Die Top 25 der schlechtesten Passwörter

Die Nachrichten über gehackte Passwörter von verschiedenen Plattformen hat das Thema Sicherheit und Daten wieder aufgeworfen und das ist auch gut so, denn viele User nehmen dieses Thema nicht ernst genug. Das zeigt vor allem auch diese Liste mit den am häufigsten verwendeten und damit auch schlechtesten Passwörtern.

 

(9.06.2012; 14:30) In den letzten Tagen wurden wieder vermehrt Angriffe auf Passwörter beziehungsweise Kontoinformationen bekannt. Vor allem die Sicherheitsmängel bei LinkedIn sorgten für Aufregung. Insgesamt sollen über 6,4 Millionen Passwörter gehackt worden sein und auch Last.fm- und eHarmony-Nutzern wird aufgrund dessen empfohlen ihre Zugangsdaten zu ändern.

Die Tatsache ist, dass aber nicht nur die Unternehmen viel zu sorglos mit der Sicherheit von Daten umgehen. Auch User sind nach wie vor unbekümmert und in einigen Fällen vor allem naiv. Vor allem wird die Ernsthaftigkeit dieses Themas von vielen nicht anerkannt.

Der IT Security Berater Mark Burnett veröffentlichte kürzlich in seinem Blog die 500 schlimmsten beziehungsweise am häufigsten verwendeten Passwörter. Den einen oder anderen Leser mag diese Liste mit den schlechtesten Passwörtern durchaus amüsieren, aber es könnte wiederum durchaus Leser geben die unter diesen 25 ihr eigenes finden.

  1. password
  2. 123456
  3. 12345678
  4. 1234
  5. qwerty
  6. 12345
  7. dragon
  8. pussy
  9. baseball
  10. football
  11. letmein
  12. monkey
  13. 696969
  14. abc123
  15. mustang
  16. michael
  17. shadow
  18. master
  19. jennifer
  20. 111111
  21. 2000
  22. jordan
  23. superman
  24. harley
  25. 1234567

Hier ein paar kleine Tipps und Tricks:

Die erste Grundregel lautet, nie das selbe Passwörter für verschiedene Accounts zu nehmen, dabei ist es egal ob die gleiche Kombination nur für Facebook und Online-Banking verwendet wird.

Vor allem sollte ein Passwort immer aus mindestens acht Zeichen bestehen und dabei sollte zwischen Groß- und Kleinbuchstaben gewechselt werden und auch Ziffern sollten darin vorkommen und dabei so unzusammenhängend wie möglich, zumindest sollte es so aussehen. Man hat ja zum Glück auch die Möglichkeit aus dem vollen zu schöpfen weswegen man Buchstaben beziehungsweise Ziffern nur einmal verwenden sollte.

Auch die Klassiker wie den Namen der Ehefrau, der Kinder, Haustiere oder Wohnort sollte man tunlichst vermeiden. Vor allem sollten aber auch keine Begriffe aus Lexika und aus Filmen verwendet werden.

Zum Abschluss empfiehlt es sich regelmäßig die Passwörter zu ändern und sie nicht unverschlüsselt auf der Festplatte zu speichern.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

 

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment