Panda-Update, Google
Nexus 6: inoffizielles Renderbild zeigt Rückseite mit Motorola-Branding   Kein weiterer Erfolg à la Angry Birds in Sicht: Rovio entlässt Personal   iPhone 6 Plus: jetzt werden auch die Hosentaschen größer   Nintendo: Super Smash Bros. für 3DS erscheint morgen   Amazon Deals des Tages - Play Station 4, Fernseher, Drucker, Router und mehr

Panda-Update schadet Google

 

Das Panda-Update sorgt bei den Google Suchergebnissen für mehr Schaden als Nutzen. Dies führt zu unzufriedenen Usern und verschlechtert das Ansehen der Suchmaschine.

 

(18.08.2011; 16:30) Das Panda Update der Google Suchmaschine führte zu Fehlern. Bei einigen Webseiten, die als Suchergebnisse aufscheinen, führt dieses Update zu einem Absturz. Die fünf größten Sünden des Updates wurden von der Webseite SEOmoz zusammengefasst und führen zu dem Ergebnis, dass Webseiten für Nutzer und nicht für Suchmaschinen gebaut werden sollten. Eine Meinung, die Google selbst, auch vertritt.

 

Google hat den Algorithmus für seine Suchergebnisse angepasst. Diese Veränderungen führen immer zu Aufregung, beim so genannten Panda Update war die Aufregung besonders groß. Von diesem Update waren nicht nur Unterseiten, sondern ganze Projekt betroffen. Auch die deutschen Google-Webseiten sind mit dem Panda Update mittlerweile versehen worden. Das Update dient dazu, die Qualität der Suchergebnisse zu verbessern.

 

Die 5 größten Sünden des Updates sind, dass bei den Suchergebnissen wenig Inhalt, dafür viel anderes in Form von Werbung oder Navigation geliefert wird. Die zweite große Sünde ist, dass dem User leere Seiten geboten werden und diese nur der internen Verlinkung dienen. Diese Seiten sind meist mit wenig Inhalt versehen und bieten dem User somit keinen Mehrwert. Da von diesem Update alle Webseiten betroffen sind, können auch gute Inhalte aus den Suchergebnissen verschwinden.

 

Die dritte große Sünde, des Panda Updates ist, dass die Suchergebnisse zwar viel Inhalt liefern, diese aber in den meisten Fällen sehr ähnlich sind. Grund dafür sind Keywort-Kombinationen von Autoren, damit ihre Aufsätze bei den Suchergebnissen höher gelistet werden. Ähnliche Keywörter führen dazu, dass ähnliche Inhalte präsentiert werden. Diese Suchergebnisse sind ebenso wenig hilfreich für den User. Die vierte große Sünde stellt betrifft die Werbung, die dem User in seinen Suchergebnissen dargestellt werden.

 

Bei der letzten Sünde des Updates handelt es sich um Affiliate Links und automatisch generierte Inhalte. Viele Webseiten sowie ihre Inhalte werden automatisch generiert und finanzieren sich mit Affiliaten Links. Diese Seiten bieten dem User keine Information, sondern verdrängen dieser eher. Das Fazit der Sünden ist, damit diese nicht wirksam werden, sollten Webseiten so gestaltet sein, dass sie den Nutzern gefallen und so sollte die Seiten nicht aus der Liste der Suchergebnisse verschwinden.

 

Quelle: http://t3n.de/news/panda-update-5-sunden-google-bestraft-326682/

( )
Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Samsung Galaxy S5 Active für Europa zeigt sich auf Bildern   Nexus 6: Foto zeigt das Google Phablet in Verwendung   Die Sims 4: EA kündigt mehrere gratis Inhalts-Updates an   Tipps zum besseren Schutz der Privatsphäre in iOS 8   Plants vs. Zombies: Neues Update Legends of the Lawn bringt den Rasen zum Glühen
Samsung Galaxy S5 Active für Europa zeigt sich auf Bildern   US Justizminister Holder gegen Verschlüsselung von privaten Daten auf Smartphones   Assassin's Creed Identity: Ableger für mobile Plattformen steht in den Startlöchern   Apple Pay: PayPal kein Apple-Pay-Mitglied wegen Zusammenarbeit mit Samsung   HP präsentiert fünf neue Geräte: Tablets, Stream Notebooks und Convertibles mit Windows 8.1

Suchbegriffe: Panda-Update, Google


 
Panda-Update, GooglePanda-Update, GooglePanda-Update, Google Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Panda-Update, Google
Panda-Update, Google Panda-Update, Google
Apple wird grün: Solarkraftwerk für neues Rechenzentrum in Nevada
News
Apple wird grün: Solarkraftwerk für neues Rechenzentrum in Nevada
Partner
Toshiba Satellite Z30-A-1CX: 13,3 Zoll Notebook mit Intel Core i3 Chip
Toshiba Satellite Z30-A-1CX: 13,3 Zoll Notebook mit Intel Core i3 Chip
Toshiba Satellite Z30-A-1CX: 13,3 Zoll Notebook mit Intel Core i3 Chip
Toshiba Satellite Z30-A-1CX: 13,3 Zoll Notebook mit Intel Core i3 Chip
Toshiba Satellite Z30-A-1CX: 13,3 Zoll Notebook mit Intel Core i3 Chip
Toshiba Satellite Z30-A-1CX: 13,3 Zoll Notebook mit Intel Core i3 Chip
Google Suche
Weitere Artikel