Microsofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss Patents
Amazon Deals des Tages - Lenovo Notebook, Samsung NX mini Kamera, Dual und Hisense Fernseher   Registrierung von Die-Sims-3-Spielen bringt Belohnungen für Die Sims 4   Assassin's Creed Unity: Ubisoft stellt wichtigsten weiblichen Charakter vor, Sexismusvorwürfe bleiben bestehen   Samsung: Kids Store enthält nun 900 Apps für Kinder   Specs des Sony Xperia Z3 Compact geleakt: eine Miniversion des neuen Flaggschiffs?

Microsofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss Patents

 

Apple kämpft mit offenem Visier gegen Android, der verstorbene Steve Jobs erklärte den Nuklearkrieg. Microsoft kämpft ebenso intensiv aber hinterrücks und verdeckt.

 

(15.11.2011, 21:24) Offenbar fassen sowohl Apple als auch Microsoft Android als die größte Gefahr für ihren eigenen Erfolg auf. Zu Recht, wie die Verkaufszahlen beweisen. Deshalb kämpfen beide mit nahezu allen Mitteln gegen Android und somit auch gegen Linux und gegen Open Source Software. Beide sagen, dass Android auf ihren Erfindungen und Patenten beruhe. Auf den Patenten beider?

Jedenfalls hat Steve Jobs in seiner Biografie, die der Starjournalist Walter Isaacson geschrieben hat, hinterlassen, dass gegen Android ein Nuklearkrieg zu führen sei. Das ist von der Wortwahl her unsympathisch, aber zumindest werden die Absichten offen deklariert.

Microsoft hingegen führt den Kampf mit Guerillataktik und mit geschlossenem Visier. Wie Microsoft andere Unternehmen in die Knie zwingen und von Android abbringen will, zeigt die Beschwerde von Barnes & Noble sehr deutlich, die der Buchhändler bei den US-Wettbewerbsbehörden eingebracht hat. Da wird beschrieben, wie mit Klagen wegen Patentverletzung gedroht wird, ohne aber sagen zu wollen, welche Patente angeblich verletzt werden. Da wird mit anderen argumentiert – „schau mal Samsung hat schon unterschrieben“ – ohne zu sagen, was da unterschrieben wurde.

Aber Microsoft arbeitet auch noch mit anderen Mitteln, die weit unter der Gürtellinie angesiedelt sind. Einer der meistzitierten „Experten“ in Sachen Patenten ist inzwischen der Münchner Florian Müller, der den FOSS Patents Blog betreibt (FOSS steht für Free Open Source Software) und der früher eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Software Patenten in der EU spielte.

Mittlerweile wird Müller vorgeworfen, er sei von Microsoft als Lobbyist angeheuert. Verfolgt man seine Blogbeiträge, gewinnt man allerdings eher den Eindruck, dass die Agit-Prop-Abteilung von Microsoft die Beiträge für FOSS Patents verfasst, wie bei diesem Hetzartikel gegen den Linux Erfinder Linus Torvalds. In diesem Artikel wird in einem Stil und Ton geschrieben, der sich von Müllers früheren Einlassungen unterscheidet. Microsoft muss da offenbar viel Geld in die Hand nehmen, um den Blog eines (früher) überzeugten Gegners von Software Patenten derart missbrauchen zu dürfen.

Müller postet allerdings auch selbst Anti-Google Tiraden und twittert jeden Artikel der auch nur geringfügig Negatives über Android zu berichten weiß. Dass Barnes & Nobles massive Beschwerde bei der US-Wettbewerbsbehörde eingelegt hat, wird hingegen komplett verschwiegen. Wäre das gegen Google und Pro-Microsoft gewesen, hätte Microsoft zu dem Thema sicher schon einige Postings mit "Analysen" des "unabhängigen Experten" bezahlt.

Eine weitere Under Cover Aktivität, die zur Diskreditierung von Android und Linux eingesetzt wird, ist laut dem Blog techrights.org die Association for Competitive Technology, eine Organisation, die Microsoft für „unabhängiges“ Lobbying geschaffen hat und finanziert. Diese unterstützt dann etwa Apple oder Microsoft bei Klagen gegen Hersteller von Android Geräten. Mitgleider dieser „unabhängigen Organisation“ sind die Partner von Microsoft.

Eine weitere Methode, die Microsoft nach einem Bericht von ZDNet UK gerne anwendet, ist bei kritischen Artikeln negative Postings von bezahlten Agenten platzieren zu lassen.

Hier werden offenbar massive Auseinandersetzungen um Anteile in einem Markt geführt, der zig Milliarden wert ist. Dafür ist offenbar jedes Mittel recht. Unternehmen, die nicht mehr mit Innovation und kreativen Produkten punkten können, müssen eben verstärkt auf juristische Mittel und auf Lobbying, Verleumdung und Kampagnen setzen. Dass nun auch gegen Linus Thorvalds so offen vom Leder gezogen wird, zeugt allerdings schon von Verzweiflung. Microsoft sieht wohl seine Felle endgültig davon schwimmen.

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel



Wiener, 07.12.2011
Letztlich bezahlen...
...wir alle dann die Rechtsabteilung mit angeschlossener Software-Entwicklung.


Brudas, 16.11.2011
Dont Be Evil
Da haben sich 2 gefunden. Wie sagt man so schön. „Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“

Battlefield 4 Dragon‘s Teeth ab sofort für alle Battlefield 4-Spieler verfügbar   Electronic Arts: monatliches Spiele-Abo  für Xbox angekündigt   Alcatel One Touch Idol X+ im Redaktionstest: Dual-SIM Smartphone mit Octa-Core Chip   Galaxy S5 Alpha: zu große Nachfrage, zu wenig Produktionskapazität?   Analysten: LG G3 wird doppelt so beliebt wie Vorgänger G2
Battlefield 4 Dragon‘s Teeth ab sofort für alle Battlefield 4-Spieler verfügbar   Gamescom 2014: Nintendo mit einigen Überraschungen für Pokémon-Fans   LG G Watch: User-Beschwerden über rostige Ladekontakte mehren sich   Apple aktualisiert MacBook Pro mit Retina Display   Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar

Suchbegriffe: Microsofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss Patents


 
Microsofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss PatentsMicrosofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss PatentsMicrosofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss Patents Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Microsofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss Patents
Microsofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss Patents Microsofts Guerillakrieg gegen Android am Beispiel Foss Patents
Partner
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Google Suche
Weitere Artikel