iPhone 6: thailändische Behörde bestätigt zwei Modelle – Zeichnung zeigt hervorstehende Kamera

iPhone 6 4,7 Zoll und 5,5 Zoll Dummy iPhone 6 4,7 Zoll und 5,5 Zoll Dummy
In knapp drei Wochen wird Apple seine neuen iPhones vorstellen. Dass es zwei Versionen geben wird, ist seit bereits Monaten Gesprächsthema. Gewissheit bringt nun die Veröffentlichung der thailändischen Behörde NBTC. Darin wird ein Import-Antrag veröffentlicht, der zwei iPhone 6 Ausführungen bestätigt. Doch das sind nicht die einzigen Infos zu den beiden iDevices.

(20.08.2014; 12:00) So soll die Phablet-Version mit einer Größe von 5,5 Zoll den Namen iPhone 6L tragen, wobei das L augenscheinlich für Large stehen soll. Zudem sind Bilder zum iPhone 6 aufgetaucht und diese zeigen, dass Apple das Design bei seinen iPhones grundlegend überarbeitet hat.

Nachdem die iPhones um einiges schlanker sein sollen als seine Vorgänger scheint es den Zeichnungen zufolge unumgänglich die Kamera ein wenig abstehend vom Rest des Gehäuses zu konzipieren. Apple hat hierfür zwei Prototypen mit der Bezeichnung N56 eingereicht. An der Stelle mit der Kamera soll das iPhone 6 entweder eine Dicke von 6,7 Millimeter oder 7,7 Millimeter aufweisen.

Unklar ist aber ob diese Zeichnungen echt sind und wenn sie es sind, ist ebenfalls unklar für welchen Prototypen sich Apple schlussendlich entschieden hat.

Bekannt ist aber, dass Jon Ive und sein Designteam an zahlreichen verschiedenen Versionen arbeiten und, dass viele im Laufe der Entwicklung wieder ausscheiden. Eine der Versionen werden wir am 9. September auf jeden Fall zu Gesicht bekommen.

iPhone 6 Kamera hervorstehend

Die Massenproduktion dürfte bereits ebenfalls in vollem Gange sein. Analysten rechnen allerdings damit, dass die Auslieferung der Geräte sich durch die schwierige Produktion verzögern wird. Die Fertigung der sehr dünnen Smartphones dürfte den Hardware-Partnern einiges abverlangen. Außerdem geht man davon aus, dass die momentanen Fertigungskapazitäten für die gerüchteweise verbauten Saphirglas-Panels momentan nicht ausreichen, um beide Modelle damit auszustatten, zumindest nicht schnell genug, um die große Nachfrage zu decken.

Das wird möglicherweise zu Verzögerungen von mehreren Wochen bei der Auslieferung führen. Apple-Partner Foxconn hat im Vorfeld der Fertigung bereits im Juni 10.000 zusätzliche Arbeiter angestellt und bringt auch erstmals Fertigungsroboter zum Einsatz, um dem gerecht zu werden.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, YouTube, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Quelle PhoneArena und Manager.co

Reaktionen auf diesen Artikel


Marco, 20.08.2014
iPhone-Dicke
Technische Zeichnungen sind nicht jedermanns Sache: das iPhone wird weder 6.7mm noch 7.7mm dick. Die Kamera steht vom Gehäuse 0.67mm bzw. 0.77mm ab. Das kann mehrere Gründe haben: 1) das iPhone wurde so dünn gemacht, dass die Kamera nicht ganz hineinpasst oder 2) eine sehr gute Kamera drin ist, die (noch) nicht kleiner gemacht werden konnte.

Antworten


dlaurent, 20.08.2014
Dicke?
Ich weiß ja nicht was ihr bzw. die Kollegen von phonearena aus der präsentierten Zeichnung herauslest, aber ich sehe nicht eine Gesamtdicke von 6,7 bzw. 7,7 mm an der Position der Kamera, sondern dass die Kamera um 0,67 bzw. 0,77 mm aus dem Gehäuse herausragt und keine Bemaßung der Gesamtdicke des Gehäuses.

Antworten

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment