Verkaufszahlen des iPhone 7 am Launch Wochenende laut GfK um 25 Prozent unter denen des Vorjahres

iPhone 7 Plus iPhone 7 Plus
Die Nachfrage nach dem iPhone 7 Modellen ist offenbar doch geringer, als im Vorjahr nach dem iPhone 6s. Das lassen zumindest Erhebungen von Marktforschern vermuten.

(24.09.2016, 10:40) Nach Berichten von Analysten und aus der Lieferkette will Apple angeblich heuer noch 100 Millionen Stück der beiden iPhone 7 Modelle verkaufen. Über die verkaufte Stückzahl am Launch Wochenende hat Apple erstmals keine Angaben gemacht. Begründet wurde dies damit, dass die Zahl ohnehin nur durch die Produktion, aber nicht durch die Nachfrage beschränkt sei.

Etwas überraschend kommt aber doch ein Befund des Marktforschers GfK, nach dem die Verkaufsziffer um 25% unter der des Vorjahres liegt. Die Erkenntniss stammt aus Umfragen im Verkaufskanal.

Auch die taiwanesische Digitimes hat aus der Lieferkette Berichte erhalten, die in eine ähnliche Richtung deuten. Demnach solle Apple für das erste Quartal um 20% weniger Komponenten bestellt haben als im Vorjahr. Diese Art von Berichten sind aber immer mit größter Vorsicht zu genießen.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf FacebookTwitterGoogle+YouTube, klicke auf den RSS Button ganz oben rechts oder abonniere hier den Newsletter.

Quelle via 

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel


Äbbelobserver, 25.09.2016
Das ist eine gut gebratene Ente!
Warum habt ihr nicht vorher Euro Kollegen aus den Staaten gefragt?

Jetzt wird es wirklich interessant mit den Enten, wie sie momentand zum Thema GFK und 26%tigem Absatzeinbruch beim Iphone 7, verglichen mit den Vorjahreszahlen zum 6er.
As muß wirklich langsam panisch werden, entweder ist es Appel oder die Konkurrenz!

Das ist eine Ente Leute, henießt sie gut gebraten.
Es folgen einige Argumente/Infos:
1. Drei amerikanische Provider sprechen
Die zwei größten amerikanischen Provider sprachen von einer vervierfachung des Nachfrage und bei der amerikanischen Telecom von einer deutlichen stärkeren, bitte googeln!
2. Apple hatte mitte 2015 deutlich zu optimistisch geordert, dieses Jahr waren sie vorsichtig (Das waren die Meldungen die etwa bis Mitte 2016 kolportiert wurden, bitte googeln mit Zeitselektion 82016)und sind damit jetzt wegen des Samsung-Note-Desasters hereingefallen, jetzt sind die Dinger überall ausverkauft und Apple hat kräftig nachgeordet, was machbar ist, wahrscheinlich werden es bis zum Ultimo 2016 100 Mio. Einheiten.
Hätte es das Samsung-Desaster nicht gegeben, hätte es vermutlich nur bei einigen Modellen und Farben gehakelt und nicht so drastisch.
3. Schon im Frühjahr gingen mir Gerüchte zu, dass eine etwas weltweit Tätige Werbeagentur damit beauftragt wurde, massiv alles was an Infos über Apple in das öffentliche Infotainment kommt so negativ, wei möglich darzustellen, um sie von dem Sockel zu holen.
Werbeagenturen sprechen darüber nicht öffentlich, doch die meisten bieten nicht nur die üblichen Pushup-Strategien an, sondern auch das Gegenteil, also Pushdown. Das habe ich allerdings noch nir so massiv erlebt, wie dieses Jahr gegen Apple.
Im kleinen gibt's das übrigens auch, z.B. in den Berwertungen von Online-Handlern wie bei Amazon und Co.
Im aktuellem Fall werden auch Zeitschriften mit Anzeigen belohnt und man arbeitet mit sogenannten Analysten zusammen.
4. Auf der GFK-Seite findet man nichts nachteiliges doch es ist war, dass diese Kundenanalysen zunächst geheimhalten, meist ist jedoch ein späterer Zeitpunkt für's coming out vereinbart.
Das jetzt so dreist von angeblichen Analysten, die wahrsceinlich nur mit einem Fantasienamen arbeiten, so massiv Anti-Apple-Twitter durch die Gegend geworfen werden, hat auch eine neue, negative Qualität.
In Kürze wird sich die Angelegenheit klären.
Auf jeden Fall ist eines klar, entweder ist Apple verzweifelt und erzeugt durch absichtlich Verknappung positive Schlagzeilen oder es ist die Konkurrenz, die zu bedenklichen Methoden greift.
Im Falle von Apple wäre es Schwachsinn, denn die tatsächlichen Zahlen werden ja mindestens vier mal jährlich veröffentlicht und zwar glasklar, wie es die Aktionäre es bei allen wichtigen Umsatzrägern verlangen können, es gibt eine Publizitätspflich und eine Verpflichtung zu Adhoc-Mitteilungen.
Ich staune nur, wie willig und naiv solche Infos verbreitet werden.
Ich denke, die GFK wird sich in Kürze äussern, ob es eine solche Analyse mit negativen Infos überhaupt gibt, das letzte was ich dort um Thema Apple fand steht hier:
http://www.gfk.com/de/search/s...
oder hier:
http://meedia.de/2016/09/14/iphone-7-nachfrage-doch-hoeher-apple-soll-produktion-massiv-hochgefahren-haben/
oder besser googelt nach Ming Chi Kuo und Iphone 7, MCK ist beim Iphone (Bei der watch noch nicht) der trefflichste Analyst.
😜😎

Viel Spaß mit der Ente!

Antworten

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment