Google übernimmt Messaging-Dienst Emu

Google Akquisition Emu Google Akquisition Emu
Nachdem YouTube Directr, eine mobile App zum Erstellen von Videos zu Marketing-Zwecken, übernommen hat, war auch der Mutterkonzern Google auf Einkaufstour. Das Unternehmen hat den Messaging-Dienst Emu übernommen, welcher erst kürzlich die Beta-Version verlassen hat.

(08.08.2014; 10:30) Auf der offiziellen Webseite des Unternehmens informiert Emu über die Akquisition und gibt zudem bekannt, dass die App ab dem 25. August nicht mehr verfügbar sein wird. Für bestehende User bedeutet das, dass sie ab diesem Zeitpunkt keine Nachrichten mehr empfangen beziehungsweise senden können.

Die App ist kein herkömmlicher Messaging-Dienst, sondern unterscheidet sich vor allem darin, dass es durch den eingebauten Assistenten möglich ist, sich an Termine erinnern zu lassen, oder direkt aus der App heraus, Termine in den Kalender einzutragen. Zudem können auch direkt aus einer Konversation heraus Reservierungen getätigt werden.

Das Interesse Googles ist offensichtlich, denn Emu eignet sich optimal um Google Now mit neuen Funktionen zu versehen. Im Prinzip erinnert der Aufbau der App an Siri und auch an Google Now. Diese Ähnlichkeit kommt nicht von ungefähr, denn CEO und Mitgründer Gummi Hafsteinsson ist ein ehemaliger Google- sowie auch Apple-Mitarbeiter. Während seiner Zeit in Cupertino hat er maßgeblich an Siri mitgearbeitet.

Es ist durchaus möglich, dass einige Funktionen auch in Hangouts Einzug finden werden. Darunter zum Beispiel auch die automatische Eintragung eines Termins in den Kalender. Hier könnten einige Signalwörter programmiert werden, um eine Benachrichtigung aufscheinen zu lassen ob dieser Termin in den Kalender eingetragen werden soll.

Google Messaging-Dienst Emu

Ähnlich funktioniert das auch bereits in Gmail, in dem man darauf hingewiesen wird, dass man „anbei“ geschrieben hat, aber es keine Anhänge gibt.

Welche Funktionen aber tatsächlich in Googles Diensten implementiert werden, ist unbekannt. Ebenso die Summe, welche das Unternehmen für die Akquisition hingelegt hat.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, YouTube, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Quelle TechCrunch

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment