Galaxy S8+ im Test: Design gepaart mit exzellenter Verarbeitung und Performance

Samsung Galaxy S8+ im Test Samsung Galaxy S8+ im Test
Das Galaxy S8 und S8+ stehen nun in den Startlöchern für den Verkaufsbeginn. Wir haben uns ausführlich das Galaxy S8+ angesehen. Im ersten Teil befassen wir und mit dem Design, dem neuen und verlängerten Infinity Display sowie der Hardware und der Performance.

(18.04.2017, 17:00) Samsung hat sich bei seinen beiden Galaxy S8 Modellen etwas Besonderes einfallen lassen, nämlich das deutlich verlängerte Display. Dabei wurde das Design vom Galaxy S7 edge über das Note 7 fortgeführt und verfeinert. Mit seinen Glasfronten vorne und hinten ist es ein echter Hingucker. Optisch ist es also erstklassig, in der Software gibt es noch Raum für Verbesserungen.

Design, Display und Verarbeitung

Samsung hat die Vergrößerung der Fläche angestrebt, ohne dabei das Gerät breiter machen zu müssen. Daraus wurde das, was Samsung Infinity Display nennt. Statt wie bisher ein Seitenverhältnis von 16:9 kommt das Galaxy S8+ (und auch das kleinere Galaxy S8) mit einem Format von 18,5:9. Die Auflösung beträgt also 1440 x 2960 Pixel. Dabei hat sich an der Breite von etwa 69 mm nichts geändert, es wurde aber von etwa 121 mm auf 142 mm verlängert. Dadurch ist auch die Diagonale von 5,5 Zoll auf 6,2 Zoll angewachsen. Im Vergleich zu einem Phablet mit 5,7 Zoll Diagonale bei einem Seitenverhältnis von 16:9 ist allerdings die Fläche um rund 6 Quadratzentimeter kleiner.

Galaxy S8+ Rücksite

Wie schon bei den vorigen Modellen glänzt auch das Display des S8+ mit sehr starken Farben und es ist mittlerweile so lichtstark, dass es auch in praller Sonne problemlos ablesbar ist. Samsung ist es offenbar auch gelungen die Schutzschicht über dem Gorilla Glas 5 so glatt und Schmutz sowie Fett abweisend zu machen, dass Fingerbadrücke kaum noch sichtbar und ganz leicht entfernbar sind. Das Display fühlt sich dadurch auch glatt und rutschig an.

Natürlich ist das Display wieder seitlich gebogen, ebenso wie die Rückseiten. Die Vorderseite aus ununterbrochenem Glas geht nahtlos in das Aluminiumgehäuse über. Verwendet wird Aluminium 7000, das besser als bisher verbaute Versionen ist. Das Ergebnis ist ein elegant geschwungenes und symmetrisches Gerät. Mir persönlich ist es etwas zu schmal um nicht mit dem Daumenballen und auch Teilen der Finger das Display gelegentlich zu bedecken und ungewollt Aktionen auszulösen. Erst bei der Breite des Note 7 war dies nicht mehr der Fall. In den vorinstallierten Game Tools gibt es deshalb auch eine Funktion Edge-Berührungssperre.

Galaxy S8+ Game tools

Samsung nutzt auch die seitliche Biegung für einige zusätzliche Funktionen. Wischt man über die seite noch oben, kann man Apps starten, Telefonkontakte aufrufen, die Zwischenablage ansehen, diverse Informationen anzeigen und einiges mehr. Ich empfinde das schon seit dem Galaxy S7 edge als eher störend und leicht irrtümlich zu betätigen. Deshalb schalte ich es einfach aus.

Um aber auch sonst die Berührung zu vermeiden, verwende ich eine Schutzhülle, die es etwa von Olixar oder OBLIQ gibt, zu kaufen zum Beispiel bei Mobilefun. Mein Favorit ist die durchsichtige und farblose Silikon Hülle von Olixar, ganz links im Bild.

Galaxy S8+ Hüllen

Eine Hülle ist auch schon deshalb empfehlenswert, da die Glasoberflächen bei einem Sturz relativ leicht splittern - so geschehen sowohl beim Galaxy S7 edge als auch beim Note 7. Beim Galaxy S8+ empfiehlt sich eine griffige Hülle schon auch deshalb, da die Rückseite sehr glatt ist und man es bei der Einhandbedienung auf den Fingern oder der Handfläche hin und her jonglieren muss um Bedienelemente am oberen und unteren Rand zu erreichen. Die zwei folgendden Bilder zeigen, wo man das S8+ hält um die Home Taste bzw um Bedienelemente am oberen Rand zu erreichen.

Galaxy S8+ Bedienung untenGalaxy S8+ Bedienung oben

In das Display integriert wurden die Home Taste, Zurück und Letzte. Ursprünglich hatte Samsung geplant, dass im Display auch der Fingerprint Sensor untergebracht werden sollte. Trotz intensiver Bemühungen mit Synaptics wurde das System aber nicht rechtzeitig fertig und der Sensor wurde daher an die Rückseite neben die Kameralinse verschoben, wo er allerdings nicht leicht erreichbar ist, insbesondere bei dem größeren S8+. Deshalb wird bei der Einrichtung der biometrischen Entsperrmethoden als erste auch die Gesichtserkennung vorgeschlagen.

Mit den Auswirkungen des veränderten Formats des Displays auf die Software setzen wir uns im zweiten Teil unseres Testberichts auseinander.

Die Verarbeitung des Galaxy S8+ ist, wie wir das von Samsung mittlerweile gewohnt sind, ganz hervorragend. Hier gibt es keinen Spalt, nichts wackelt oder klingt hohl. Die seitlichen Tasten sind aus Metall und geben ein gutes Feedback. Die unterhalb der Lautstärke Wippe sitzende Bixby-Taste könnte ich aber entbehren, zu oft habe ich sie schon unabsichtlich betätigt.

Galaxy S8+ seitlich mit Lautstärke und Bixby Taste

Die Kamera hat einen Rahmen der fast eben mit der Rückseite abschließt, rechts davon zu sehen der Fingerprint Sensor und links der LED Blitz, sowie ein Sensor für die Messung der Herzfrequenz.

Galaxy S8+ Fingerprint Sensor, Kamera Blitz

Am unteren Ende findet Samsung genug Platz für den 3,5 mm Audiostecker, den USB 3.0 Typ C Anschluss sowie den Lautsprecher. Trotzdem ist das Galaxy S8+ nach IP68 wasserdicht und natürlich auch staubdicht.

Oben ist der mittlerweile ebenfalls schon übliche Einschub für die SIM und microSD Karte.

Galaxy S8+ SIM und microSD Einschub

Das gesamte Gerät ist in einer Farbe gehalten, in unserem Fall Midnight Black. Alles ist gut gerundet und daher auch angenehm zu halten. Die Maße sind 73,4 x 159,5 x 8,1 mm, das Gewicht 173 Gramm.

Hardware

Auch hier bietet Samsung wohl das Beste, was derzeit um gutes Geld zu haben ist. Der Prozessor ist ein Octa Core Exynos 8895 mit vier Cortex 1,9 GHz A53 Kernen für energiesparenden Betrieb und vier 2,35 GHz Samsung M2 Mongoose Kernen für Hochleistung. Unterstützt wird der Prozessor von einer ARM Mali-G71 MP20 550 MHz GPU. Standardmäßig sind 4 GB RAM und 64 GB Speicher an Bord. Es gibt auch Versionen mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher, allerdings ist noch unklar, ob sie auch bei uns verfügbar werden. Der Speicher lässt sich jedenfalls per microSD um bis zu 256 GB erweitern.

Ganz hervorragend gelöst hat Samsung die Kühlung. Eines der Games, das jedes Smartphone heiß und den Akku leer laufen lässt, ist Pokemon GO. Das Galaxy S8+ (und auch das kleinere S8) ist das einzige Smartphone, das dabei nicht heiß wird.

Dementsprechend lang ist auch die Akkulaufzeit. Bei "normalem" Betrieb komme ich leicht auf eineinhalb Tage und mit Pokemon GO (oder Ingress) hält es deutlich länger als jedes andere Smartphone. Pokemon GO ist der ultimate Akku-Sauger dank permanenter Positionsbestimmung, dauernder Datenübertragung und dazu die Untiy Grafik-Engine.

Der Akku hat eine Kapazität von 3500 mAh, damit gleich viel wie das Note 7 und um 100 mAh weniger als das S7 edge. Aber er hält dank weiter verkleinerter Komponenten - der Exynos 8895 ist der erste im 10 Nanometer gefertigte Prozessor - und anderer Maßnahmen zum Energiesparen deutlich länger als beim S7 edge. Vollständig aufgeladen wird in etwa 75 Minuten, über Wireless Charging dauert es etwas länger.

Einen kleinen Trick wendet Samsung noch an um die Akkulaufzeit zu verlängern. Das Display hat zwar eine QHD+ Auflösung von 1440 x 2960 Pixel, aber die Voreinstellung ist FHD+ mit 1080 x 2200 Pixel. Einen Unterschied in der Bildqualität erkenne zumindest ich nicht. Ganz besonders Sparwütige können die Auflösung auch auf HD+ mit 720 x 1480 Pixel heruntersetzen. Auch das Always on Display lässt sich abschalten, bringt aber nicht mehr viel.

In den Benchmarks hängt das Galaxy S8+ jedes andere Android Smartphone am Markt ab, wie die Ergebnisse des GeekBench 4 und AnTuTu zeigen.

Galaxy S8+ im GeekBench 4Galaxy S8+ im AnTuTu Benchmark

Zum Vergleich: Das Huawei P10 Plus (Testbericht), das bisher vorne lag, kommt auf 1865/6094 im Geekbench 4 und auf 141126 im AnTuTu. 

Samsung hat noch immer keine Stereo Lautsprecher verbaut, ein nur ganz geringer Mangel wie ich meine, da bei einem Smartphone ohnehin kein wirklicher Stereo-Effekt  erzielbar ist. Der Lautsprecher klingt laut und rein. Aber mit dabei sind AKG Kopfhörer, die einen wirklich guten Klag bieten und auch so geformt sind, dass sie im Ohr gut halten ohne unangenehm zu sein. Dazu gibt es recht individuelle Einstellmöglichkeiten. Interessant ist, dass bei Einstellungen -> Töne -> Tonqualität und Effekte neben Equalizer, UHQ Upscaler und Röhrenverstärker-Pro unter Adapt Sound Voreinstellungen für die Altersstufen bis 30, 30 bis 60 und über 60 zu finden sind.

Connectivity und Sensoren

Bestens ausgestattet ist auch die Kommunikationsabteilung im Galaxy S8+. Das Galaxy S8 und S8+ beherrscht Gigabit LTE Cat 16 und Gigabit Wi-Fi. Außerdem wird Wi-Fi 1024-QAM unterstützt, das für eine um bis zu 20% schnellere Geschwindigkeit bei Downloads im Vergleich zum Vorgängermodell sorgt.

In der Praxis wird man aber die Download Geschwindigkeiten ohnehin nie ausnutzen. Die neuesten Technologien an Bord zu haben ist aber insofern nützlich, da man damit in die besten Netze der Mobilfunker kommt. Damit hat man auch schnellere Reaktionszeiten und gemeinsam mit dem schnellen Prozessor Vorteile insbesondere bei kompetitiven Spielen aber auch beim Surfen im Web. Das ist beim Galaxy S8+ schon spürbar im Vergleich zu den Vorgängermodellen.

Neu ist auch Bluetooth 5.0, das die parallele Versorgung von zwei Bluetooth Ohrhörern ermöglicht. Weiter gibt es wie immer noch NFC. Es finden sich auch die üblichen Sensoren wie GPS, GLONASS und Gallileo sowie Proximity, Licht, Beschleunigung, Kompass und Barometer.

Der Fingerprint Sensor an der Rückseite reagiert gut, wenn auch nicht überragend schnell. Sehr gut funktioniert die Entsperrung über die Gesichtserkennung, die alternativ zum Iris Scan genutzt werden kann. Der Erkennungswinkel ist dabei recht groß, so kann man etwa auch via Gesichtserkennung entsperren, wenn das Gerät am Tisch liegt und man sich etwas darüber beugt. Sie funktioniert auch unter unterschiedlichen Lichtbedingungen, es kann sogar recht dunkel sein. Die Sicherheit ist jedenfalls geringer als beim Iris Scan, der aber deutlich länger dauert.

Oberhalb des Displays sind die 8 MP Kamera und der 3,7 MP Iris-Scanner untergebracht, sowie ein Infrarotlicht für die Beleuchtung des Gesichts. Die Iris Erkennung wurde gegenüber dem Note 7 deutlich verbessert.

Die Home Taste im Display gibt bei festerem Druck ein in der Stärke einstellbares haptisches Feedback. Am Sperrbildschirm dient sie dazu die Entsperrung auszulösen, sonst wird die Google App aufgerufen, leider nicht abschaltbar oder für etwas anderes nutzbar. Am Fingerprint Sensor kann man auch noch eine Geste aktivieren, zum Öffnen und Schließen der Benachrichtigungen.

Offizieller Verkaufsstart in Europa ist der 28. April, Vorbesteller bekommen es schon früher. Zu haben ist das Galaxy S8+ und das Galaxy S8 so ziemlich bei jedem Mobilfunker, oder hier bei Amazon:

Samsung Galaxy S8+ Smartphone (6,2 Zoll (15,8 cm) Touch-Display, 64GB interner Speicher, Android OS) midnight black

Samsung Galaxy S8 Smartphone (5,8 Zoll (14,7 cm) Touch-Display, 64GB interner Speicher, Android OS) midnight black

Im Teil 2 setzen wir uns mit der Software auseinander, die dank des veränderten Display Formates auch einige Neuheiten bietet. Und dann natürlich noch mit der Kamera, seit längerer Zeit ein starker Punkt bei Samsungs Top-Smartphones.

Hier sind die Specs für beide Geräte zusammengefasst:

  • Android 7, Samsung Experience 8.1
  • S8 Display - 5.8 Zoll (146.5mm) Quad HD+ (2960 x 1440), 570 ppi, automatische Helligkeit, Super AMOLED, adaptive Farbanpassung, Farbkorrektur, Corning Gorilla Glass 5
  • S8+ Display - 6.2 Zoll (158.1 mm) Quad HD+ (2960 x 1440), 529 ppi, automatische Helligkeit, Super AMOLED, adaptive Farbanpassung, Farbkorrektur, Corning Gorilla Glass 5
  • Chipset Exynos 8895, 8 Kerne (4 Cores mit 2.35 GHz; 4 Cores mit 1.9 GHz), 64 Bit, 10 nm
  • 4 GB RAM (LPDDR4), 64 GB Speicher (UFS 2.1), 256 GB microSD kombiniert mit NanoSim
  • Batterie Li-Ion 3000 mAh (S8), 3500 mAh (S8+), inklusive WPC / PMA Wireless Charging, Fast Charge in 75 Minuten auf 100 Prozent
  • Frontkamera 8 Megapixel, Autofokus, f / 1.7
  • Hauptkamera 12 Megapixel, DualPixel, f / 1.7, OIS, LED Blitz, Video Recording mit 4K
  • Samsung Pay (NFC, MST)
  • Wi-Fi 802.11 a / b / g / n / ac (2.4 / 5GHz), VHT80 MU-MIMO, 1024QAM, Bluetooth v 5.0, ANT+, USB Type-C, NFC
  • GPS, Glonass, Galileo
  • Fingerprint Sensor (Rückseite)
  • Iris Scanner, Gesichtserkennung
  • Accelerometer, Barometer, Gyroscope, geomagnetischer Sensor, Hall Sensor, Herzfrequenz Sensor, Proximity Sensor, RGB Licht Sensor, Barometer
  • LTE cat.16
  • Wasserrdicht nach IP68
  • Dimensionen: S8 - 148,9 x 68,1 x 8 mm, Gewicht 152 Gramm; S8+ - 159,5 x 73,4 x 8,1 mm, Gewicht 173 Gramm

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf FacebookTwitterGoogle+YouTube, klicke auf den RSS Button ganz oben rechts oder abonniere hier den Newsletter.

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment