BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3
Titanfall bekommt In-Game-Währung und Schwarzmarkt, aber keine Mikro-Transaktionen   Gerücht: Motorola und Google arbeiten an Nexus-Phablet mit Codenamen Shamu   Neues Acer-Smartphone Liquid Jade Plus vorgestellt   Amazon Deals des Tages - Grundig und LG Fernseher, Speicherkarten, Wlan   Wii U: Neuer Features-Trailer zu Hyrule Warriors

BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3

 
BlackBerry Assistant
 

Apple hat Siri, Google bietet Google Now, Microsoft setzt auf Cortana und nun gibt es bald BlackBerry Assistant. Der kanadische Hersteller hat im Laufe des heutigen Tages erste Informationen zu dem Sprachassistenten veröffentlicht, welcher elementarer Bestandteil von BlackBerrry 10.3 werden soll.

 

(16.07.2014; 18:15) Erwartet wird, dass der BlackBerry Assistant seinen Einstand mit dem BlackBerry Passport im Herbst feiern wird.

Im Grunde ähnelt der BlackBerry Assistant den bereits bekannten Assistenten der Konkurrenz. Es durchsucht Emails und den Kalender auf anstehende Termine, durchsucht das Internet und auch soziale Netzwerke und kann via Sprachbefehl auch Emails abschicken oder Kalendereinträge speichern. BlackBerry verspricht einen mehr als zuverlässigen Assistenten, welcher laut Hersteller den User vor allem durch seine Präzision und Genauigkeit überzeugen wird.

Weitere bereits heute vorgestellte Funktionen beinhalten das Aktivieren der Taschenlampe und diverser anderer Apps sowie auch den Sprachbefehl zum Vorlesen von Emails.

Das System baut darauf auf, dass es besser wird, umso öfter man es nutzt, auch dieses Prinzip ist bekannt. Noch bleiben einige Funktionen im Verborgenen und unklar ist auch, ob BlackBerry einen neutralen Assistenten entwickelt hat, oder ihm ähnlich wie Siri oder Cortana ein bisschen Persönlichkeit verpasst hat.

Spätestens im Herbst werden wir mehr wissen. Klar ist nur, dass BlackBerry augenscheinlich bei der Entwicklung hinterher hinkt und momentan nur nachzieht, anstatt durch neue Features zu glänzen.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf FacebookTwitterGoogle+YouTube, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Quelle The Verge

( )

Verwandte Themen

Fotos: BlackBerry Assistant
Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Windows: Die besten Reise-Apps für den Urlaub   Facebook Q2 2014: Ergebnisse übertreffen Erwartungen, Aktie erreicht Rekordhoch   Samsung Galaxy S4 verschmort unter Kopfkissen eines Mädchens   Windows: Die besten Apps für Sport und Fitness   Moto X+1 zeigt sich erneut auf Bildern – Release angeblich gemeinsam mit Moto 360
Windows: Die besten Reise-Apps für den Urlaub   Samsung: Neuer bildgewaltiger Werbespot rund ums Surfen   In trockenen Tüchern - angeblich: Google übernimmt Streaming-Dienst Twitch   Material Design: Google rollt Updates für Google Play und Chrome Beta aus   Nintendo: System-Update für 3DS und Erscheinungstermin von Fantasy Life für 3DS und 2DS

Suchbegriffe: BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3


 
BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3 Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3
BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3 BlackBerry gibt erste Einblicke auf hauseigenen virtuellen Assistenten – Release gemeinsam mit BlackBerry 10.3
Google: Apps mit In-App-Käufen werden künftig nicht mehr als kostenlos bezeichnet
News
Test-Apps
Google: Apps mit In-App-Käufen werden künftig nicht mehr als kostenlos bezeichnet
Partner

Google Suche
Weitere Artikel