Das iPhone weitet Marktanteil in USA deutlich aus

(C) Apple (C) Apple
Nach neusten Zahlen des Marktforschers NPD sollen die Verkäufe des iPhone in den Monaten Oktober und November einen deutlichen Sprung nach oben gemacht haben und Android bereits nahe kommen.

 

(11.1.2012, 17:00) Einige Quartale hindurch konnte Android seine Marktanteile bei den verkauften Geräten deutlich ausweiten, während das iPhone stagnierte und im dritten Quartal sogar zurückfiel. Zumindest in den USA scheint aber das seit 14. Oktober verfügbare iPhone 4S den Trend geändert zu haben.

Laut einer Präsentation des Marktforschers NPD bei der CES hat sich das iPhone in den USA aber im Oktober und November 2011 hervorragend verkauft. So soll der Anteil gegenüber dem Q3 von 26% auf 43% angestiegen sein. Der Anteil an den Verkäufen für Android Geräte sei hingegen von 60% auf 47% zurückgegangen.

Mit nunmehr 90% des Gesamtmarktes haben Google und Apple die Konkurrenz im US-Markt regelrecht marginalisiert. Vor allem BlackBerry Erzeuger RIM musste schmerzliche Einbußen hinnehmen und verfügt nur mehr über 6% Anteil. Auch Windows Phone 7 und Windows Mobile verschwanden praktisch vom Markt trotz der neuen Mango-Version. Ob das mit Nokias neuen Lumia 900 und den eben vorgestellten Geräten, die LTE-fähig sind, so bleibt wird sich aber erst zeigen.

Wie die Zahlen aber für das gesamte vierte Quartal aussehen werden, muss sich ebenfalls noch zeigen. Vor allem da sich die USA schon früher deutlich vom Weltmarkt abgekoppelt haben.

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment