Die 6 wichtigsten Smartphone Trends vom Mobile World Congress

Die heurige Leitveranstaltung der mobilen Welt hat mehr Neuheiten gebracht als die Jahre davor. Die Chinesen, Quad Core, Mega-Displays, NFC, LTE und Billig-Smartphones sind die großen Trends.

 

(01.03.2012, 13:10) Der bisher größte Showdown der mobilen Industrie geht heute zu Ende. Zeit Bilanz über die wichtigsten Entwicklungen der heurigen Veranstaltung zu ziehen.

Die Chinesen kommen

Dass China der größte Markt der Welt ist, ist eine Binsenweisheit. Auch dass es der größte Produzent elektronischen Equipments geworden ist, ist wohl spätestens bei den Auseinandersetzungen über die Arbeitsbedingungen in Apples größter Werkbank Foxconn bekannt geworden. Aber nun wird China langsam aber sicher auch zum größten Innovator. Die beiden wichtigsten chinesischen Unternehmen in der Mobilfunkbranche, nämlich Huawei und ZTE, drängen mit Macht in das Geräte Business.

Huawei hat dabei klar die Nase vorne. Der in Shenzhen beheimatete Elektronikriese war weltweit der erste Konzern, der einen selbst entwickelten Quad Core Prozessor sowohl in einem Smartphone als auch einem Tablet zeigte: dem Ascend D quad und dem MediaPad FHD. Dazu hat man offenbar noch neue Technologien für die Darstellung von 32-Bit Farben und Stromsparfunktionen entwickelt. Und hat damit glatt auch koreanische Unternehmen geschlagen, die bisher immer die ersten waren.

Im Moment sehen sich aber sowohl Huawei als auch ZTE eher als Infrastruktur Anbieter und wollen noch nicht ins Content Business einsteigen, wie uns Ronald Raffensperger, Director Cloud Computing Marketing, von Huawei erzählte. Aber das wird der nächste logische Schritt sein und damit wird den Amazons auch noch auf diesem Gebiet massive Konkurrenz entstehen.

Quad Core regiert

Die neuen Top Geräte, die am MWC zu sehen waren, sind zum großen Teil mit Prozessoren mit vier Kernen ausgestattet. Huawei verbaut die Eigenentwicklung K3V2, LG brachte das Optimus 4X HD, HTC das One X, ZTE das Era, alle mit dem Nvidia Tegra 3 Prozessor.

Auch von Samsung und Apple, die das Galaxy S III und das iPad 3 auf eigenen Events am 15. Mai bzw. am 7. März vorstellen werden, sind mit Sicherheit Vierkern Prozessoren zu erwarten.

Große hochauflösende Displays

Die schnellen Prozessoren verfügen nun über ausreichend Leistung um besonders hochauflösende Displays mit ansprechender Performance betreiben zu können. Die Displays haben 4,5 bis 4,7 Zoll Diagonalen und eine Auflösung von 1280x720 Bildpunkten. Interessant auch, dass es Huawei geschafft hat, das Ascend D quad trotz des großen Displays auf nur 64 mm Breite zu schrumpfen, wodurch es wirklich sehr gut in der Hand liegt.

Wieder war es Huawei mit seiner 32-Bit Farbraum, die neue Maßstäbe setzten. Vereinfacht gesagt - je mehr Bit, desto mehr Farbabstufungen sind möglich und desto höher die Qualität und der Detailreichtum eines Bildes. Bisher waren 24 Bit oder 16,7 Millionen Farben das höchste der Gefühle, bei 32 Bit kommt man bereits auf über 4 Milliarden Farbabstufungen.

Auch der 5 Zoll Bildschirm wurde von LG beim Optimus Vu gezeigt, dem Erfolg von Samsung mit dem Galaxy Note nacheifernd.

NFC

NFC (Near Field Communications) wird offenbar die bevorzugte Methode für Kommunikation im Nahbereich - zukünftige Hauptanwendung dafür die mobile Zahlung mit dem Smartphone.

Beim Mobile World Congress kündigten unter anderem Acer, Huawei, LG, Nokia, Orange, Samsung und ZTE Smartphones an, die NFC enthalten können. Damit sind auch die Voraussetzungen gegeben um immer mehr Anwendungen dafür auszurollen.

LTE

Genauso wie bei NFC kommen nun alle neuen Smartphones mit LTE oder zumindest mit einer LTE Variante. Neue Produkte wurden von ZTE, Huawei, oder LG angekündigt. Allerdings gibt es bei einigen noch Probleme, da Nvidias Tegra 3 nicht mit LTE funktioniert. Deshalb wird die US-Version des HTC One X nur mit einem Zweikern Prozessor ausgestattet sein und damit LTE-fähig.

In den USA oder Südkorea und Japan ist LTE bereits zum Muss geworden, Europa hinkt da noch etwas nach.

Billige Smartphones

Die Top-Modelle mit Quad Core und 4,7 Zoll erregen zwar die meiste Aufmerksamkeit, aber die hohen Stückzahlen werden wohl mit billigeren Geräten unter 200 Euro erzielt werden. Nokia/Microsoft setzen offenbar ganz besonders darauf. Gezeigt wurde das Billigmodell Nokia Lumia 610 und Microsoft kündigte die weitere Reduzierung der Hardwarevoraussetzungen von Windows Phone an um den Massenmarkt besser adressieren zu können.

Aber auch andere Hersteller haben Angebote in dem Bereich, wie etwa Samsung mit seinen Galaxy Ace 2 und Galaxy Mini 2, die schon in den Vorversionen für sehr hohe Stückzahlen sorgten.  

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment