Huawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital ein
iOS 8 Beta 4 bringt überarbeitetes Benachrichtigungscenter und eine App mit Tipps   Impervious Spray: Smartphones aufrüsten und Wasserabweisend machen   Xiaomi Mi 4 Smartphone - Preise und Verfügbarkeit   Neue Toshiba Multimedia-Notebooks der Satellite L-Serie in bunten Farbvarianten   HTC-Smartwatch lässt sich in offiziellem Video kurz blicken

Huawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital ein

 

Wegen wettbewerbswidriger Forderungen reicht der Netzausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei Beschwerde gegen Interdigital ein. Die Höhe der Lizenzgebühren sind über die Maßen hoch und stehen im absoluten Widerspruch zum FRAND-Grundsatz. Die EU-Kommission prüft die eingereichte Beschwerde.

 

(25.05.2012; 15:30) Kein Tag vergeht, wo nicht in einem Land oder gleich in mehreren Patente zu einem Verfahren vor Gericht führen und in den meisten Fällen klagen die Rechteinhaber gegen Hersteller, Privatpersonen und den Rest der Welt. Nun scheint es aber einem Unternehmen endgültig zu reichen, denn der chinesische Netzausrüster Huawei reichte vor kurzem eine Wettbewerbsbeschwerde gegen den US-Patentverwerter Interdigital ein.

Huawei teilte am Donnerstag per Pressemitteilung mit, Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht zu haben, da Interdigital seine Patente für den UMTS-Standard auf unfaire Weise einsetze. Der vorliegende Missbrauch müsse durch die EU-Kommission gestoppt und unterbunden werden.

Es gibt zu standardrelevanten Patenten Übereinkommen mit Standardisierungsorganisationen und Interdigital halte sich nicht an diese Bedingungen zu den Lizenzgebühren. Denn die Forderungen des Unternehmens stehen im Kontrast zu dem FRAND-Grundsatz, „fair, reasonable and non-discriminatory“). Die von Interdigital veranschlagten Lizenzgebühren sind überhöht und nicht nachvollziehbar.

Das Unternehmen Interdigital ist im Besitz eines der weltweit größten Patent-Portfolios im Mobilfunkbereich und konnte damit allein im letzen Quartal einen Umsatz von 70 Millionen US-Dollar lukrieren. Zu den Lizenznehmern zählen unter anderem Apple, RIM, Samsung und auch Nokia.

Erst im letzten Jahr reichte der Patentverwerter Klagen sowie auch eine Beschwerde gegen die Hersteller Huawei und ZTE vor der ITC, International Trade Commission, ein. In der Zwischenzeit liegt die Beschwerde des Netzausrüsters bei der EU-Kommission, die sich der Sache annimmt und einer Prüfung unterzieht.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

 

( )
Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Microsoft streicht 75 Prozent des Xbox-EMEA-Teams   Chromebooks: Acer überholt Samsung – über 1,8 Millionen Auslieferungen in Q2 2014   Amazon Schnäppchen des Tages - Nikon Coolpix und Samsung NX3000, Benq und Acer Monitore   Xiaomi präsentiert neues 5 Zoll 1080p Flaggschiff Mi 4 mit Metallgehäuse   iPhone 6: Apple ordert zwischen 70 und 80 Millionen Einheiten – die größte Bestellung in der Firmengeschichte
Microsoft streicht 75 Prozent des Xbox-EMEA-Teams   Google Maps: Feature Orte-in-der-Nähe für Android wird ausgebaut   Wearables: auch Microsoft arbeitet an einer High-Tech-Brille   LG G3 Prime soll am 25. Juli vorgestellt werden   EU Kommission fordert mehr Schutz der Verbraucher bei In-App-Käufen - Google stimmt zu, Apple sträubt sich

Suchbegriffe: Huawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital ein


 
Huawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital einHuawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital einHuawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital ein Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Huawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital ein
Huawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital ein Huawei reicht Beschwerde gegen Patentverwerter Interdigital ein
Dividende und Aktienrückkauf kosten Apple 45 Milliarden Dollar
News
Dividende und Aktienrückkauf kosten Apple 45 Milliarden Dollar
Partner
GoogleMaps
GoogleMaps
GoogleMaps
GoogleMaps
GoogleMaps
GoogleMaps
Google Suche
Weitere Artikel