Partner

BenQ macht Bildschirme grüner

 

Der Elektronik-Hersteller hat zwei neue LCD-Bildschirme gezeigt, die um 25 Prozent weniger Energie verbrauchen.

(Wien, 11.8.2008) Der taiwanesische Elektronik-Hersteller BenQ  hat zwei Bildschirme gebaut - ganz im Sinne von Green IT. Die Modelle E900HD und G900HD sind mit einem 18,5 Zoll großen Display bestückt und sollen dank einer stromsparenden Hintergrundbeleuchtung bis zu 25 Prozent Energie weniger verbrauchen. Darüber hinaus verspricht der Produzent auch um ein Viertel niedrigere CO2-Emissionen. Der Ausstoß von Quecksilber sei überhaupt um 50 Prozent reduziert worden.

Sparen bei den Kaltkathodenröhren
Im Gegensatz zu anderen Bildschirmen in dieser Größenordnung wurden bei den BenQ-Geräten nur zwei statt vier Kaltkathodenröhren, die sich um die Helligkeit kümmern, verwendet. Die Helligkeit liegt dennoch bei 300 Nits im Format 16:9.

Ausstattung
Das Kontrastverhältnis gibt Benq mit 10.000: 1, die Reaktionszeit mit 5 Millisekunden an. Der Strombedarf soll bei 30 Watt liegen. Beide Modelle verfügen über DVI-D (Digital Visual Interface), einer Schnittstelle zur Übertragung von Videodaten, mit der Verschlüsselungstechnik HDCP sowie einen VGA-Anschluss, dem analogen Bildübertragungsstandard für Stecker- und Kabelverbindungen zwischen Grafikkarten und Anzeigegeräten, ausgerüstet. Der E900HS bietet zudem auch einen Kopfhöreranschluss und Stereolautsprecher ausgerüstet.

Preis und Verfügbarkeit
Die Preise hat Benq noch nicht verraten. Die LCD-Bildschirme soll noch diesen Sommer auf den Markt kommen.

( )


Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Reaktionen auf diesen Artikel



Google Suche

Newsletter
Weitere Artikel