Explodierende Menge an Videodaten brauchen hochentwickelte Lösungen zur Datenspeicherung

Starke Zunahme von Überwachungskameras und die daraus resultierende Datenexplosion fördern Nachfrage nach innovativen Lösungen zur Datenspeicherung

 

(30.11.2011, 14:30) Informationstechnische Speicherlösungen im Bereich der physischen Sicherheit sind in den letzten zwei bis drei Jahren in größerem Umfang zum Einsatz gekommen, und die Nachfrage wird aufgrund der steigenden Notwendigkeit, immer größere Mengen an digitalen Bildern zu speichern, weiter zunehmen.

 

In den Jahren 2008 und 2009 verhinderte die Wirtschaftskrise entsprechende Investitionen der Endnutzer in diesem Bereich. Doch die Erholung in Bezug auf die Einführung des Internet Protokolls (IP) und die steigende Nachfrage nach hochauflösenden Kameras im Sicherheitsbereich werden voraussichtlich zu einem Anstieg von Videoaufnahmen zu Sicherheits- und Business-Intelligence-Zwecken führen. Dies wiederum wird das Wachstum von informationstechnischen Speicherlösungen für den Bereich der physischen Sicherheit ankurbeln.

 

Einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan

(http://www.autoid.frost.com) zufolge, soll der europäische Markt für Physical Security IT-Speicherungslösungen von 123,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2010  auf 181,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2016 anwachsen. Die Studie erfasst die Segmente Direct Access Storage (DAS), Network Access Storage (NAS) und Storage Area Networks (SAN).

 

Laut Frost & Sullivan ist die Datenspeicherung in der Sicherheitsbranche erst im Aufbau und dominierende IT-basierte Anbieter sind dabei, ihre bestehenden IT-Speicherlösungen für Unternehmen entsprechend zu modifizieren, um sie an die Bedürfnisse der Sicherheitsbranche anzupassen.

 

Durch die wachsende Sensibilisierung von Endnutzern in Bezug auf derartige informationstechnische Speicherlösungen sowie durch das wachsende Know-how der Anbieter, die entsprechenden Bedürfnisse der Sicherheitsindustrie bedienen zu können, werden diese Lösungen gegen Ende des Vorhersagezeitraums stark an Dynamik zulegen.

 

Die wachsende Einführung von hochauflösenden Videoüberwachungssystemen und die Integration verschiedener Sicherheits-Subsysteme haben zu einer enormen Masse von produziertem Videomaterial geführt. Dadurch hat sich der Bedarf an entsprechenden Speichermöglichkeiten verstärkt.

 

Die Nachfrage nach Physical Security IT Storage Solutions wird mit der Forderung nach vermehrter Speicherung von digitalem Bildmaterial ansteigen. DAS-Systeme konnten im Jahr 2010 ein moderates Wachstum der Umsatzraten verzeichnen. Dies soll allerdings durch die leistungsfähigeren und erschwinglicheren NAS-Systeme innerhalb des Vorhersagezeitraums abnehmen. Die Nachfrage nach SAN dürfte im selben Zeitraum stabil bleiben.

 

Zurzeit behindern die hohen Preise und das geringe Bewusstsein über die damit verbundenen Vorteile eine breitflächigere Einführung von informationstechnischen Speicherlösungen für den Bereich der physischen Sicherheit. Außerdem sind die in der Videoüberwachungsindustrie einsetzbaren IT-Speichersystemen nicht für kontinuierliche Videoaufnahmen entwickelt und anfälliger für Systemfehler.

 

Eine weitere Herausforderung stellt der hohe Grad an Komplexität beim Einsatz und bei der Wartung von hochentwickelten IT-Speichersystemen dar.

 

„Ein effizientes Speicher-Management durch innovative redundante Anordnung unabhängiger Festplatten (RAID - engl. Redundant array of independent disks) und automatisierte Backups zur Vermeidung von Datenverlusten sowie eine konstante Aufrüstung erfordern ein hohes Niveau an Know-how und Erfahrung”, warnen die Analysten von Frost & Sullivan. „Durch den ansteigenden Speicherbedarf von Endnutzern, der sich durch verstärkte Leistung und sinkende Preise für Festplatten abzeichnet, wird sich ein intensiver Wettbewerb entwickeln, um diejenige technische Lösung anzubieten, die den Marktbedürfnissen am wirksamsten entspricht.“

 

Die Studie European Physical Security IT Storage Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automatic Identification & Security, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: World Video Surveillance Markets und European Video Analytics Markets. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment