Facebook verfolgt auch User ohne Konto

Man muss kein Konto bei Facebook haben um von diesem Unternehmen im Internet verfolgt zu werden. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte erhebt schwere Vorwürfe gegen den Social Media Marktführer.

 

(7.11.2011, 12:50) In Deutschland haben die Datenschützer Facebook schon seit einiger Zeit ins Visier genommen. Und sie decken dabei immer wieder Unwahrheiten in den Aussagen von Facebook auf. So kürzlich der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar, der nachweisen konnte, dass Facebook auch solchen Usern durchs Netz folgt, die kein Konto haben.

Der Landesdatenschutzbeauftragte glaubt dem Marktführer nachweisen zu können, dass er falsche Angaben über den Einsatz seiner Cookies mache. Das habe eine technische Überprüfung durch seine Behörde ergeben. Wenn jemand die Website von Facebook ansurft, speichert sein Rechner ein Cookie mit dem Namen datr, berichtet Caspar. Wird dieses Cookie nicht gelöscht, kann Facebook es dann zwei Jahre lang nutzen, um mehr Informationen über den Nutzer zu sammeln. Denn die ID des Cookies wird immer dann an Facebook übertragen, wenn eine Seite besucht wird, auf der etwwa der Like-Button eingebunden ist. Ob der Nutzer währenddessen bei Facebook eingeloggt ist, spielt keine Rolle.

Die Analyseergebnisse laut Zeit Online im Wortlaut:

  • Ob ein datr-Cookie vorhanden ist oder nicht, hat – bis auf geringe Unterschiede – keinen Einfluss auf das Verhalten bei dem Versuch, ein bestimmtes Facebook-Konto durch Passwortraten zu knacken.
  • Es ist keine Sicherheitsmaßnahme von Facebook erkennbar, die einen massenhaften Versuch, sich an fremden Konten anzumelden, ver- oder auch nur behindern würde. Daher sind Cookies dabei irrelevant.
  • Die Cookies spielen für die Verhinderung der Registrierung als Minderjähriger keine Rolle. Hierzu dient vielmehr das Session-Cookie tooyoung.
  • Bei der Rücksetzung des Passworts über einen Freischaltcode spielen Cookies ebenfalls keine Rolle.

Im Bericht heißt es weiter: "Dass durch das Setzen der Cookies tatsächlich nur die Erhebung solcher personenbezogener Daten eines Nutzers ermöglicht wird, die für die Nutzung des Dienstes erforderlich sind, erscheint sehr zweifelhaft. Das Ergebnis der Prüfung erweckt den Verdacht, dass Facebook Tracking-Profile der Nutzer erstellt."

Facebook versicherte bisher stets, die insgesamt vier verschiedenen Cookies würden vor allem für mehr Nutzer-Komfort, Personalisierung, Sicherheit und Jugendschutz eingesetzt. Laut Caspar zeigte sich bei der Überprüfung aber, „dass die Angaben von Facebook über den Zweck dieser Cookies im Wesentlichen nicht zutreffen“.

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment