Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig
Galaxy Note 4: Samsung teasert Video zu neuen Stylus-Funktionen   iPhone 6: Apples Zulieferer kämpfen angeblich mit Produktionsproblemen   Samsung präsentiert Multi-Charging Wall Charger – USB-Kabel mit drei microUSB-Anschlüssen   August-Update sorgt für Hardware-Probleme: Reparatur oder Umtausch der defekten Xbox-One-Konsolen   Healthkit: Apple in Gesprächen mit Versicherungen und Krankenkassen

Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig

 
 

Studien zeigen klar, dass sich die Schnelligkeit des Lernerfolgs bei der Nutzung von Apps bei Kindern erhöht. Forscher sind sich aber nicht einig, ob die Nutzung positive oder negative Langzeiteffekte auf die Aufmerksamkeit hat.

 

(22.05.2012, 12:15) Tablets im Allgemeinen und das iPad im Besonderen gehören schon längst zu den beliebtesten Geräten zur Übermittlung von Informationen. Neue Studien beschäftigen sich nun mit den Langzeiteffekten, die die Nutzung mobiler Geräte wie Smartphones oder Tablets auf die Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen haben kann. Dabei wurde vor allem ein Fokus auf die Nutzung von Apps und deren Auswirkung auf die Lernfähigkeit und Aufmerksamkeit von Kindern gelegt.

Die Ergebnisse zeigten, dass mit pädagogischen Apps, die mit einem iPod touch von Kindern genutzt werden, 5-Jährige Vokabeln um 27 Prozent schneller aufnehmen als dies ansonsten der Fall ist. Bei den Dreijährigen, deren Hirnsynapsen in diesem Alter gerade endgültig ausgebildet sind, führte die Nutzung von Apps  zu einem um 17 Prozent schnelleren Lernerfolg.

Forscher sind sich aber noch immer nicht über die Langzeitauswirkungen der Nutzung von Apps über mobile Geräte auf die Lernfähigkeit von Kindern einig. Zahlreiche Experten befürchten, dass die Nutzung von solchen Geräten in einem Alter, in dem sich die Synapsen gerade ausbilden, zu Aufmerksamkeitsverlusten führen kann.

Auch dem Fernsehen hat man dies lange Zeit zuvor nachgesagt. Dennoch aber, so sind sich wiederum andere Forscher einig, ist die Nutzung mobiler Geräte weit interaktiver und fördert die Kids mehr als bloßes Fernsehen. Die Aufmerksamkeit der Kinder ist somit stark auf die Aufgabe gerichtet, die sie gerade vornehmen, weshalb die Nutzung von Apps durchaus positive Auswirkungen auf die Lernfähigkeit und Aufmerksamkeit haben könnte.

Studien zeigen, dass 29 Prozent der 2 bis 4 Jährigen und 52 Prozent der 5 bis 8 jährigen Kinder bereits ein Touchscreen-Gerät, sei es ein Smartphone oder ein Tablet, in den Händen gehalten und genutzt haben. Viele Eltern können dabei auch ganz ohne Studien leicht erkennen, dass Kinder das Vokabular von Anwendungen und Spielen, die sie nutzen, sehr rasch übernehmen.

Welche Langzeiteffekte sich durch die Nutzung mobiler Geräte im frühen Alter aber auf die Aufmerksamkeit und die Entwicklung des Gehirns ergeben können, ist noch immer nicht endgültig geklärt. Dennoch sieht man immer mehr Eltern, die gern mal ein Tablet oder ein Smartphone als "Schnuller" einsetzen und sie den Kids in die Hände drücken, um sie zu beschäftigen.

via

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Motorola entwickelt drei neue Tablets für das kommende Jahr   HTC Desire 820: erstes 64bit Smartphone des Herstellers für IFA erwartet   Samsung bereitet europäischen Marktstart für Galaxy S5 LTE-A vor   iPhone 6: Hinweise auf 128 GB Speicher geleakt   maxdome ab sofort für Xbox One erhältlich
Motorola entwickelt drei neue Tablets für das kommende Jahr   Microsoft: Künftige Nokia-Handys werden mit Opera Mini Browser ausgeliefert   5,5 Zoll Gehäuse des iPhone 6L zeigt sich erstmals auf Bildern   Plants vs. Zombies Garden Warfare erscheint heute für PS 3 und PS4   3 erhöht ausgewählte Tarife um zwei bis drei Euro – gültig ab 20. Oktober

Suchbegriffe: Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig


 
Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinigKinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinigKinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig
Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig Kinder lernen viel rascher mit Apps:Forscher über die Langzeiteffekte aber uneinig
Präsentation des LG G3 - Live Ticker zum Nachlesen
News
Dossier
Test-Smartphones
Präsentation des LG G3 - Live Ticker zum Nachlesen
Partner
Apple sollte ein iPad Pro mit größerem Display machen
Apple sollte ein iPad Pro mit größerem Display machen
Apple sollte ein iPad Pro mit größerem Display machen
Apple sollte ein iPad Pro mit größerem Display machen
Apple sollte ein iPad Pro mit größerem Display machen
Apple sollte ein iPad Pro mit größerem Display machen
Google Suche
Weitere Artikel