Apple mit iPhone 5 bei LTE gegenüber Samsung in der Verfolgerrolle

Die Initiative im Markt für Smartphones mit dem Datenturbo LTE lag bisher eindeutig bei Samsung. Mit dem iPhone 5 startet Apple die Aufholjagd. Auch bei den Patenten für den LTE-Standard hat Apple durch Zukäufe deutlich zulegen können.

 

(4.9.2012, 14:35) Bei den Smartphones mit Touch-Bedienung lag Samsung eindeutig hinter Apples iPhone und erst mit dem Galaxy S, das noch mit Android 2.2 ausgestattet war, begann die massive Aufholjagd, die Samsung aber mittlerweile mit deutlichem Vorsprung an die Spitze des Marktes weit vor Apple brachte. Weil sie angeblich mit den Galaxy Geräten das iPhone kopierten, wie Apple und mittlerweile auch eine US Jury behaupten.

Anders ist die Situation bei LTE - dem Datenturbo mit dem sperrigen Namen Long Term Evolution, der im Download bis zu 100MBit/s und im Upload bis zu 50MBit/s bringt. Hier hat Samsung eindeutig mit einer ganzen Reihe von Smartphones die Nase vorne. So wurde etwa auch bei der IFA in Berlin am Wochenende ein damit ausgestattetes Galaxy S3 gesehen und getestet.

Mit ein Grund für den Vorsprung von Samsung ist die starke Position in den beiden Märkten, wo LTE die bei weitem stärkste Verbreitung hat, nämlich in Japan und in Korea selbst. Samsung hat den deutlich größten Marktanteil, größer als die nächsten Verfolger LG Electronics, Motorola, Pantech und HTC zusammengenommen.

Samsung hatte gedroht das nächste iPhone, das ja mit LTE ausgestattet sein wird, mit Hilfe seiner LTE Patente vom Markt verbannen zu wollen. Gestern wurde aber bekannt, dass Apple in der Zwischenzeit nicht untätig war und eine größere Zahl von Patenten zugekauft hat. Damit hält der iPhone Produzent nun bei 318 LTE Patenten, wovon 44 auf eigener Entwicklungstätigkeit beruhen. Weitere 116 Patente hält Apple indirekt über den Patentverwerter Rockstar Bidco, an dem Apple die Mehrheit hat.

Die bei der Standardisierungsorganisation ETSI registrierten LTE Patente stiegen kürzlich um 21,4%. Samsung Electronics hält mit 819 (21,7%) Patenten Platz 1, gefolgt vom US-Patentverwerter InterDigital mit 780 (12,1%). Chinas Huawei kommt mit 402 (6,2%) noch auf Platz 5, wie die koreanische Chosun Ilbo berichtet.

Was also die LTE Patente angeht steht das Match zwischen Samsung und Apple 819 zu 434. Allerdings sind nicht alle Patente gleich viel wert, da sie in unterschiedlichen Ausmaß für den Standard benötigt werden. Grundsätzlich gilt jedenfalls, dass standard-essenzielle Patente zu FRAND (Fair, Reasonable and Non-Discriminatory) Konditionen auch an Konkurrenten lizensiert werden müssen.

Mit Juni 2012 hatten 83 Mobilfunker in 43 Ländern LTE ausgerollt. Weitere 40 wollen bis Jahresende folgen. Bei einer Umfrage von Park Associates in den USA zeigte sich, dass schon fast die Hälfte der Smartphone User die Verfügbarkeit von LTE bei der Entscheidung für einen Mobilfunker für sehr wichtig und etwa zwei Drittel sie für zumindest wichtig halten.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

Quelle

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment