Spotify startet zweite Welle an Apps
Bye, Bye Oyster-Card: Londons Tube und Co bieten ab dem 16. September NFC-Bezahlung – für Briten   Samsung: Neuer bildgewaltiger Werbespot rund ums Surfen   In trockenen Tüchern - angeblich: Google übernimmt Streaming-Dienst Twitch   Material Design: Google rollt Updates für Google Play und Chrome Beta aus   Nintendo: System-Update für 3DS und Erscheinungstermin von Fantasy Life für 3DS und 2DS

Spotify startet zweite Welle an Apps

 

Der Musik Streaming Dienst Spotify hat im vergangenen Jahr erste Anwendungen für seine Plattform gestartet. Diese hatten enormen Erfolg bei den Usern. Jetzt wurden neue Apps dem Angebot hinzugefügt.

 

(22.03.2012; 12:45) Spotify, der Musik Streaming Dienst, hat die erste Welle von Anwendungen für seine Plattform im November 2011 gestartet. Der Service erklärte damals, dass es zum OS der Musik werden möchte. Damit ist ein Ort gemeint an dem der User Millionen von Songs finden, suchen und hören kann. Die Apps waren bis jetzt ein Erfolg, denn insgesamt wurden sie 13.100.000 Stunden genutzt.

 

Gestern hat Spotify seine zweite Welle an Apps gestartet. Diese Anwendungen sollen dem User helfen, Musik zu finden, die er sich anhören kann. Zu den gestarteten Apps gehören TweetVine, Def Jam, Filtr, Matador Records, Domino, Classify sowie weitere. Eine jede dieser Anwendung stellt eine eigene Methode zum Entdecken sowie Teilen von Musik dar. Einige geben sogar Einblicke in die Geschichte von sagenumwobenen Plattenfirmen.

 

TweetVine durchforstet Twitter nach Nachrichten, die den Tag "'Now Playing" enthalten. Auf dieses Weise erfährt der User welche Musiktitel andere Personen, die nicht seine Freunde sind, konsumieren. DefJam bietet interessante Inhalte über die 26 Jährige Geschichte des Labels. Filtr erstellt Playlisten aufgrund der Geschmäcker der Facebook-Freunde. Classify ermöglicht dem User; die Datenbank der klassischen Musik nach Komponisten, Epochen und sogar Stimmungen abzusuchen. Ein weiteres Highlight ist die Hot or Not App. Mit dieser können die User zwei Songs auswählen und dann abstimmen, welcher der beliebtere der beiden ist.

 

Die beschriebenen Apps sind ab heute über den App Finder von Spotify zugänglich und werden kostenlos angeboten. Es lassen sich unter diesen neuen Apps auch Anwendungen von renommierteren Labels wie Warner finden. Trotz der beeindruckenden Auswahl an Spotify Apps, sind bereits Monate vergangenen, ohne dass eine einzige Dritt-Anbieter-App von Spotify mobile gestartet wurde. Wenn der Service die mobilen Anwendungen erweitern möchte, muss der Service die User dazu animieren, den Service vermehrt über die mobilen Geräte zu nutzen.

 

via

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Amazon Schnäppchen des Tages - Kindle Fire HD, Sony, Olympus und Samsung Kameras   AVM auf der IFA 2014 unter dem Motto   iOS Beta 4: Neue Datenroaming-Optionen im Einstellungsbereich   Q2 2014: LG konnte 14,5 Millionen Smartphones ausliefern   Android L und Samsung Knox: Google gibt weitere Details zur Zusammenarbeit bekannt
Amazon Schnäppchen des Tages - Kindle Fire HD, Sony, Olympus und Samsung Kameras   IDC zum Tablet Markt im Q2 2014 - Apple fällt auf unter 27 Prozent zurück   Xiaomi Mi Pad: so kommt man auch in Europa an das Tegra K1 Tablet   Sims 2: EA und Origin verschenken das Spiel mit allen Erweiterungen   Gerücht: Apple arbeitet mit Swatch und anderen Uhren-Herstellern an iWatch-Variationen

Suchbegriffe: Spotify startet zweite Welle an Apps


 
Spotify startet zweite Welle an AppsSpotify startet zweite Welle an AppsSpotify startet zweite Welle an Apps Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Spotify startet zweite Welle an Apps
Spotify startet zweite Welle an Apps Spotify startet zweite Welle an Apps
Partner
Huawei Ascend Mate - 6,1 Zoll Riese im Redaktionstest
Huawei Ascend Mate - 6,1 Zoll Riese im Redaktionstest
Huawei Ascend Mate - 6,1 Zoll Riese im Redaktionstest
Huawei Ascend Mate - 6,1 Zoll Riese im Redaktionstest
Huawei Ascend Mate - 6,1 Zoll Riese im Redaktionstest
Huawei Ascend Mate - 6,1 Zoll Riese im Redaktionstest
Google Suche
Weitere Artikel