Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3
HTC One (M8) for Windows Phone: Hinweise auf Europa-Launch   Plants vs. Zombies 2: Update Dark Ages Part 2 ist ab sofort spielbar   Plant Nokia Rückkehr ins Handy Business mit Android Smartphone   Runtastic bringt eigenen Fitness-Tracker Orbit   Diese Woche im Humble Bundle: Sci-Fi-Spiele und Transformer Comics

Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3

 

Offenbar gibt es weitere Verzögerungen beim Abschluss des Kaufes von Österreichs drittgrößtem Mobilfunker Orange durch die Nummer 4 Hutchison 3G.

 

(22.1.2012, 11:43) Ursprünglich hätte die Akquisition von Orange Österreich durch Hutchison 3G noch im Dezember über die Bühne gehen sollen. Allerdings gab es dann aus nicht näher bekannten Gründen Verzögerungen. Mitte Jänner wurde dann neuerlich kolportiert, dass der Vertrag knapp vor der Unterzeichnung stehen soll. Nun hört man aber wieder von gut informierten Quellen, dass die für vorigen Freitag geplante Vertragsunterzeichnung neuerlich verschoben wurde. Gründe für die Verzögerung sind nicht bekannt.

In einem Radiointerview sagte France Telecom-Chef Stephane Richar heute allerdings, der Vertragsabschluss sei nur noch "eine Frage von Tagen". Die französische Mutter von Orange Österreich bestätigt damit erstmals offiziell, dass man seinen Anteil von 35% an 3 verkaufen werde. Seit Oktober hat Mid Europa Partners das Recht, seinen 65% Anteil an die Franzosen zu verkaufen.

Nach monatelangen Gerüchten sollte im November der Deal bereits fixiert gewesen sein. Wenig später erfuhr an auch den Preis, der 1,4 Milliarden Euro betragen sollte. Das wäre genau die Bewertung, die Orange beim Einstieg des Investors Mid European Partners im Oktober 2007 hatte.

Für Hutchison sollten sich aber die Kosten auf rund 1 Milliarde Euro verringern, da die Assets der Billigmarke Yess, sowie Frequenzen und Basisstaitonen an die Konkurrenten - die Rede war primär von A1 - abgegeben werden sollten. Allerdings hat 3 erst kürzlich eine Netzpartnerschaft mit T-Mobile bekannt gegeben. Es wäre also möglich, dass daher bei den Assets doch T-Mobile zum Zug kommt. Und dass T-Mobile mit der Abgabe der Assets ausschließlich an A1 ein Problem hätte, liegt auf der Hand.

Orange hatte seit der Übernahme nicht besonders gut performt und musste einen Rückgang des Marktanteils von 20,90% auf 18,40% hinnehmen, während H3G von 5,20% auf 9,50% zulegen konnte. Hier nochmals die Eckdaten der beiden Unternehmen

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Europe vs Facebook: Wiener Datenschützer bringt Sammelklage gegen Facebook ein   Samsung Galaxy Note 4 soll am 3. September enthüllt werden   EA: das neue Titanfall-Erweiterungspack Frontier's Edge ist da   Galaxy S5 erhält neues Firmware Update für Leistungsverbesserung   Motorola: Moto X erhält Update auf Android 4.4.4 KitKat
Europe vs Facebook: Wiener Datenschützer bringt Sammelklage gegen Facebook ein   Amazon Deals des Tages - Moto G Smartphone, Lenovo Notebook und 10 Zoll Tablet   10 hilfreiche Tipps zur FRITZ!Box  von AVM   Österreichisches Start up indoo.rs und San Francisco International Airport testen Leitsystem für sehbehinderte Menschen   Project Ara: die größte Herausforderung ist die Software

Suchbegriffe: Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3


 
Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3 Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3
Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3 Weitere Verzögerungen bei der Akquisition von Orange durch 3
Amazon, 3D
News
Amazon, 3D
Partner
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Facebook-App: Messenger künftig nur mehr als eigene App nutzbar
Google Suche
Weitere Artikel