Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig
Samsung nennt iPhone 6 Play eine Galaxy Note Imitation in neuem Werbespot   Oppo N3: Nachfolger des N1 soll im Oktober vorgestellt werden   Minecraft-Übernahme durch Microsoft: verunsicherte Fans, möglicher Minecraft-Start auf Windows Phone   Verzichtet Microsoft auf eigene Bezeichnung für nächste Version von Windows und führt Mietmodell ein?   HTC One (M8) Eye: ein weiteres Selfie-Smartphone in Planung?

Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig

 
 

Studien zeigen klar, dass sich die Schnelligkeit des Lernerfolgs bei der Nutzung von Apps bei Kindern erhöht. Forscher sind sich aber nicht einig, ob die Nutzung positive oder negative Langzeiteffekte auf die Aufmerksamkeit hat.

 

(22.05.2012, 12:15) Tablets im Allgemeinen und das iPad im Besonderen gehören schon längst zu den beliebtesten Geräten zur Übermittlung von Informationen. Neue Studien beschäftigen sich nun mit den Langzeiteffekten, die die Nutzung mobiler Geräte wie Smartphones oder Tablets auf die Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen haben kann. Dabei wurde vor allem ein Fokus auf die Nutzung von Apps und deren Auswirkung auf die Lernfähigkeit und Aufmerksamkeit von Kindern gelegt.

Die Ergebnisse zeigten, dass mit pädagogischen Apps, die mit einem iPod touch von Kindern genutzt werden, 5-Jährige Vokabeln um 27 Prozent schneller aufnehmen als dies ansonsten der Fall ist. Bei den Dreijährigen, deren Hirnsynapsen in diesem Alter gerade endgültig ausgebildet sind, führte die Nutzung von Apps  zu einem um 17 Prozent schnelleren Lernerfolg.

Forscher sind sich aber noch immer nicht über die Langzeitauswirkungen der Nutzung von Apps über mobile Geräte auf die Lernfähigkeit von Kindern einig. Zahlreiche Experten befürchten, dass die Nutzung von solchen Geräten in einem Alter, in dem sich die Synapsen gerade ausbilden, zu Aufmerksamkeitsverlusten führen kann.

Auch dem Fernsehen hat man dies lange Zeit zuvor nachgesagt. Dennoch aber, so sind sich wiederum andere Forscher einig, ist die Nutzung mobiler Geräte weit interaktiver und fördert die Kids mehr als bloßes Fernsehen. Die Aufmerksamkeit der Kinder ist somit stark auf die Aufgabe gerichtet, die sie gerade vornehmen, weshalb die Nutzung von Apps durchaus positive Auswirkungen auf die Lernfähigkeit und Aufmerksamkeit haben könnte.

Studien zeigen, dass 29 Prozent der 2 bis 4 Jährigen und 52 Prozent der 5 bis 8 jährigen Kinder bereits ein Touchscreen-Gerät, sei es ein Smartphone oder ein Tablet, in den Händen gehalten und genutzt haben. Viele Eltern können dabei auch ganz ohne Studien leicht erkennen, dass Kinder das Vokabular von Anwendungen und Spielen, die sie nutzen, sehr rasch übernehmen.

Welche Langzeiteffekte sich durch die Nutzung mobiler Geräte im frühen Alter aber auf die Aufmerksamkeit und die Entwicklung des Gehirns ergeben können, ist noch immer nicht endgültig geklärt. Dennoch sieht man immer mehr Eltern, die gern mal ein Tablet oder ein Smartphone als "Schnuller" einsetzen und sie den Kids in die Hände drücken, um sie zu beschäftigen.

via

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Apple iPhone 6 und 6 Plus: Auslieferung an Vorbesteller startet   Nächste Windows Version auch mit Startmenü ohne Kacheln   LGs neue L Serie in Kürze im Handel erhältlich   Motorola Razr i und Razr HD erhalten im Oktober ein Update auf Android 4.4 KitKat   Nintendo: Super Smash Bros. Demo ab 19. September im eShop
Apple iPhone 6 und 6 Plus: Auslieferung an Vorbesteller startet   Samsung NX1: Bilder zeigen High-End-Kamera mit 4K-Video und zwei Displays   Vorbestellungen für iPhone 6 und iPhone 6 Plus ab Mitternacht möglich   Nintendo: Eines von sieben Gratis-Spielen für 3DS oder 2DS   GoPro-Konkurrent: HTC soll wasserdichte Kamera entwickeln

Suchbegriffe: Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig


 
Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinigKinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinigKinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig
Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig
Großer Sieg für Apple: Präsident Obamas Veto gegen Einfuhrverbot für iPhone 4 und einige iPads
News
Test-Smartphones
Großer Sieg für Apple: Präsident Obamas Veto gegen Einfuhrverbot für iPhone 4 und einige iPads
Partner
Großer Sieg für Apple: Präsident Obamas Veto gegen Einfuhrverbot für iPhone 4 und einige iPads
Großer Sieg für Apple: Präsident Obamas Veto gegen Einfuhrverbot für iPhone 4 und einige iPads
Großer Sieg für Apple: Präsident Obamas Veto gegen Einfuhrverbot für iPhone 4 und einige iPads
Großer Sieg für Apple: Präsident Obamas Veto gegen Einfuhrverbot für iPhone 4 und einige iPads
Großer Sieg für Apple: Präsident Obamas Veto gegen Einfuhrverbot für iPhone 4 und einige iPads
Großer Sieg für Apple: Präsident Obamas Veto gegen Einfuhrverbot für iPhone 4 und einige iPads
Google Suche
Weitere Artikel