Googles Nexus 10 Tablet mit Android 4.2 im Redaktionstest

Das von Samsung für Google produziert Nexus 10 ist wohl deutlich das derzeitige Top-Tablet am Markt. Eine absolute Top Hardware paart sich mit dem fortschrittlichsten mobilen Betriebssystem. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist unerreicht.

 

(07.12.2012, 19:10) Das Nexus 10 Tablet von Google und Samsung war wohl eines der begehrtesten Devices des Jahres. Zu Recht, wie meine ersten Eindrücke bestätigen. Nicht nur das 10 Zoll Display mit der Monster-Auflösung von 2.560 x 1.600, auch die Stereolautsprecher, Kamera, Foto App und Android 4.2.1 beeindrucken enorm. Android 4.2 ist die bisher beste Version von Googles Betriebssystem, auch wenn die Verbesserungen gegenüber 4.1 nicht so gravierend sind, wie bei 4.1 gegenüber 4.0.

Etwas überraschend fand ich, dass selbst die neueste Version von Android noch immer nicht ganz stabil zu sein scheint. Gleich nach dem Einrichten kamen zwei Updates - das erste mit etwa 60 MB und das zweite mit 1 MB. Dennoch - binnen 24 Stunden hatte ich drei Crashes zu verzeichnen. Musik im Hintergrund ließ sowohl den Chrome Browser als auch die Galerie einfrieren mit anschließendem Reboot des Tablets. Aber auch eine Panorama Aufnahme führte zum Absturz.

Aber nun der Reihe nach.

Design und Hardware

Für das Design war offenbar Samsung verantwortlich, denn es lehnt sich stark am Galaxy Tab 2 und am Galaxy Note 10.1 an. Charakteristisch sind die nach vorne gerichteten Stereo Lautsprecher, die für einen wirklich guten Sound sorgen.

Die Rückseite ist aus leicht gummierten Plastik, was das Tablet mit 603 Gramm recht leicht macht, ihm einen angenehmen Grip verleiht und es rutschfest überall auch schräg anlehnbar macht. Fingertapper sind in hellem Licht allerdings wie auf dem Foto gut zu sehen. Die Maße sind 263,8 x 177,8 x 8,9 mm.

Im oberen Teil der Rückseite ist ein abnehmbarer Deckel, die durch eine Abdeckung mit verbundenem in verschiedenen Farben erhältlichen Frontcover ersetzt werden kann. Dieses schaltet gleichzeitig das Display bei Berührung aus, bzw. beim Wegklappen wieder ein. Es dient auch als Aufsteller.

Offenbar soll noch eine Dockingstation und Tastatur kommen, denn unten in der Mitte sind entsprechende Vorkehrungen dafür zu sehen:

Links oben (im Querformat) sind Ein-Ausschalter und Lautstärkewippe angebracht. Ersterer ist ganz leicht in die Rundung verschoben - sehr clever gemacht, denn dadurch findet man ihn leicht auch ohne hinzusehen. Die Wippe konnte etwas klareres Feedback geben.

Der mit 1,7GHz getaktete Exynos 5250 Dual Core A15 Prozessor mit einer schnellen GPU gibt ihm auch dank 2GB RAM eine hervorragende Performance. Es gibt eine 16GB und eine 32GB Version, ein Slot für eine MicroSD Karte fehlt leider, bei dem Preis von 399 Euro für die kleinere Variante kein Wunder.

Das Nexus 10 ist mit zwei Kameras ausgestattet. Die Frontkamera schafft mit 1,9 Megapixel Auflösung 720p Videos. Auf der Rückseite ist eine 5MPx Kamera neben einem LED Blitz zu finden.

Der Akku scheint mit 9.000mAh reichlich ausgelegt zu sein und soll für 9 Stunden Video Playback gut sein. Bei intensiver gemischter Dauernutzung - fotografieren, surfen, Videos abspielen - komme ich aber nur auf etwa 7, höchstens 8 Stunden Betriebszeit.

Die Connectivity umfasst Bluetooth v 3.0, WiFi 802.11 a/b/g/n (MIMOHT40), microUSB, microHDMI, Pogo pin, Dual Side NFC sowie GPSGlonass. Dass Mobilfunk fehlt, halte ich für kein Manko. Nutzt man das Tablet mal unterwegs, so reicht es völlig via Wlan Hotspot über ein Smartphone oder Handy Zugang zum Mobilfunk zu haben. Der zusätzliche Komfort von eingebautem 3G/4G rechtfertigt sicher nicht die Zusatzkosten von 100 bis 120 Euro, sowie die Kosten für eine zusätzliche Daten-SIM-Karte.

Android 4.2

Die Version 4.2, die genauso wie 4.1 unter dem  Codenamen Jelly Bean läuft, brachte wieder einige Verbesserungen bei Kamera App, mehreren Nutzern, Benachrichtigungen und Schnellzugriffen, weiter verbesserter Performance und eleganterem Bildwechsel.

Als Benutzer eines Galaxy Note 2 geht mir aber ziemlich die Multi Windows Funktionalität ab, die Samsung dafür entwickelt hat und die demnächst auch für das Galaxy Note 10.1 Tablet und das Galaxy S3 verfügbar sein wird. Gerade auf dem Monster Display des Nexus 10 würde es eine Menge Sinn machen, mehr als eine App am Bildschirm sehen zu können. Aber das wird Google wahrscheinlich im Mai mit Android 5.0 Key Lime Pie nachliefern.

Gerade bei einem 10 Zoll Tablet, das in erster Linie zu Hause genutzt wird, ist die Multi-Konten Fähigkeit eine sehr sinnvolle Sache.

Aber seid gleich gewarnt - das kann Speicher fressen, wenn mehrere Familienmitglieder ihre eigenen Apps installieren und vor allem die Kids ihre speicherfressenden Games, Videos und Musik abspeichern oder gar  Fotos und Videos machen. Bei mehreren prospektiven Nutzern macht die größere 32GB Variante allemal Sinn und ist mit einem Preis von Euro 499 noch immer ein Schnäppchen.

Auf dem Sperrschirm kann man auch 3 Widgets installieren, wie oben im Bild zu sehen: und zwar Zeit, Gmail und Kalender

Neu organisiert hat Google in Android 4.2 auch die Benachrichtigungen und die Schnellzugriffe. Streicht man in der linken Bildschirmhälfte nach unten erhält man Benachrichtigungen von System und Apps. Antippen öffnet die Nachricht, Mail, oder App oder den sonstigen Inhalt der Benachrichtigung.

Schon von früheren Versionen bekannt, sind die vielen Widgets, die frei auf den Homescreens platziert werden können. Damit sieht man auf einen Blick alle wichtigen Infos, ohne eine App aufmachen zu müssen.

Die Foto App

Hier hat sich Google etwa ganz Neues einfallen lassen, nämlich eine 360 Grad-Raum-Rundum-Ansicht. Schaltet man die Kamera in diesen Modus, so erscheint jeweils ein blauer Punkt, auf den man den Focus auszurichten hat. Dabei kann man sich komplett im Kreis drehen und auch nach oben und unten fotografieren. Man erhält bis auf den oberen und unteren Pol eine komplette Kugelansicht, wobei das Zusammensetzen der Fotos von der App automatisch erledigt wird, wenn auch nicht immer ganz fehlerfrei. Die Wiedergabe ist in der Galerie auf einem Nexus Gerät mit Android 4.2 möglich - sowie im Browser (Ausnahme: IE) so man es in Google+ über die App hochlädt und postet. Wie das aussieht könnt ihr euch hier ansehen. Wie es aussieht seht ihr in dem Video unten, als Foto außerhalb der App oder von Google+ aber so:

Für die Einstellungen der Kamera hat sich Google ein Rundmenü einfallen lassen, das ich aber nicht so praktisch finde wie die klassische Ansicht, wie sie etwa in der Galaxy Camera (siehe Testbericht) geboten wird.

Mit der Kamera lassen sich auch recht gute Videos machen. Hier ein Beispiel von einem mit 1080p aufgenommenen Testshot:

Tastatur, Galerie, Chrome und andere Apps

Endlich hält auch bei Google die Swype Methode Einzug, die Samsung schon seit Jahren auf seinen Devices anbietet. Damit streicht man mit dem Finger aber die Tastatur in der Reihenfolge der Buchstaben. Aber noch immer ist die Tastatur App auf dem Galaxy Note 2 um eine Klasse besser, da sie prädiktive Wortvorschläge macht, die Schreiben oft völlig ohne Tippen ermöglicht.

Die Darstellung in der Galerie wurde ebenfalls verbessert, was ich aber nicht verstehe ist, dass die App nicht alle meine Fotos in der Dropbox und im Skydrive findet, wie das etwa die neueste Galerie App - sorry, aber wieder - am Note 2 kann.

Der Standardbrowser ist nun Chrome, aber ich benutze noch immer gerne den Dolphin Browser, da er in mancher Hinsicht einfacher und schneller bedienbar ist.

Gmail, YouTube, Kontakte und die Kalender App wurden ebenfalls geringfügig verbessert. Auch Google Now entwickelt sich ständig weiter.

YouTube zeigt Video-Vorschläge nun in einer Rundsicht - zu sehen ebenfalls in diesem Video hier:

 

Fazit

Für mich ist das Nexus 10 im Moment das absolute Top Tablet am Markt. Es hat die höchste Auflösung und - jetzt mal abgesehen von der im Galaxy Note 10.1 vorhanden Mutli Windows Funktion - die am weitesten entwickelte und fortschrittlichste Software. Beim Preis-/Leistungsverhältnis liegt es sogar noch weiter voran - Euro 399 für die 16GB Variante sind einfach sensationell.

Und noch einen großen Vorteil bietet Google: Jede Neuerung kommt spätestens ein paar Tage, nachdem sie von Google freigegeben wurde, via OTA auf das Tablet. Google kommt tradionell bei seiner Entwicklerkonferenz mit einer neuen Version. Also können wir damit rechnen im Mai ein größeres Update zu bekommen, denn  vom 15. - 17. Mai findet die I/O 2013 statt, auf der Google sicherlich Android 5.0 präsentieren wird.

Der Wermutstropfen? Das Nexus 10 ist derzeit nur in wenigen Ländern zu bekommen - in unserer Region in Deutschland - und ist meist nach kurzer bereits ausverkauft.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel


jochen, 07.12.2012
Woher ist das tab?
hey,
Zuerst danke für den testbericht...
Aber woher hast du das tab? Hab gesehn dass die tesfotos im 19. Bez. aufgenommen wurden. Aber wie komm ich in österreich zum neuen nexus 10???

Lg,
Jochen

Antworten


pfm, 08.12.2012
Ad Jochen: Tab Quelle
Aus dem deutschen Play Store mit Hilfe eines deutschen Freundees. :-)

Antworten


jochen, 19.01.2013
verfügbarkeit
leider gibts noch immer kein nexus 10 in ö!
wie siehts in d aus? Kann dein freund vl auch eins für mich besorgen :-)

Warte schon sehnsüchtig auf das nexus 10... :-/

Antworten

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment