Facebook-Nachrichten: 100 Dollar, um Stars direkt zu kontaktieren?

Facebook hat ein neues Experiment gestartet, in dem ein kleiner Teil von amerikanischen Nutzern einen großen Betrag dafür zahlen kann, um besonders bekannte Nutzer direkt zu kontaktieren.

 

(13.01.2013, 12:10) Facebook testet, wie berichtet, kostenpflichtige Mails, um User, mit denen man nichts zu tun hat, direkt zu erreichen. Somit landet die Mail nicht wie gewohnt im Ordner "Sonstiges", wo sie oft unentdeckt bleibt, sondern wird direkt in den Posteingang gesendet.

Das Soziale Netzwerk testet jetzt noch eine weitere Variante, um aus versendeten Mails Profit zu schlagen. So soll Facebook laut Mashable 100 Dollar für eine Nachricht an besonders bekannte Personen verlangen wollen, wenn man nicht mit dieser Person befreundet ist. Dafür wird die Nachricht dann in die eigentliche INbox gesendet, statt im "Sonstiges"-Ordner zu landen.

Facebook begründet diese Maßnahme damit, Spam zu vermeiden und dass sie nichts mit Gewinnstreben zu tun hätten. Tatsächlich aber sucht Facebook nach neuen Einnahmequellen, da das Geschäft mit der Werbung, in erster Linie auf mobilen Geräten, nicht so recht vorankommen will.

Die Möglichkeit, 100 Dollar dafür zu bezahlen, um bekannte Personen direkt zu erreichen, wird derzeit in einem kleinen Nutzerkreis getestet. Wie bei den Ein-Euro-Nachrichten, kann man pro Woche nur eine bezahlte Nachricht versenden.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

Quelle: Mashable via Heise

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment