Was Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetzt
Samsung Galaxy Alpha: detaillierte Fotos des Edel-Smartphones aufgetaucht   Hundeanzeigen: willhaben.at warnt ab sofort vor illegalen Welpenhändlern   Cisco und Pioneers unterstützen europäische Startups   OKI Print Your Ideas: Printservice für Kreativdruck   Amazon Deals des Tages - Acer Iconia One 7 Tablet, ZTE Grand S Flex und Huawei Ascend P7 Smartphones, Android 4.2.2 Slim 10.1

Was Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetzt

 
 

Wir haben kürzlich das erste AR-Navisystem Wikitude World Drive getestet und vorgestellt. Hier nun ein kurzer Überblick, was es derzeit in der AR-Szene gibt und welche Einsatzszenarien AR in Unternehmen hat.

(1.12.2010, 16:40) Es gibt zwei grundsätzliche Richtungen wie bei mobilen Applikationen generell – Browser oder spezifische Apps. Wikitude arbeitet nach dem Browser Prinzip. Die bekanntesten, die zum Teil auf Smartphones schon vorinstalliert sind, sind neben Wikitude Layar und Junaio.

Kürzlich wurde ein interessantes White Paper des 2b AHEAD ThinkTanks und des Institute of Electronic Business an der Universität der Künste Berlin präsentiert. Wir bringen im Folgenden einige Auszüge daraus.

Wikitude
Wikitude wird von der Mobilizy GmbH in Salzburg angeboten. Es war der weltweite erste verfügbare AR-Browser, ist aber aktuell sehr auf Europa konzentriert. Er basiert auf der Verbindung von Realität und virtuellen Informationen durch die aktuelle GPS-Geoposition des Handys. Wikitude ist für Android, iPhone und Nokia (Symbian) verfügbar. Jedermann und jedes Unternehmen kann auf Basis der Wikitude-Plattform eigene Services kreieren, die sogenannten „Worlds“. Worlds gibt es zum Beispiel von der Österreich Werbung, Booking.comKunstRaum, Hertz Car Rental oder Aldi.

Mehr Informationen oder YouTube  

Layar
Layar wird von der Amsterdamer Firma Layar betrieben. Die Funktionalität ist ähnlich der von Wikitude, hat aber eine große internationale Ausrichtung und Bekanntheit. Layar hat u.a. den AutoVision Innovations Award für das Innovativste Geschäftsmodell auf dem 9.  2b AHEAD Zukunftskongress 2010 erhalten. Layar war zuerst auf Android und inzwischen auch auf iPhone verfügbar. Innerhalb des Browsers lassen sich die Angebote hunderter Firmen aus verschiedenen Ländern abrufen. Diese Angebote werden ‚Layer‘ (virtuelle ‚Lagen‘ auf der realen Welt) genannt.

Mehr Informationen oder YouTube  

Junaio
Junaio wird von der Münchner Firma Metaio betrieben. Es ist der jüngste und entsprechend technologisch ambitionierteste unter den AR-Browsern. Er ist auf iPhone und Android verfügbar. Neben der GPS-basierten Verbindung von realer Welt und virtuellen Informationen bietet Junaio auch Imagerecognition und Indoor Guides. Auch hier können Unternehmen eigene Services kreieren, die hier ‚Channel‘ genannt werden.

Mehr Informationen oder YouTube

 

Augmented Reality und Social Networks
Ganz interessante Anwendungen sind kürzlich auch innerhalb von Social Media entwickelt worden. Hier zwei davon:

Recognizr
Während die meisten AR-Anwendungen dem Nutzer zeigen, wo er sich befindet und was um ihn herum geschieht, bringt diese Anwendung eine neue Dimension ins Spiel: Die Gesichtserkennung und Anbindung an Social Networks. Der Nutzer fokussiert mit seiner Smartphone-Kamera die Personen in der Nähe. Über eine Gesichtserkennung identifiziert die Anwendung die entsprechenden Personen und gleicht sich mit den üblichen Social Networks ab. Wird sie dort fündig, werden in Echtzeit die relevanten Informationen aus den Social Networks neben dem echten Abbild der betreffenden Person auf dem Display des Smartphones angezeigt.

Anbieter: TAT, The Astonishing Tribe ist eine innovative AR-Agentur in Schweden. (Eine ähnliche Entwicklung wird derzeit von der deutschen Telekom berichtet.)

Auf YouTube  

aka aki
Diese Anwendung ist hervorgegangen aus einem Studentenprojekt an der Universität der Künste in Berlin. Inzwischen ist ein StartUp Unternehmen mit 17 Mitarbeitern daraus entstanden. Der Dienst ermöglicht es, aus dem Internet bekannte Social-Networking-Funktionen im echten Leben auf der Straße zu nutzen. Einmal auf dem Telefon installiert, zeigt es Informationen zu anderen Mitgliedern im Umkreis von 20 Metern an. Außerdem loggt es unterwegs mit, wem man begegnet ist. Auf der Website ist es dann möglich, mehr über die Leute zu erfahren, denen man kürzlich -auch unbewusst- über den Weg gelaufen ist. Außerdem kann man mit dem Handyprogramm mit seinen Freunden in Verbindung bleiben, ihnen Nachrichten schicken oder ihnen per Onlinestatus mitteilen, was einen gerade bewegt.

Anbieter: aka-aki networks GmbH

Auf YouTube  

 

Empfehlungen für Unternehmungen
Es gibt auch bereits eine ganze Reihe von kommerziellen Anwendungen beginnend mit der von Lego. Im Grunde geht es darum, User zu animieren, ihre Wünsche vorherzusagen und sie letztlich zum Kauf zu bewegen.

Die Autoren des White Papers geben Unternehmen 5 Tipps für die Strategie und raten zu niedrigschwelligen Umsetzungen schon ab dem kommenden Jahr. Wobei Tipp Nummer 4 nahezu für jegliche Marketingaktivität größte Priorität haben muss.

1. Adaptive Produkte: Entwickeln Sie Ihre Produkte weiter zu adaptiven Produkten, die der Nutzer entweder selbst nach seinen sich verändernden Nutzungssituationen gestalten kann oder die per Software-Assistent automatisch an sich verändernde Nutzungssituationen angepasst werden!

2. Identitätsmanagement: Positionieren Sie ihre Produkte als Tools für das Identitätsmanagement Ihrer Kunden. Verkaufen Sie etwa Strom nicht mehr als Strom, sondern als Mittel meinen Freunden, Kollegen und Nachbarn zu zeigen, wie besonders innovativ, clever oder öko ich bin.

3. Intelligente Assistenten: Entwickeln Sie einen Software-Assistenten für Ihre Kunden, das ihre Kunden in deren Alltag begleitet, deren Nutzungsdaten im Umgang mit ihren Produkten erfasst, auswertet und darauf basierend den einzelnen Kunden spezielle individuelle Angebote macht, die kein anderer Kunde bekommt! Ihr großes Ziel ist ein eigenes Google-plus-System, das ein intelligentes Touchpointmanagement über alle Touchpoints hinweg sichert.

4. Strategisches Nadelöhr: Besetzen Sie das Handydisplay Ihrer Kunden, ehe es die Konkurrenz tut. Dies ist das strategisch wichtigste Nadelöhr der Zukunft. Hier wird entschieden, ob Sie zum Kunden durchdringen oder nicht!

5. Ökonomie der Anerkennung: Stellen Sie Ihre Kommunikationsstrategie auf die neue „Ökonomie der Anerkennung“ um! Ihr Hauptziel ist nicht mehr, gegenüber dem Mitbewerber aufzufallen, sondern Ihren Kunden Anerkennung zu geben und damit Vertrauen aufzubauen. Dies geht durch intelligenten, individuellen Dialog!

 

( )
Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Google Maps App Update: Orte-in-der-Nähe-Feature wird bald ausgerollt   Assassin's Creed Unity: neuer Trailer zur Game Engine   Gerücht: HTC baut Nexus-7-Nachfolger sowie zwei weitere Tablets   Alcatel One Touch Hero im Redaktionstest – Mittelklasse-Phablet inklusive FlipCover und integriertem Stylus   Microsoft plant Universal Windows-Apps für Windows, Windows Phone und Xbox
Google Maps App Update: Orte-in-der-Nähe-Feature wird bald ausgerollt   LG präsentiert flexibles Display mit 18 Zoll – 2017 will man 60 Zoll Display mit Ultra HD Auflösung auf den Markt bringen [Video]   Surface Mini: Microsoft bestätigt das Device und die Verlegung des Releases in Bericht zu Q2 2014   BioWare Dragon Age: Inquisition: Release am 20. November 2014   Groupon launcht Lifestyle-Marktplatz - Überarbeitete Website in neuem Design

 
Was Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetztWas Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetztWas Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetzt Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Was Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetzt
Was Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetzt Was Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetzt
Twiplomacy: Papst Franziskus einflussreichste Person auf Twitter - gefolgt von Barack Obama
News
Dossier
Twiplomacy: Papst Franziskus einflussreichste Person auf Twitter - gefolgt von Barack Obama
Partner
Samsung Galaxy Alpha: 4,7 Zoll Display, 6mm dünn und Launch im August
Samsung Galaxy Alpha: 4,7 Zoll Display, 6mm dünn und Launch im August
Samsung Galaxy Alpha: 4,7 Zoll Display, 6mm dünn und Launch im August
Samsung Galaxy Alpha: 4,7 Zoll Display, 6mm dünn und Launch im August
Samsung Galaxy Alpha: 4,7 Zoll Display, 6mm dünn und Launch im August
Samsung Galaxy Alpha: 4,7 Zoll Display, 6mm dünn und Launch im August
Google Suche
Weitere Artikel

Suchbegriffe: Was Augmented Reality kann und wie man sie am besten einsetzt