Niantic verschärft Kampf gegen Spoofer in Pokemon GO und Ingress

Pokemon GO erkennt gespoofte Location Pokemon GO erkennt gespoofte Location
Niantic kündigt per Twitter neue Funktionen an, die Spoofing stoppen sollen. Die Cheater sind in Pokemon GO noch mehr zur Plage geworden als dies in Ingress der Fall ist.

(21.04.2017, 11:10) Ehrlichen Pokemon GO Spielern ist es mit einiger Sicherheit schon passiert, dass sie bei einer Arena stehen und plötzlich wird diese bekämpft oder hochgespielt, ohne dass ein anderer Spieler weit und breit zu sehen ist. Dann ist ein Spoofer am Werk, der von seiner Couch aus den Standort seines Phones so geändert hat, dass die App glaubt direkt bei der Arena zu sein.

Ingress Spieler kennen den Ärger mit Spoofern und Multi-Accountern schon länger. Bei der Obsidian Anomalie in Wien im Vorjahr wurde etwa ein strategisches Feld von zwei Spoofern gleichzeitig gekillt, während zwei weiter die Korridore blockierten. Niantic brauchte fünf Tage um das Offensichtliche zu akzeptieren und die Spoofer Accounts dauerhaft zu bannen.

Aber in einem Tweet des Niantic Support Accounts @NianticHelp wird nun ein ernsthafter Kampf gegen Spoofer angekündigt. Es sollen Funktionen hinzugefügt werden, die das Spoofing verhindern. Aus dem Tweet geht nicht hervor, ob davon Pokemon GO und Ingress betroffen sind, oder nur ersteres, aber wahrscheinlich betrifft es beide, denn in früheren Statements etwa von CEO John Hanke wurden beide genannt.

Nintic Help Tweet über Stop Spoofing

Google hat mit dem März Security Patch eine Lücke in Android geschlossen, die es ermöglicht hat, falsche Koordinaten zu nutzen, ohne dass die Apps dies erkennen konnten. Laut einem Thread von The Sliph Road auf Reddit, verhindert der März Security Patch Spoofing in Android 6.0 und höher, möglicherweise schon ab Version 4.4 - so er vom Hersteller des Smartphones verfügbar gemacht wurde. Und das ist leider selbst bei den neuesten Android Smartphones nicht immer der Fall.

Ein kurzer Check bei unseren Testgeräten in der Redaktion zeigt das Huawei P10 Plus auf Stand 1. Februar, das HTC U Ultra auf Stand 1. Januar, während das Galaxy S8+ und das LG G6 bereits den Security Patch vom 1. März eingespielt haben.

Google hat jedenfalls Interesse daran Spoofing zu unterbinden, da es eigene Augemented Reality Projekte wie etwa Daydream vorantreibt. Über die Security Patches werden allerdings nur ein Teil der Android Smartphones das Update erhalten, das einfaches Spoofing erkennbar macht. Zu hoffen ist aber, dass Google auch andere Wege findet um entsprechende Updates zu verbreiten, wie etwa über die Google Play Dienste, die unabhängig von Herstellern oder Mobilfunkern verteilt werden. Und sie können auch zwingend gemacht werden, während man die Installation von Security Patches ja nicht akzeptieren muss.

Es kann aber auch durchaus sein, dass Niantic noch andere Wege gefunden hat um Spoofing zu unterbinden. Verständlicherweise äußert sich das Unternehmen dazu aber nicht. Langjährige Erfahrungen mit dem Kampf gegen Spoofern in Ingress stimmen aber pessimistisch. Ob Niantic jetzt endlich Berichte und Beweise über Spoofing ernst nehmen wird und auch handelt, bleibt abzuwarten.

Gegen Bots und Dritt-Apps, die Informationen von Niantics Servern abgesaugt haben, ist man jedenfalls bisher erfolgreich vorgegangen. Für Bot-Accounts in Pokemon Go gab es im April offenbar eine neuerliche Ban-Welle, wie Klagen in entsprechenden Foren belegen. In Ingress wurde endlich etwas gegen den Verkauf von durch Bots gefarmte Spiel-Items unternommen. Entsprechende Werbung in dem Game-internen Kommunikationschannel wurde unterbunden und gekaufte Items wurden angeblich aus dem Inventar gelöscht und Spieler gebannt.

Ganz verhindern wird Niantic Spoofing und generell Cheating wohl auch mit der Hilfe von Google (und Apple) nicht. Jede Abwehrmaßnahme fordert Hacker heraus sie zu knacken. Das ist so ähnlich wie mit dem Kampf um Cyber-Security gegen Cyber-Kriminelle. Aber Niantic kann es sicher erreichen, dass Spoofing und Cheating erheblich erschwert wird. Und auch das wäre bereits ein erfreulicher Gewinn.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf FacebookTwitterGoogle+YouTube, klicke auf den RSS Button ganz oben rechts oder abonniere hier den Newsletter.

Quellen Niantic Reddit

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment