Facebook-Virus versendet und akzeptiert automatisch Freundschaftsanfragen

Einige Facebook Nutzer beschwerten sich darüber, dass es zum automatischen Versenden von Freundesanfragen an Unbekannte gekommen ist. Noch schlimmer – bei einigen wurden sogar Kontakte geadded, die man zuvor auf die Blockierliste gesetzt hat.

 

(22.08.2012, 12:30) Nutzer staunten nicht schlecht, als sie automatisch Freundesfragen an Menschen verschickten, die sie nicht kannten oder noch schlimmer – die sie nicht ausstehen konnten. Offenbar führte ein Virus dazu, dass Accounts von Nutzern ohne deren Zutun andere Kontakte geadded wurden, mit denen man gar nichts zu tun hatte oder zu tun haben wollte.

 

Vor einer Woche postete Laina Mancini diese Nachricht in das Help-Center auf Facebook:

"FACEBOOK KEEPS ADDING FRIENDS THAT I NEVER REQUESTED O [sic] BE FRIENDS. SOME OF THE PEOPLE THEY ARE REQUESTING FOR ME I DONT EVEN KNOW??? HOW CAN I MAKE THIS STOP AND ONLY REQUEST THE FRIENDS 'I' WANT????...HELP"

 

Das soziale Netzwerk hat sich noch nicht dazu geäußert, das Problem wurde aber gleich von mehreren Nutzern gemeldet. Und nicht nur, dass sie ungewollt Friend-Requests versenden, auch erhaltene Freundeseinladungen werden mit dem Virus automatisch angenommen. Das würde aber bedeuten, dass Fremde eigentlich nur für Freunde gedachte Nachrichten und Fotos einsehen können. 

 

Eine Nutzerin konnte zudem 30 Tage keine Freundesanfragen mehr abschicken, da Facebook dies blockierte. Die Frau hatte zuvor zu viele Nutzer mit Freundschaftsanfragen bombardiert – allerdings ohne dies zu wissen. Auch nachdem sie das soziale Netzwerk darüber in Kenntnis gesetzt hat, blieb die Sperre aufrecht.

 

Allem Anschein nach ist es also wirklich ein Virus, der hier auf Facebook sein Unwesen treibt. Obwohl das Unternehmen kontaktiert wurde, gibt es bisher noch keine Reaktion Facebook scheint sich also (noch) nicht um das Problem zu kümmern.

 

Das Portal readwriteweb.com machte das Problem öffentlich und zitiert eine betroffene Facebook-Nutzerin mit: „Da sich bereits mehrere Personen beschwert haben, sollte sich Facebook darum kümmern – es sei denn, sie verstecken ein großes und wachsendes Problem, das sie zu lösen versuchen.“ Man kann aber nur hoffen, dass der Spuk bald aufhört, immerhin möchte man sicher nicht mit Leuten befreundet sein, die man blockiert.

 

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook,Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

 

Quelle: readwriteweb.com

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment