Fahrtraining mit VR Brille kann kritische Situationen gefahrlos trainieren

Samsung Drive für Fahrtraining Samsung Drive für Fahrtraining
Auf kritische Situationen im Straßenverkehr wird man vor allem dann richtig reagieren, wenn man sie vorher bereits durchdacht oder sogar trainiert hat. Ein gute Möglichkeit dafür bieten VR Brillen.

(11.01.2017, 11:30) Virtual Reality wird enorm gehypt, findet aber bisher nur wenig Verbreitung und praktische Anwendung. Mark Zuckerberg, dessen Facebook den VR Pionier Oculus akquiriert hat, sieht in VR die Zukunft der sozialen Medien, Apple CEO Tim Cook bezeichnet VR dagegen als "antisozial".

Es fehlen vor allem auch wirklich nützliche Anwendungen und für viele ist die VR Brille nur Zentimeter vor den Augen schwer bis gar nicht verträglich. Zumindest was die Anwendung anlangt, so haben nun der österreichische Autofahrer Club ÖAMTC und Samsung in einer Kooperation die Virtual Reality App "Samsung Drive" entwickelt. Fahranfänger lernen mittels Samsung Gear VR in sicherer, virtueller Umgebung auf mögliche Gefahrensituationen im Straßenverkehr richtig zu reagieren und erleben gleichzeitig, welche drastischen Folgen falsches Verhalten mit sich ziehen kann.

Kritische Situationen wird man vor allem dann gut meistern, wenn man sie vorher öfter im Geist durchgespielt hat und ein sozusagen "fertiges Programm" nur mehr abzurufen hat. Für das Training kann VR ein überaus nützliches Tool bieten. Piloten haben dafür sauteure Simulatoren, in denen sie kritische oder schwierige Situationen immer wieder durchspielen können.

Aber auch die Auseinandersetzung mit den Folgen von Unaufmerksamkeit im Straßenverkehr lässt sich mit VR gefahrlos bewerkstelligen. Ablenkungen durch Smartphones und andere Geräte während des Autofahrens vermindern die Aufmerksamkeit und gefährden Fahrer, Beifahrer sowie andere Verkehrsteilnehmer. Laut einer ÖAMTC Studie konnten 76% der Autofahrer durch Ablenkung vor einem unerwarteten Hindernis nicht rechtzeitig anhalten (2015). Besonders junge Fahrer und Fahrerinnen ohne Fahrpraxis gehören zur gefährdeten Zielgruppe.

Die VR Technologie gibt 360° Inhalte außergewöhnlich lebensnah wieder – so auch gefährliche Situationen im Straßenverkehr. Mit einem Blick durch die Gear VR Brille hat der User das Gefühl, im Auto hinter dem Lenkrad zu sitzen. Fahranfänger erleben so in sicherer, virtueller Umgebung, wie gefährlich es beispielsweise sein kann, sich während des Autofahrens von seinem Smartphone ablenken zu lassen.

In den ÖAMTC Fahrtechnik-Zentren wird ab Sommer 2017 die Samsung Gear VR zu Schulungszwecken eingesetzt. Im Laufe des Jahres kommen immer neue VR-Schulungsvideos zu Themen wie beispielsweise Fahren auf Sicht, der korrekte Schulterblick oder Blicktechnik beim Motorradfahren dazu.

Testen kann man Samsung Drive vom 12. - 15. Jänner 2017 bei der Vienna Autoshow in der Messe Wien am Stand des auto touring.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf FacebookTwitterGoogle+YouTube, klicke auf den RSS Button ganz oben rechts oder abonniere hier den Newsletter.

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment