Yahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurück
Microsoft: Künftige Nokia-Handys werden mit Opera Mini Browser ausgeliefert   5,5 Zoll Gehäuse des iPhone 6L zeigt sich erstmals auf Bildern   Plants vs. Zombies Garden Warfare erscheint heute für PS 3 und PS4   3 erhöht ausgewählte Tarife um zwei bis drei Euro – gültig ab 20. Oktober   Swing Copters: das zweite Spiel des Flappy-Bird-Entwicklers – Suchtfaktor inklusive

Yahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurück

 
 

Yahoo verabschiedet sich von Thompson und ernennt Ross Levinsohn zum vorläufigen CEO. Damit kommt es ein weiteres Mal zu einem Wechsel an der Spitze des Konzerns, der eine Klage gegen Facebook laufen hat. Der ehemalige CEO frisierte seinen Lebenslauf und muss nun seine Koffer packen.

 

(14.05.2012, 10:00) Yahoos Leiter des globalen Mediengeschäfts, Ross Levinsohn, wurde gestern zum vorläufigen CEO bei Yahoo ernannt. Er ersetzt damit Scott Thompson, der erst vor kurzem von PayPal zu Yahoo wechselte und für seinen aggressiven Führungsstil bekannt war.

 

Eine seiner ersten Entscheidungen war die Klage gegen Facebook wegen angeblicher Patentverletzungen, die von Vielen, darunter auch von zahlreichen Yahoo-Entwicklern und Investoren, massiv kritisiert wurde. Die Thompson-Ära dauerte mit 4 Monaten aber nicht lange an. Nach anhaltender Kritik wegen falschen Angaben in seinem Lebenslauf trat der Manager zurück. 

 

Bei Yahoo kommt es somit wieder zu einer neuen Formation an der Spitze. Thompson ist bereits der vierte Yahoo-Chef, der den angeschlagenen Konzern innerhalb der vergangenen Jahre verlassen hat. Zunächst verließ Mitbegründer Jerry Yang überraschend das Unternehmen, nachdem es sich in einer fundamentalen Finanzierungskrise befand und Yang bei Investoren zunehmend in Kritik stand.

 

Nachfolgerin Carol Bartz konnte ihre Chefposition nur kurz bewahren und wurde gekündigt, weil sie außer Stellenabbau und der Suchmaschinenpartnerschaft mit Microsoft kein Konzept zur Überwindung des Umsatzrückgangs hatte, während Facebook und Google zu immer stärkeren Konkurrenten wurden.

 

Und nun verlässt auch Scott Thompson das Unternehmen. Yahoo hatte zwar gehofft, dass sich Thompson trotz des Bekanntwerdens einer Falschangabe in seinem Lebenslauf halten könne, der Großaktionär Third Pont drängte aber auf den Abgang des neuen Chefs.

 

Damit hat Investor Daniel Loeb sein Ziel erreicht. Loeb, der Manager des Hedgefonds, der 5,8 Prozent der Anteile an Yahoo hält und nun auch einen Platz im Verwaltungsrat einnehmen wird, war es nämlich, der aufdecken konnte, dass Thompson – anders als bei der US-Börsenaufsicht SEC angegeben – keinen Bachelor-Abschluss in Computerwissenschaften hat.

 

Auch eine andere Größe der Managementebene bei Yahoo findet einen neuen Arbeitsplatz: Fred Amoroso wird nun zum Vorstandsvorsitzenden der Chefetage. Er ersetzt damit Roy Bostock, der gemeinsam mit Patti Hart, VJ Joshi, Arthur Kern und Gary Wilson das Board of Directors verlassen wird. Bei Yahoo wird auf der Chefetage somit ordentlich aufgeräumt.

 

Mit Übergangschef Levinsohn bekommt Investor Loeb seinen Wunschkandidaten an die Spitze des Unternehmens. In einer Erklärung von Yahoo meint Loeb, er sei “erfreut” über sein neues Amt und werde mit den anderen Verwaltungsräten gemeinschaftlich zusammenarbeiten. Third Point war auch beim Ausscheiden von Yahoo-Mitgründer Jerry Yang aus dem Verwaltungsrat stark beteiligt und begrüßte zudem die Kündigung von Ex-Yahoo-Chefin Bartz.

 

Thompson kündigte kurz nach seinem Antritt im Januar eine Umstrukturierung des Unternehmens sowie 2.000 Kündigungen an. Zudem geht die Klage gegen Facebook auf seine Kappe.Der CEO-Chef stand von vielen Seiten wegen seiner radikalen Entscheidungen unter Kritik. Gegner fanden daher in den Vorwürfen um seinen geschönten Lebenslauf, die vor etwa zehn Tagen aufkamen, ein gefundenes Fressen.

 

Thompson entschuldigte sich bei seinen Mitarbeitern und teilte mit, dass er die volle Verantwortung für die Falschangabe übernehmen würde. Diese Entschuldigung half aber offenbar nicht viel - Thompson dankt ab und muss sich wohl rasch an die Korrektur seines Lebenslaufs machen.

 

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

 

via

 

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
LG kündigt die Smartphones L Fino und L Bello für Teenager an   Real Racing 3-Update 2.5: TV-Karriere und Controller-Support für Android-Geräte   Facebook testet In-App-Browser für die Android-App   Photo Sphere: Panorama-Foto-App von Google nun auch für iOS verfügbar   Omate X – ein neuer Stern am Smartwatch-Himmel?
LG kündigt die Smartphones L Fino und L Bello für Teenager an   Samsung Smart Signage TV: All-in-One-Paket für digitale Werbung   iWatch soll laut KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo erst Anfang 2015 erscheinen   LG G3 wird bei Smartkauf in Deutschland für 399 Euro angeboten – in Österreich ab 440 Euro zu haben   Galaxy Note 4: Samsung will angeblich Ultraschall-Cover für Personen mit Sehbehinderung vorstellen

Suchbegriffe: Yahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurück


 
Yahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurückYahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurückYahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurück Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Yahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurück
Yahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurück Yahoo-Chef fälscht Lebenslauf und tritt zurück
Microsoft feuert 18.000 Mitarbeiter, betroffen hauptsächlich Ex-Nokia Leute
News
Microsoft feuert 18.000 Mitarbeiter, betroffen hauptsächlich Ex-Nokia Leute
Partner
Microsoft feuert 18.000 Mitarbeiter, betroffen hauptsächlich Ex-Nokia Leute
Microsoft feuert 18.000 Mitarbeiter, betroffen hauptsächlich Ex-Nokia Leute
Microsoft feuert 18.000 Mitarbeiter, betroffen hauptsächlich Ex-Nokia Leute
Microsoft feuert 18.000 Mitarbeiter, betroffen hauptsächlich Ex-Nokia Leute
Microsoft feuert 18.000 Mitarbeiter, betroffen hauptsächlich Ex-Nokia Leute
Microsoft feuert 18.000 Mitarbeiter, betroffen hauptsächlich Ex-Nokia Leute
Google Suche
Weitere Artikel