Google Doodle erinnert an die Entdeckung des Antikythera Mechanismus

Doodle zur Entdeckung des Antikythera Mechanismus Doodle zur Entdeckung des Antikythera Mechanismus
Der Antikythera Mechanismus ist ein hoch komplexer Kalender-Computer. Mit einem Doodle erinnert Google an seine Entdeckung.

(17.05.2017, 09:00) Heute vor 115 Jahren hat der griechische Archäologe Valerios Stais ein Artefakt entdeckt, das zwei Jahre davor von Tauchern aus einem römischen Schiffswrack geborgen worden war. Das Schiff ist vor etwa 2100 Jahren untergegangen.

Der Mechanismus von Antikythera ist ein antikes, mit einer späteren astronomischen Uhr vergleichbares Gerät. Mit Hilfe vieler Zahnräder und Zifferblätter konnten von ihm wesentlich mehr astronomisch-kalendarische Zusammenhänge angezeigt werden, als es bei entsprechenden Uhren, die es im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit gab, möglich war. Das Wissen wurde wie so vieles andere durch das aufkommende Christentum vernichtet und musste erste mehr als Tausend Jahre später neuerlich entdeckt werden.

Der Mechanismus wurde im Jahr 1900 von Schwammtauchern zusammen mit anderen Funden in einem Schiffswrack vor der griechischen Insel Antikythera, zwischen der Peloponnes und Kreta, entdeckt. An Bord befindliche Münzen aus Pergamon konnten auf die Jahre zwischen 86 und 67 vor unserer Zeitrechnung datiert werden, Münzen aus Ephesus auf die Jahre zwischen 70 und 62.

Das Gerät ist unvollständig erhalten und daher nicht mehr funktionsfähig. Die 82 erhaltenen Fragmente befinden sich heute im Archäologischen Nationalmuseum in Athen; die drei größten Teile sind in der Abteilung für Bronzegegenstände öffentlich ausgestellt.

Google erweist damit der Geschichte des Computings, die also schon mehr 2100 Jahre zurückreicht, seine Referenz.

Wer sich den Mechanismus und seine Geschichte genauer ansehen möchte, kann sich eine App aus dem Play Store laden, die Aufbau und Funktion des Mechanismus simuliert. Die App ist hier zu finden.

Antikythera SimulationSimulation des Antikythera Mechanismus

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf FacebookTwitterGoogle+YouTube, klicke auf den RSS Button ganz oben rechts oder abonniere hier den Newsletter.

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment