Foxconn expandiert nach Indonesien
Android L und Samsung Knox: Google gibt weitere Details zur Zusammenarbeit bekannt   Windows: Die Top 5 Game-Apps Österreichs   IDC zum Tablet Markt im Q2 2014 - Apple fällt auf unter 27 Prozent zurück   Xiaomi Mi Pad: so kommt man auch in Europa an das Tegra K1 Tablet   Sims 2: EA und Origin verschenken das Spiel mit allen Erweiterungen

Foxconn expandiert nach Indonesien

 
(c)futurezone.at
 

Der Auftragshersteller für Unternehmen wie Apple, Nintendo und Sony plant ein weiteres Werk und will vom indonesischen Wirtschaftswachstum profitieren.

 

(12.7.2012, 14:15) Wie die dortige Regierung jetzt bestätigt will Foxconn eine Fertigungsanlage in Indonesien eröffnen. Der taiwanesische Hersteller beschäftigt derzeit weltweit an die 1,3 Millionen Mitarbeiter und hat bereits Fertigungsanlagen in China und Brasilien. Dieses neue Werk könnte Arbeitsplätze für rund eine Million Arbeitskräfte schaffen.

Laut Berichten sollen rund eine Milliarde Dollar in das Projekt fließen. Foxconn soll sich im Moment noch in Verhandlungen mit dem indonesischen Industrieministerium befinden. Das Unternehmen erklärte aber schon jetzt, Indonesien gegenüber Malaysia und Vietnam aufgrund des hohen Wirtschaftswachstums den Vorzug gegeben zu haben.

Derzeit werden Marktstudien durchgeführt, die noch etwa ein Jahr in Anspruch nehmen sollen. Foxconn will laut Berichten zwei Fertigungsanlagen errichten. Als potentiell bester Standort ist die dicht besiedelte Insel Java im Gespräch.

Foxconn hofft, qualitativ hochwertige Produkte zu günstigeren Preisen anbieten zu können. Gerüchte besagen, dass der Konzern nach Alternativen für das stetig teurer werdende Umfeld am chinesischen Markt sucht.

Zuletzt machte das Unternehmen immer wieder Negativschlagzeilen aufgrund von Missständen bei den Arbeitsbedingungen seiner Angestellten. Unter anderem versuchte man der Kritik mit deutlichen Lohnerhöhungen entgegenzuwirken, nachdem es zu mehreren Suiziden unter den Mitarbeitern gekommen war.

Auch Apple kam in dem Zusammenhang in Kritik. Auch eine Qualitätsinitiative seitens des iPhone-Herstellers konnte das Image bisher nicht bessern. Das Durchschnittsgehalt in der betroffenen Region liegt übrigens bei etwa 100 US-Dollar pro Monat.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

Quelle

( )

Verwandte Themen

Fotos: (c)futurezone.at
Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Gerücht: Apple arbeitet mit Swatch und anderen Uhren-Herstellern an iWatch-Variationen   HTC leugnet Arbeiten an einer Smartwatch   Das HTC One (M8) jetzt auch in der Farbe Glamour Red erhältlich [Update]   EA-Blockbuster auf der gamescom 2014: FIFA 15, Sims 4, Battlefield Hardline und mehr   Einsteiger-Gaming-Notebook GIGABYTE P15F v2 ab sofort verfügbar
Gerücht: Apple arbeitet mit Swatch und anderen Uhren-Herstellern an iWatch-Variationen   Samsung Galaxy Alpha: detaillierte Fotos des Edel-Smartphones aufgetaucht   Hundeanzeigen: willhaben.at warnt ab sofort vor illegalen Welpenhändlern   Cisco und Pioneers unterstützen europäische Startups   OKI Print Your Ideas: Printservice für Kreativdruck

Suchbegriffe: Foxconn expandiert nach Indonesien


 
Foxconn expandiert nach IndonesienFoxconn expandiert nach IndonesienFoxconn expandiert nach Indonesien Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Foxconn expandiert nach Indonesien
Foxconn expandiert nach Indonesien Foxconn expandiert nach Indonesien
Cisco und Pioneers unterstützen europäische Startups
News
Cisco und Pioneers unterstützen europäische Startups
Partner
Blue Coat PacketShaper, Apple
Blue Coat PacketShaper, Apple
Blue Coat PacketShaper, Apple
Blue Coat PacketShaper, Apple
Blue Coat PacketShaper, Apple
Blue Coat PacketShaper, Apple
Google Suche
Weitere Artikel