LG G3: Verkaufsstart in China – ausschließlich über Online-Händler JD.com

LG G3 LG G3
LG wird ab kommenden Montag auch in China sein Flaggschiff, das G3, anbieten. China, ein Markt, welcher dem koreanischen Hersteller in den vergangenen Monaten und Jahren massiv Probleme bereitet hat und bis heute ist es LG nicht gelungen Fuß zu fassen. Ähnlich erging beziehungsweise ergeht es auch Apple.

(08.08.2014; 12:00) Trotz der schwierigen Position LGs in China geht das Unternehmen gestärkt aus der weltweit großen Nachfrage des G3 hervor und hat angekündigt, dass man ausschließlich über den Online-Händler JD.com das Device anbieten wird.

Bei JD.com handelt es sich nach Marktanteilen um Chinas zweitgrößte E-Commerce Plattform. Angeboten werden soll das LG G3 für 3,999 Yuan. Umgerechnet entspricht das knapp 650 US-Dollar. Verglichen mit den Preisen in Korea, im Heimatland LGs kam das Device für 869 US-Dollar auf den Markt, eine deutliche Preisreduzierung.

Dennoch, besonders in China erfreuen sich günstige Devices großer Beliebtheit und die starke Präsenz von Xiaomi und weiteren Herstellern, welche Smartphones zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis anbieten, haben es Hersteller wie Apple und LG schwer.

Xiaomi hat es erst kürzlich geschafft Samsung mit einem Marktanteil von 14 Prozent vom ersten Platz zu verweisen. Der südkoreanische Hersteller hat im Vergleich zum Vorjahreszeitraum über 6 Prozent verloren und steht nun bei 12 Prozent.

LG hat es hier noch schwerer. Im internationalen Vergleich konnte sich der Hersteller bereits den fünften Platz sichern, aber in China scheint LG nicht einmal unter den Top 10 Herstellern auf.

Die Entscheidung das LG G3 lediglich über JD.com anzubieten ist ein zweischneidiges Schwert, denn einerseits wird dadurch die Preisreduzierung möglich, aber den potenziellen Kunden fehlt jegliche Möglichkeit sich vom Device vorher zu überzeugen.

Analyst Tom Kang ist ebenfalls der Ansicht, dass diese Entscheidung LGs nicht unbedingt vorteilhaft ist: „Keiner bestellt einen BMW über das Internet, auch wenn es einen Preisnachlass gibt. Man will in ein Geschäft gehen können und es angreifen und ansehen können.“

Hinzu kommt, dass in diesem Herbst Apple mit seinem iPhone 6 starten wird und auch das Galaxy Note 4 steht in den Startlöchern. Und nachdem das in Cupertino ansässige Unternehmen im Jänner dieses Jahres den Deal mit China Mobile schlussendlich abschließen konnte, wird es für LG zunehmend zu einer Herausforderung im chinesischen Markt reüssieren zu können.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, YouTube, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Quelle Reuters

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment