Samsung Galaxy S5 Kamera im Vergleich vs HTC One M8 vs Lumia 1520 vs Galaxy Note 3

Die Kamera wird zum immer wichtigeren Kaufargument für ein Smartphone. Hier ein Vergleich des Galaxy S5 mit drei anderen aktuellen Top Smartphones.

(06.04.2014, 20:25) Samsung hat bei seinem neuesten Flaggschiff Galaxy S5 die Kamera wieder deutlich verbessert. Wie schon im zweiten Teil unserer Tests berichtet, wurde ein komplett neuer, aus eigener Produktion stammender Isocell Sensor eingebaut. Dieser fängt dank der besseren Isolierung der Pixel von ihren Nachbaren in einem breiteren Winkel Licht ein und reduziert das Rauschen.

Die Auflösung beträgt 16 MPx, allerdings nicht wie bisher üblich im 4:3 Seitenverhältnis, sondern mit einem Sensor im 16:9 Format, was sich bei den Fotos immer mehr durchgesetzt hat. Um die gleiche Auflösung bei 16:9 zu erreichen, muss ein 4:3 Sensor über etwa 20 MPx verfügen.

Bei den Kameras des Lumia 1520 und des Note 3 haben die Sensoren ein Seitenverhätlnis von 4:3, im Test verwende ich aber ausschließlich das gebräuchlichere 16:9 Format. Das HTC One M8 fällt mit seiner 4 MPx Kamera und einer zweiten 2 MPx Kamera ziemlich aus dem Rahmen, hat aber so wie das S5 das 16:9 Format. Das Lumia 1520 hat eine 19 Mpx Kamera, mit 16:9 kommt sie noch auf 16 MPx. Das Note 3 hat eine 13 MPx Kamera, bei 16:9 sind es nur mehr 9,6 MPx.

Beim Betrachten der Fotos am Smartphone selbst spielt natürlich auch das Display eine Rolle. Wie im Bild oben zu sehen, hat das Galaxy S5 (zweites von links, Lumia ganz links, M8 zweites von rechts und Note 3 ganz rechts), das weißeste Display und erreicht damit den besten Kontrast, sowie die beste Farbtreue. Es ist auch das einzige Display, bei dem man auch im Sonnenlicht noch gut sieht, was man fotografiert. In der HDR Einstellung wird das Bild schon vor der Aufnahme im HDR Modus angezeigt - man sieht was man bekommen wird. Das ist bei den anderen Smartphones nicht so.

Bei allen Aufnahmen wurde der beste verfügbare Auto-Modus gewählt, meist ist das HDR, das außer beim Lumia bei allen anderen getesteten Smartphones verfügbar ist. Die vergangenen Tage gab es ständig einen leichten Wolkenschleier dank des Sahara Sandes und daher immer mehr oder weniger diffuses Licht. Ein Test bei reinem Sonnenlicht war mir bisher nicht möglich. Einen Test mit echtem nicht-diffusen Gegenlicht werde ich demnächst nachliefern, da sich die Sahara Staubwolke ja ab morgen verzogen haben soll. [Update 07.042014, 10:15: Die Gegenlicht Aufnahmen finden sich nun am Ende des Artikel.]

Zunächst ein Motiv bei (leicht diffusem) Gegenlicht.

Da das Licht recht diffus ist, kommen alle so halbwegs damit zurecht. Allerdings sieht man, dass das S5 einen besseren Kontrast zwischen den im direkten Licht liegenden waagrechten Flächen der Skulptur und den beschatteten Teilen zeigt, als dies bei den anderen Kameras der Fall ist. Das wäre bei reinem Gegenlicht noch ausgeprägter. Auch die Farben der Baumblüten kommen besser.

Als nächstes ein Motiv mit hoher Dynamik wegen dem über das Fenster hereinfallende Licht.

Und nun ein Nachtmotiv, das durch die in der Tiefe gestaffelten Kandelaberleuchten besonders schwierig ist.

Ein Innenraum mit aus den Fenstern hereinfallendem Licht wird von allen gut gemeistert, wobei die Farben teils doch zu blass ausgefallen sind und beim M8 eigenartig ins rötliche abrutschen.

Und hier nochmals eine extreme Nachtsituation mit einer frontal entgegenleuchtenden Lampe.

Spannend wie auch ein einfaches Architekturmotiv unterschiedlich ausgelegt werden kann. Beim Lumia gerät wie üblich wieder der Himmel rötlich. was aber absolut nicht zu sehen war. Hier schneidet das Galaxy S5 um Klassen besser als die anderen ab, sowohl was die Farben, als auch die Wiedergabe der Stimmung und der Helligkeit anlangt.

Eine spannende Neuerung gibt es beim Galaxy S5 sowie beim HTC One M8: die nachträgliche Veränderung des Fokus und damit einen Teil des Bildes unscharf zu machen um das Motiv hervorzuheben. Hier zunächst das Motiv, wie es von allen am Test beteiligten Kameras aufgenommen wird.

Und so sieht das aus, wenn man beim Galaxy S5 den Nah-Fokus auswählt und beim HTC One M8 auf die Maus tippt. Das M8 ist da wesentlich flexibler, denn man kann durch Antippen den Fokus bestimmen, egal wo sich das Objekt innerhalb des Bildes befindet.

Und hier das gleiche Motiv beim S5 auf Weit eingestellt, beim M8 der Hintergrund angetippt, wobei dessen Ergebnis allerdings wenig überzeugend ausfällt.

Grundsätzlich finde ich, dass das HTC M8 recht schwach abschneidet. Das Konzept der Ultrapixel geht nicht auf, die Fotos wirken oft grobkörnig und verrauscht, Details sind durch Vergrößern kaum herauszuholen. Das Galaxy Note 3 ist in der Nacht unterirdisch, bei allen anderen Situationen jedoch sehr gut. Das Lumia 1520 kommt mit Gegenlicht so gut wie nie ordentlich zurecht - es gibt aber auch keinen HDR Modus.

Das Galaxy S5 bewährt sich in allen Situationen sehr gut. In vielen Fällen macht es deutlich die besten Fotos, vor allem bei hoher Dynamik, wobei die Anzeige im HDR Modus das Leben wirklich sehr erleichtert. Man sieht vor der Aufnahme schon, wie das Foto aussehen wird. Auch das automatische Umschalten auf den Nachtmodus finde ich angenehm.

Mit manuellen Modi und mit Nachbearbeitung kann man sicher bei dem einen oder anderen Motiven noch bedeutend mehr herausholen. Das wird aber wohl in den seltensten Fällen passieren, weshalb ich es im Test außer Acht gelassen habe.

Die Testberichte zum Galaxy S5 finden sich hier und hier und zur Gear Fit Smartwatch hier.

Das Galaxy S5 in den Farben Schwarz, Weiß und Blau gibt es bei so ziemlich allen Mobilfunkern und als entsperrte Version im Handel, wie hier bei Amazon:

Samsung Galaxy S5 Smartphone (12,95 cm (5,1 Zoll) Touch-Display, 2,5 GHz Quad-Core Prozessor, 16 MP Kamera, Android 4.4 OS) schwarz

Samsung Galaxy S5 Smartphone (12,95 cm (5,1 Zoll) Touch-Display, 2,5 GHz Quad-Core Prozessor, 16 MP Kamera, Android 4.4 OS) weiß

Samsung Galaxy S5 Smartphone (12,95 cm (5,1 Zoll) Touch-Display, 2,5 GHz Quad-Core Prozessor, 16 MP Kamera, Android 4.4 OS) blau

[Update 07.04.2014, 10:15] Nachdem sich der Sahara Staub nun endgültig verzogen hat, scheint nun die Sonne wieder ungehindert. In der Folge Bilder wie die Sonne hinter einem Berg auf geht. Beim ersten Foto scheint die Sonne noch durch die Bäume, beim zweiten Foto etwa zwei Minuten später ist sie bereits über die Baumkronen gestiegen und wird nur durch aus dem Wald aufsteigenden Dunst gedämpft. Beim dritten Foto, etwa 20 Minuten später steht sie schon recht hoch und wird nicht mehr direkt erfasst. Die Aufnahmen waren recht schwierig, da außer beim Gelaxy S5 durch den Blick Richtung Sonne am Display einfach kaum noch etwas zu erkennen ist.

Zuerst die Serie vom Galaxy S5:

Wie zu sehen ist kommt das Galaxy S5 mit dieser brutalen Dynamik recht gut zurecht. Das Motiv ist noch immer klar gezeichnet und nicht verrauscht.

Nun das HTC One M8:

Beim HTC One M8 kommt es wie auch bei den Nachtaufnahmen zu deutlichen Überstrahlungen aus der Lichtquelle heraus. Dennoch sind die Bilder durchaus noch brauchbar.

Und nun das Lumia 1520:

Auch das Lumia 1520 macht eine recht gut Figur, obwohl wir auch hier Überstrahlungen haben, die aber etwas geringer als beim M8 sind.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, YouTube, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment