Nokias Ausverkauf: Nach Edelmarke Vertu werden die Patente versteigert

Das der finnische Hersteller unter massivem Druck seiner Investoren steht und in den letzten Monaten nicht wirklich die nötigen Erfolge aufweisen, zwingt Nokia zu handeln. Nachdem nun die Luxus-Handymarke Vertu für 200 Millionen US-Dollar verkauft wurde, sollen jetzt auch alle Nokia-Patente an den Höchstbietenden verkauft werden.

 

(15.6.2012; 14:00) Nokia gab erst kürzlich auch für dieses Quartal eine Gewinnwarnung heraus und ist seitdem auch darum bemüht, so schnell wie möglich an Geld zu kommen.

Nachdem bekannt wurde, dass der finnische Hersteller insgesamt über 10.000 Stellen streichen wird, wurde zudem auch der Verkauf der Handy-Nobelmarke Vertu bekannt. Das „günstigste“ dieser Handys kostete über 5.000 Euro. Insgesamt, so das Marktforschungsunternehmen IDC, hielt die Marke Vertu in diesem Luxussegment einen Marktanteil von über 60 Prozent.

Laut Schätzungen betrug der Jahresumsatz von Vertu zwischen 200 und 300 Millionen Euro und für 200 Millionen Euro ging Nokias Luxussparte auch in den Besitz des schwedischen Finanzinvestors EQT.

Doch die 200 Millionen sind noch längst nicht ausreichend, um Nokia vor dem endgültigen Knock-out zu bewahren, muss gespart werden, weswegen insgesamt 10.000 Stellen gestrichen werden sollen. Der deutsche Standort Ulm mit ungefähr 730 Mitarbeitern wird mit Ende September 2012 geschlossen.

Als weitere Maßnahme, um die mit einer Milliarde Euro angekündigten Restrukturierungen auch wirklich durchführen zu können, hat Nokia nun angekündigt, sofern der Preis stimmt, seine Patente zu verkaufen.

Nokia ist der Meinung, dass es sich den Verkauf der Patente durchaus leisten könne und dabei auch durchaus noch konkurrenzfähig bleiben kann. Derzeit hält das Unternehmen bei insgesamt über 30.000 Patenten und 10.000 für technische Innovationen.

Nokia galt sowieso bislang als sehr zurückhaltend was Patentrecht-Verfahren betrifft, doch das Bargeld-Problem zwingt den Hersteller sie auf den Markt zu werfen. Zur großen Überraschung gibt es auch schon einen Interessenten: Apple. Denn angeblich will der kalifornische Konzern für 600 Millionen US-Dollar die Nokia-Patente aufkaufen.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

via

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment