Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?
Google kündigt Event am 15. September in Indien an - Vorstellung von Android One?   Dünner geht immer: dünnstes Smartphone der Welt mit 5 Millimetern Dicke geleakt   Galaxy Note 4 zeigt sich auf Samsungs mobiler Website und Werbeplakat, QHD-Display bestätigt   Moto G Nachfolger in indischer Exportdatenbank aufgetaucht   Samsung erweitert sein UHD-TV-Angebot mit führenden Content-Partnern

Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?

 
(c)Google
 

Ein Patent, welches Google in den USA eingereicht hat, gibt Aufschluss über eine mögliche Art, die Augmented Reality Brillen des Unternehmens zu steuern. Erste Prototypen der High-Tech-Brille dürfen bereist Ende des Monats von vielen Unternehmen getestet werden.

 

 (17.01.2013, 14:20) Es wird ernst: Ende Jänner werden viele Unternehmen erstmals die Gelegenheit haben, die Augmented Reality Brille auszuprobieren. Ein Google-Patent zeigt Details über die mögliche Steuerung des Gerätes mithilfe eines virtuellen Keyboards.

Das fragliche Patent beschreibt ein virtuelles Keyboard, dass von der Brille aus auf den Arm oder die Hand des Users Laser-projiziert wird. Die in die Brille integrierte Kamera erkennt dann die Bewegungen des Users.

So könnte Google Glass abgesehen von virtuellen Keyboard-Tasten einfach mittels Handbewegungen und Gesten gesteuert werden. Denkbar ist auch die Projektion eines QWERTY-Keyboards auf eine ebene Fläche.

Bereits auf der Google I/O im Sommer 2012 in San Francisco wurde das Project Glass vorgestellt. Dort hatten Entwickler die Möglichkeit sich für das Projekt sowie für einen Prototypen registrieren lassen zu können - gegen eine Gebühr von 1.500 US-Dollar.

Für all jene die sich dafür angemeldet haben, wird es nun langsam ernst, denn das Unternehmen lädt nun nach New York beziehungsweise San Francisco. Vom 28. Jänner bis 2. Februar werden Entwickler nun erstmals die Gelegenheit haben, die Augmented Reality Brillen in Händen zu halten. Zudem erhalten sie auch die Mirror API, um gemeinsam mit dem Team rund um Project Glass Anwendungen dafür zu programmieren.

Mit Hilfe der Google Glasses werden Daten über einen winzigen Bildschirm direkt im Sichtfeld des Trägers der Datenbrille angezeigt. Hauptgedanke des Projekts ist die Möglichkeit, jederzeit das, was man sieht, mit seinen Freuden teilen zu können. Nutzer sollen somit in Zukunft auf Smartphones oder Tablets als Kommunikationsinstrument verzichten können.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Quelle: UnwiredView, US Patentamt

 

( )

Verwandte Themen

Fotos: (c)Google
Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Lumia 730: sogar der Teaser für Microsofts Selfie-Phone ist ein Selfie   Netflix startet im deutschsprachigen Raum und will auch eigene Serien produzieren   Sony teasert enorm wasserfeste Geräte für die IFA an   iCloud-Hack: hunderte Nacktbilder von US-Stars gestohlen und geleakt   Amazon Deals des Tages - Keyboard für iPad Air, Ultrabooks und Notebooks, Sony Smartband
Lumia 730: sogar der Teaser für Microsofts Selfie-Phone ist ein Selfie   China gibt Microsoft 20 Tage für Antworten in Wettbewerbs-Untersuchung   Humble Weekly Bundle: Spiele von Adult Swim Games plus Gamer-Goodies   Huawei Ascend Mate 7: neue Bilder zeigen Vorder- und Rückseite   Samsung Galaxy Note 4: neuer Teaser zeigt Silhouette des Phablets

Suchbegriffe: Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?


 
Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard? Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?
Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard? Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?
Project Wing: Google zeigt Drohnen für Katastrophen-Gebiete
News
Test-Electronics
Project Wing: Google zeigt Drohnen für Katastrophen-Gebiete
Partner
Martin Stiedl
Martin Stiedl
Martin Stiedl
Martin Stiedl
Martin Stiedl
Martin Stiedl
Google Suche
Weitere Artikel