Wegen Preisabsprachen droht Toshiba eine Millionenstrafe
Microsoft präsentiert Windows 9: Neue Version wird Windows 10 heißen   iOS 8.1 Beta 1: Einstellungsmenü von Apple Pay und Hinweise auf Touch ID beim iPad   Die Sims 4: Etwas Gruseliges steht bevor   Hexa bringt das Nagarro Modell nach Österreich: Manpower, so elastisch wie die Cloud selbst   Sony: Neue 'Demand Great' Video-Kampagne zeigt die besten Eigenschaften des Xperia Z3

Wegen Preisabsprachen droht Toshiba eine Millionenstrafe

 

Toshiba können illegale Preisabsprachen nun teuer zu stehen kommen: Bis zu 261 Millionen Dollar soll der Hersteller bezahlen, entschied ein Gericht in erster Instanz in San Francisco. Das Unternehmen soll die Preise von 1999 bis 2006 für LC-Displays künstlich hochgehalten haben.

 

(04.07.2012, 13:30) Allein durch Toshiba soll mit illegalen Preisabsprachen ein Schaden von 87 Millionen Dollar entstanden sein. Und diesen Schaden soll der japanische Hersteller nun ersetzen.

Bei Kartellvorwürfen in den USA kann ein Gericht zudem das  Dreifache der festgestellten Schadenssumme als Strafe verhängen, so dass das japanische Unternehmen bis zu 261 Millionen Dollar zahlen müsste. Dies ist das Ergebnis einer Verhandlung vor einem Bezirksgericht in San Francisco.

Geklagt wurde Toshiba von Kunden wie US-Hersteller von digitalen Werbetafeln und Notebooks, die von 1999 bis 2006 LC-Displays vom Hersteller gekauft hatten. Die Preise dafür sollen absichtlich durch Absprachen mit anderen Herstellern auf einem hohen Niveau gehalten worden sein.

Toshiba ist das einzige Unternehmen, das es bei dem Streit um Preisabsprachen auf einen öffentlichen Prozess ankommen ließ. Unternehmen wie Epson, Hannstar, Hitachi, Samsung, Sharp, Chi Mei Innolux und Chunghwa Picture Tubes zogen sich sofort zurück und einigten sich außergerichtlich mit den Klägern. Insgesamt zahlten sie diesen 528 Millionen Dollar. Toshiba möchte gegen das Urteil in Berufung gehen.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

via

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Studie: Fußballsimulation FIFA wirkt sich positiv auf das reale Fußballspielen aus   Nokia HERE Maps für Android: geleakte Beta-Version funktioniert auch auf Nicht-Samsung-Hardware   Samsung gibt Galaxy Note 4 Verfügbarkeit und Launch Events bekannt   iPhone 6 und 6 Plus: Verkaufsstart in China am 17. Oktober   EU Kommission: Apple drohen Milliarden an Nachzahlungen wegen Staatshilfe durch Irland
Studie: Fußballsimulation FIFA wirkt sich positiv auf das reale Fußballspielen aus   Amazon Deals des Tages - Sony PlayStation 4  inkl. FIFA 2015, Fernseher, Drucker und mehr   Das ist das Nexus 6: 5,9 Zoll QHD Display, 3200 mAh Akku und zwei Front-Lautsprecher    Motorola Moto 360: Update sorgt für signifikant längere Akkulaufzeiten   Handynutzung während des Fluges: SMS & Internet ja, Telefonieren nein

Suchbegriffe: Wegen Preisabsprachen droht Toshiba eine Millionenstrafe


 
Wegen Preisabsprachen droht Toshiba eine MillionenstrafeWegen Preisabsprachen droht Toshiba eine MillionenstrafeWegen Preisabsprachen droht Toshiba eine Millionenstrafe Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Wegen Preisabsprachen droht Toshiba eine Millionenstrafe
Wegen Preisabsprachen droht Toshiba eine Millionenstrafe Wegen Preisabsprachen droht Toshiba eine Millionenstrafe
Analyst: Microsofts Windows Ergebnisse sind wesentlich schlechter als sie scheinen
News
Analyst: Microsofts Windows Ergebnisse sind wesentlich schlechter als sie scheinen
Partner
Das iPad 2 wurde mit neuem 32nm Prozessor versehen
Das iPad 2 wurde mit neuem 32nm Prozessor versehen
Das iPad 2 wurde mit neuem 32nm Prozessor versehen
Das iPad 2 wurde mit neuem 32nm Prozessor versehen
Das iPad 2 wurde mit neuem 32nm Prozessor versehen
Das iPad 2 wurde mit neuem 32nm Prozessor versehen
Google Suche
Weitere Artikel