Pokemon GO Spieler klagen über blockiertes Spoofing seit Googles März Security Patch

Neues Update für Android killt Spoofing Neues Update für Android killt Spoofing
Google macht Cheatern in AR Games Problme. Der März Security Patch killt zumindest in den Android 7.1 Versionen die Spoofer Apps.

(16.03.2017, 09:00) Augmented Reality Games wie Niantics Ingress und  Pokemon GO benötigen eine genaue Location, damit das Spiel funktioniert. Diese wird in erster Linie vom GPS Modul über Funktionen des Betriebssystems geliefert. In den Entwickleroptionen von Android kann man aber eine App aktivieren, die einen Pseudo Standort angibt, also Spoofing ermöglicht.

Sowohl in Ingress als auch noch mehr in Pokemon GO gibt es leider eine recht große Anzahl an Gamern, die von ehrlichem Spiel nichts halten und von der Couch aus Ingress Felder bauen oder zerstören und in Pokemon GO Arenen besetzen oder Porenta in Asien fangen.

Niantic war lange Zeit an einer Bekämpfung von Spoofern nur mäßig interessiert und reagierte auf Beschwerden entweder gar nicht oder nur sehr verzögert. Allerdings hat CEO John Hanke in jüngster Zeit für Ingress angekündigt aktiver zu werden. Wahrscheinlich testet Niantic in Ingress Methoden, die später in Pokemon GO eingesetzt werden sollen. Der Tausch von Pokemon soll ja nur möglich sein, wenn zwei Spieler in unmittelbarer Nähe sind. Wenn das ehrlich ablaufen soll, dann muss Spoofing unterbunden werden. Niantic will wohl auch das Entstehen von Item Shops in Pokemon GO verhindern. In Ingress hat man diesen wuchernden illegalen Shops jedenfalls den Kampf angesagt.

Es kann sein, dass Google nun Niantic zu Hilfe eilt. In einem reddit Thread beschweren sich betrogen fühlende Spoofer und Cheater, dass ihre Spoofing Apps nach dem Update des März Security Patches nicht mehr funktionieren. Den Berichten zufolge kommt nun die Fehlermeldung  "failed to detect location" sobald die Fake App aktiviert wird.

Noch ist aber völlig unklar, ob das Absicht von Google war oder nur eine der vielen Fehler, die sich in Googles Updates in jüngster Zeit immer wieder zeigen. Und falls es Absicht war, dauert es wahrscheinlich Jahre, bis es auf allen Android Geräten eingetroffen ist. Kurzfristig ist also keine Besserung des Cheater Problems zu erwarten, es sei denn  ....... Google kann den Fix in ein Modul verpacken, das über den Play Store geladen werden muss um Pokemon GO oder Ingress spielen zu können, Das wäre jedenfalls die optimale Lösung.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf FacebookTwitterGoogle+YouTube, klicke auf den RSS Button ganz oben rechts oder abonniere hier den Newsletter.

Quelle

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel


KristallFire, 16.03.2017
Na endlich.
Betrüger fühlen sich betrogen, weil sie nicht mehr betrügen können.
Warum nur habe ich gerade kein Mitleid? Hm...

Haben die Cheater eigentlich den Schuss nicht gehört, als sie sich beschwert haben?

Antworten

Gast, 21.03.2017
Re: Na endlich.
Just seit Einführung des Updates halten Arenen eine schiere Ewigkeit, die sonst nach spätestens einer Stunde wieder weg waren. Bin erschrocken, wie wenig Spieler anscheinend ehrlich gespielt haben. Antworten

Spoofi, 22.05.2017
Goodbye Pokemon GO
Ich lese überall nur wie gegen die Fake GPS Nutzer geschossen wird.

Ich als Dorfkind würde so gerne meine Runden drehen, die Wälder und Flüsse auskundschaften und den ganzen Tag mit meinen Freunden im Freien verbringen. Jedoch befindet sich in meiner Umgebung kein einziger Pokestop und somit auch keine Pokemon Spawnpunkte.

Ich habe nicht die Zeit, das Geld und die Lust ständig in die Nachbarstadt zu fahren. Wir haben uns gerne mal draußen gemeinsam getroffen, uns in einer Stadt eingeloggt und per Joystick diese erkunden. Besser als nichts.

Nun nähern wir uns dem Sommer und der heißen Phase zu und mit Pokemon ist es vorbei... Ganz toll!

Ich verstehe eh nicht wieso die Pokemon in Städten/Wohnungen/Toiletten etc. spawnen, anstatt die Spawnpunkte an Wälder, Flüsse, Seen, Gebirge etc. zu verlagern. Allein da fehlt mir schon der realismus...

Antworten

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment