Heimische Big Brother Awards vergeben

Wie jedes Jahr wurden die wenig geliebten Auszeichnungen in Sachen mutmaßlicher Angriff auf die Privatsphäre der Menschen verliehen.

(Wien, 27.10.2004) Der jährlich wiederkehrende Big Brother Award wurde in sechs Kategorien an fünf Preisträger vergeben. Ausgezeichnet werden damit Firmen, Einzelpersonen und Körperschaften, die sich besonders der Verletzung der Privatsphäre verdächtig gemacht haben.

The Winner are
Der erste Preis in der Kategorie "Business und Finanzen" ging an den Grazer Nachtclub "World of Nightlife"  wegen "bedenkenloser Einführung von Überwachungstechnologien" in der Freizeit.  Einige Webcams übertragen aus dem Ort des Vergnügens live ins Netz. In der Kategorie "Politik" werden die EU-Innen- und Justizminister von Schweden, Frankreich, Irland und Großbritannien bedacht, weil sie in ihrem Richtlinien-Vorschlag zu "Data Retention" fordern (entgegen der EU-Richtlinie und nationalen Datenschutzgesetzen) alle Kommunikationsdaten (Telefon, E-Mail, Internet, P2P, ICQ, etc.) präventiv drei Jahre oder länger zu speichern.

Behörden und Verwaltung
In der Kategorie "Behörden und Verwaltung" wurde einige Wiener Amtsärzte kollektiv ausgezeichnet "stellvertretend für alle Amtsärzte, die ihre ärztliche Schweigepflicht über Bord werfen und persönliche Daten von Patienten ohne Bedenken an andere Behörden weitergeben". Mobilfunker Hutchison indes wurde in der Kategorie "Kommunikation und Marketing" bedacht "für die Verbesserung des von T-Mobile eingesetzten, so genannten 'friendfinder'-Dienstes". Damit ist es möglich, einen anderen "3"-Kunden auf Knopfdruck zu lokalisieren - dank des in bestimmten UMTS-Handys eingebauten GPS-Chips auf wenige Meter genau.

Lebenslang
Die Kategorie "Lifetime Achievment" wurde in "Lebenslanges-Ärgernis-Elisabeth-Gehrer-Preis" umbenannt - für die "nachhaltigste Annäherung an die Romanvorlage 1984", so die Jury. Laut Ministerin Gehrer sollten Betragensnoten sechzig Jahre lang gespeichert werden. Die Kategorie "People's Choice" geht heuer an die Linz Strom GmbH. "Nichts unterlassen hat die Linz Strom, um ein ihr nicht genehmes Thema aus den Medien zu bringen, nämlich, dass die in Linz eingesetzte Powerline-Technologie Funkstörungen verursachen kann", so das Urteil von Jury und Wählern.


(rb)


Reaktionen auf diesen Artikel

hausaufgaben nicht gemacht
@big brother: der 3friendfinder geht gar nicht mit a-gps. die position wird nur über die nächste funkzelle bestimmt. außerdem legt jeder kunde selbt fest, ob er positioniert werden will oder nicht.

little sister
  little sister - 2004-10-28
  Antworten >>




Napster erfolgreich
Apple: Klage gegen Insider-Website
Napster erneut vor Gericht
Apple: Umsatz und Gewinn gestiegen
VoIP: Siemens Com und Microsoft schließen sich zusammen
CeBIT für KMU
IBM ist das vierte Jahr in Folge Patentweltmeister
Privatunternehmer kauft Polaroid
Mehr Umsatz weniger Gewinn bei AMD
Extranet für Oki-Partner
IBM kauft SRD
US-Chiphersteller streicht 550 Stellen
Bargeldlos zahlen ist beliebt
mobilkom expandiert weiter
Verlust mit PC-Sparte
Toll Collect: Maut reibungslos gestartet
Siemens: Pläne für Handy-Sparte im Jänner
Oracle erlangt Kontrolle über PeopleSoft
Hervorragendes Geschäft bei Amazon
Siemens erwartet hartes Jahr
EMC kauft weitere Software-Firma
Blackberry beschert Erfolg
EU-Gericht: MS-Auflagen bleiben
France Telecom interessiert an Wind
Erfolgreiche Klage gegen Spammer
JoWooD ohne Aufsichtsrat
SAP will Oracle und PeopleSoft-Kunden
Samsung mit ambitionierten Plänen
Symantec und Veritas fusionieren
Utility Computing führt zu Stellenabbau
HP Österreich steigert Auftragsvolumen
Finanzpartner für Inode
FSC und T-Systems arbeiten zusammen
Rekordgewinn für Canon in Aussicht
Ericsson stößt zum WiMAX Forum
Oracle kauft PeopleSoft
US-Mobilfunker mit Fusionsplänen
PalmSource kauft ein
Verkauf von IBMs PC-Sparte fix
UTA-Übernahme durch Tele2 abgeschlossen
Ausstellerzuwachs bei der CeBIT
Bill Gates renommiertester Wirtschaftskapitän
Mit Handy-Logos Geld verdienen
IBM will PC-Geschäft aufgeben
Gute Aussichten bei Samsung
Schlüsselthemen IT-Security und Mobile IT
Reiseberatung per Video
TA plant Einstieg bei bulgarischer Mobiltel
Handy-Logo nicht geschützt
EUnet ist wieder da
IT-Ressourcen im Griff
paysafecard online erwerben
Firefox verbucht Erfolg
Nordkorea hat Handys im Visier
Cisco Systems: Pläne in Taiwan
Größter Wirtschaftsprozess startet
Nächste Runde Oracle gegen Peoplesoft
Google-Boys kassieren
Capgemini: Rückzug aus den USA?
Positive Bilanz bei Exponet Cologne
Alcatel beendet Telematik-Engagement
Viel Geld für T-Online-Chef
Neue Konzentrationswelle in der IT-Industrie?
Mehr Microsoft in Indien
IT-Business in Österreich 2005
Weniger Verlust bei Vodafone
Novell klagt Microsoft
Red Hat eröffnet in Peking
Absagen zur CeBIT
Swisscom streicht Stellen
ITnT 2005 konkret
Einigung bei Microsoft und Novell
Preistreiber verurteilt
Anbieter von Kopiersoftware bestraft
Flächendeckendes E-Government
Gateway startet Aktienrückkauf
Die Lage auf dem weltweiten Chipmarkt
PeopleSoft: Oracle erhöht Angebot
Kolportiert: AOL entlässt 700 Mitarbeiter
Heimische Big Brother Awards vergeben