High-Tech Halsband soll Vierbeiner retten

(c) mashable.com (c) mashable.com
Eine kanadische Werbeagentur widmet ein ganzes Projekt dem besten Freund des Menschen. Ein technologiegeladenes Halsband soll Vierbeiner vor dem Tod durch Überhitzung bewahren.

 

 (14.8.2012, 16:15) Die Werbeagentur Rethink mit Sitz in Toronto präsentiert ein High-Tech-Halsband für Hunde, das den Besitzer über den Zustand seines Haustiers informieren soll. Ausgestattet mit SIM-Card, Temperaturfühler, ein paar LEDs und einem codierten Chip, funktioniert der sogenannte „Dog Caller“ im Prinzip wie ein Telefon, nur ohne Tastatur und Bildschirm.

Das Halsband misst die Körpertemperatur seines tierischen Trägers und alarmiert den Besitzer via Smartphone-Nachricht, sollte der Wert 26 Grad Celsius überschreiten.

Das Halsband überwacht das Temperaturlevel des Vierbeiners genau und schlägt Alarm wenn, wenn die Temperatur zu hoch wird. So hat der Besitzer noch genug Zeit zum Eingreifen.

Angeregt wurde die Erfindung von einer schlechten Erfahrung eines Rethink-Mitarbeiters. Schockiert darüber, wie schnell ein Haustier etwa im stickigen Auto überhitzen und daran sterben kann, entwickelte er mit einem Team den Dog Caller.

Das Ganze ist Teil einer Aktion der hundefreundlichen Agentur, die sogar eine eigene Web-Kampagne zum Thema gestartet hat.

Noch gibt es das Spezialhalsband nur als Prototypen. Per Crowdfunding soll das Projekt an die Masse gebracht werden. Rethink plant, sein Produkt bis nächstes Jahr auf den Markt zu bringen. Das Halsband soll nach Angaben der Agentur etwa 20 US-Dollar kosten.

Betont wird auch, dass der Dog Caller keinesfalls als Anreiz für Hundebesitzer gesehen werden soll, ihre Tiere im Auto einzusperren wenn sie Erledigungen machen. Der Gedanke ist im Gegenteil, in so einem Fall das Hundeleben zu retten.

Ein ähnliches Projekt gab es schon vorher. Autositz-Hersteller TOMY präsentierte unlängst einen Kindersitz, der die Eltern per SMS alarmiert wenn der Sitz nicht richtig installiert ist oder sich Gurte lösen. Außerdem meldet er zu hohe oder zu niedrige Temperaturen im Auto und schlägt auch Alarm, wenn die Eltern das Auto ohne ihr Kind verlassen. 

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

Quelle

 

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment