Kaufabsichten für Windows Phone und Nokia Lumia in den USA laut Umfrage im Keller

Obwohl 1,6% der US Konsumenten ein Nokia Smartphone besitzen, wollen nur mehr 0,7% wieder eines kaufen. Die Ablehnung von Windows Phone scheint in den USA ziemlich weit verbreitet zu sein.

 

(10.04.2013, 19:00) Nokia wollte mit Hilfe von Windows Phone Marktanteile in den USA gewinnen. Und Microsoft wollte sein mobiles Betriebssystem zum dritten Ökosystem neben Android und iOS machen. Di jüngste Umfrage in den USA bestätigt aber, dass das nicht einmal ansatzweise gelungen ist. Zumindest nicht im US Markt, auf den Microsoft als Heimmarkt ja so viel Wert legt.

Schon frühere Umfragen (Yankee Group in USA, Bernstein in US und UK) hatten für Windows Phone und den Nokia Lumia schlechte Aufnahme bei den Konsumenten ermittelt. Die jüngste Studie, vom Aktienbroker MKM in Auftrag gegeben, wurde bei 1.500 Konsumenten durchgeführt, die nach ihrem Wissen über Smartphones und ihre Kaufintentionen befragt wurden. 51% davon sind im Besitz eines Smartphones. Die Ergebnisse sind konträr zu dem was die Microsoft Propagandamaschine verbreitet, so Industrieexperte, Buchautor und Ex-Nokia Exec Tomi Ahonen.

Laut der Umfrage hatten 6,4% der Smartphone Besitzer in der Studie ein Windows Phone, das sind 3,2% der Respondenten und somit der US Konsumenten. 1,6% der Handy Besitzer, das sind somit 3,2% der Smartphone Besitzer gaben an ein Nokia zu besitzen.

Man sollte also annehmen, dass etwa gleich viele oder bestenfalls etwas mehr darüber Bescheid wissen, dass auf Nokias neuen Smartphones nun Windows Phone 8 als Betriebssystem läuft. Dieses Wissen ist aber deutlich stärker verbreitet, denn es wussten darüber 19%, i.e. 38% der Smartphone User, Bescheid. Bei der Verbreitung von Nokia im Markt hat also das Marketing von Nokia, Microsoft und auch von AT&T einen hervorragenden Job gemacht. Aber schließlich wurden auch zig, wenn nicht gar hunderte Millionen Dollar dafür aufgewendet.

Auch das Interesse an Windows Phone ist nicht gering. Obwohl nur 3,2% eines haben, zeigten doch immerhin 36% grundsätzliches Interesse. Auch hier hat die Marketing Maschine ganze Arbeit geleistet.

Aber Wissen und generelles Interesse sind bei weitem nicht ausreichend. Worauf es ankommt ist die Kaufabsicht und hier gaben nur mehr 0,7% an ein Nokia Smartphone kaufen zu wollen. Zum Vergleich: 19,6% nannten ein Samsung Phone; 17,7% sagten ein Apple Phone; 5,9% sprachen sich für BlackBerry aus, 4,4% für Motorola, 3,7% für HTC und 3,1% für LG. 44,5% gaben an, noch keine Entscheidung getroffen zu haben.

Es wissen also 19%, dass Windows 8 auf den Nokias läuft, 1,6% besitzen eines, aber nur 0,7% sind sich sicher, dass sie eines kaufen wollen. Das heißt, dass 96% der voll Informierten (jene 19% die über Windows Phone 8 auf den Lumias Bescheid wissen) die Kombination Nokia/Microsoft ablehnen.

Über die Studie

Die Umfrage wurde von MKM Partners´s Michael Genovese  beauftragt und unter 1.500 US Konsumenten in der Zeit vom 7. März bis 2. April 2013 durchgeführt. Solche Umfragen gelten ab 1.000 Respondenten als statistisch abgesichert und zuverlässig. Ausschnitte daraus sind im Barron's Blog veröffentlicht worden sowie einige weitere Details auf Tomi Ahonens Blog. Genovese hat eine Verkaufsempfehlung für Nokia und ein Kursziel von 3 Dollar (Kurs zur Zeit der Artikelveröffentlichung: 3,47 Dollar).

Die vielen Kommentare unter dem Blogbeitrag von Barron's werfen der MKM dann genau das sowie die Short Positionen von MKM vor. Wobei hier aber eine korrekte Offenlegung erfolgt, die in einem umgekehrten Fall leider eher selten sind.

Tomi Ahonen weist in seinem Blog aber auch darauf hin, dass das "Dirty Tricks department of Microsoft" nun auch von Nokia genutzt wird. Er unterstellt, dass Trolls massiv  positive Reviews bei Amazon und in Medien verfassen und dabei vorgeben erstmals ein Windows Phone gekauft zu haben und mega-zufrieden zu sein. Sie seien bezahlte Pflanzen aus der Microsoft Vernebelungsmaschine. ("They were plants, they were paid for, they were Microsoft smoke-and-mirrors squad who were behind those fake news.") Es sind solche Kommentare übrigens auch in vielen Medien zu beobachten, wenn Artikel erscheinen, die Microsoft nicht in den Kram passen.

Was das "Dirty Tricks department" macht, konnte man auch im November 2011 beim ersten Launch des Lumia 800 beobachten. Gab man damals in Google etwa als Suche „Lumia Sales Figures“ ein, so erhielt man eine ganze Latte von Seiten mit positiven Berichten. Viele der Seiten, wie etwa http://www.windows7.org.uk/, waren schon über die URL Microsoft zuzuordnen, bei anderen musste man etwas graben um zu erkennen, dass sie offenbar nur für diesen einen Zweck ins Netz gestellt wurden. Und interessanterweise tauchten täglich neue, aber wortgleiche Artikel mit positiven Berichten auf, die die vor allem kritischen Berichte dann wieder aus den Suchergebnissen verdrängten.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Quellen  Barron's Blog Tomi Ahonens Blog

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel


guru, 10.04.2013
Arme Nokia
Schade um dieses europäische Paradeunternehmen. Das kommt davon, wenn man sich für so einen Mist wie Windows Phone entscheidet. Unterwerfung unter Microsoft hat noch niemanden gut getan.

Antworten


FritzK, 10.04.2013
Selbstverstümmelung
Bin gespannt wie lange sich das Board von Nokia ansieht. Der Elop betreibt ja regelrecht Selbstverstümmelung.
Alle Top Smartphones haben schon Full HD am Display - nur WP8. Aber jetzt soll es ja zu Weihnachten kommen .....

Antworten


DaWastl, 10.04.2013
Windows Phone
@guru: haben sie Windows Phone überhaupt schon mal probiert? Ich denke nein. Man kann Windows Phone mögen oder eben nicht, aber es als "Mist" zu bezeichnen ist ein Indiz dafür, dass man das Betriebssystem gar nicht oder nicht gut genug kennt. Mal schnell die Specs und Bildchen im Web anschauen ist ein bisserl zu wenig.
@FritzK: sie fallen wohl auch auf die derzeit beliebtesten Vermarktungs-Tricks rein, oder? Auflösungen von 1920x1080 auf ~5" Displays und Octa Core wollen sogar jene am Smartphone haben, die den Fernseher zu Hause noch mit PAL-Signal speisen auf einem verstaubten Windows-Rechner, der sich mit einem SingleCore abmühen muss, arbeiten. Echt traurig.
Zu den im Artikel angesprochenen gekauften (Nutzer)-Bewertungen: tricksen können andere auch; ein ganz aktuelles Beispiel von der Telekom-Presse: http://www.telekom-presse.at/Studie_Samsungs_Galaxy_S-Serie_ist_benutzerfreundlicher_und_intuitiver_als_Apples_iPhone_.id.25298.htm

Antworten


Joseph, 10.04.2013
Windows Phone ist klasse
Meiner Meinung nach lässt Tomi Ahonen keine Gelegenheit aus über Windows Phone und Steven Elop herzuziehen. Ich weiss nicht was in Nokia vorgefallen ist, aber ich kann mir vorstellen, dass Ahonens Abgang von Nokia nicht allzu friedlich verlief.

Ich habe ein Lumia 920 und bin vollends zufrieden. Ich find es absurd zu behaupten, dass die Reviews durch Microsoft getürkt seien. Wenn jemand unzufrieden ist mit seinem Gerät, wird er als erstes eine deftig negative Review schreiben. Aber von diesen hat es fast keine

Antworten


Werner, 11.04.2013
Ahonen
@Joseph
Ahonen war "Berater" bei Nokia und war einer der ersten, die Elop als sinnlosen Ballast erkannte und "entsorgte". Ahonen hat jahrelang für Null-Leistung hohe Honorarnoten gelegt und ist jetzt sauer, dass das nicht mehr drin ist. Irgendwo auch verständlich, weil er mit seinem mäßigen Know How nicht so schnell eine ähnliche "Melk-Kuh" findet.

Leider fallen viele "Blogger" auf seine Hasstiraden rein. Vor allem solche, die kein Hintergrundwissen über diesen Herrn mitbringen oder es bewusst ignorieren.

Antworten


July, 11.04.2013
Haha
@Werner & @Josef & DaWastl
Wollt ihr den Beweis erbringen, dass ihr zum "Dirty Tricks department of Microsoft" gehört? Gelungen.
Auf den Ahonen hinzuhauen nutzt wenig, wenn die Studie von eine US Broker beauftragt wurde und in Barron's veröffentlicht.

Antworten


Werner, 11.04.2013
@July
An dir kann man gut ein Grundproblem des Internet erkennen. Menschen werden mit Informationen überladen, die sie in keiner Weise verarbeiten und richtig bewerten können - und das nicht nur wegen ihrer Menge.

Bei einem Sample von 1000 kann ich dir sogar im kleinen Österreich jede Studie mit jedem gewünschten Ergebnis bringen. In den USA ist das schon überhaupt kein Problem. Und seltsamerweise gibt die aktuelle Studie keine genaue Beschreibung des Samples. Interessant wäre auch zB, welche Aktien der Auftraggeber hält...

Eine Studie, die ich gerne sehen würde, allerdings aus dem seriösen, universitären Bereich: woher kommt die auffallende Aggressivität, vor allem von Fandroids? Spielen vielleicht Neid oder die Unzufriedenheit mit dem eigenen System eine wesentliche Rolle?

Antworten


July, 11.04.2013
Statistik
@Werner
Na Werner, dann besuche doch mal eine Statistik Vorlesung, wenn du nicht glaubst, dass ein Sample mit 1000 repräsentativ und statistisch valide ist. Das sind die Basics und da brauchst du auch keinen Overload durch das Internet zu befürchten. :-)

Antworten


Paul, 11.04.2013
Statistik
@July
1.000 bzw. 1.500 Respondenten können repräsentativ sein, müssen es aber nicht. Die Frage ist tatsächlich wie diese Respondenten rekrutiert worden. Insofern ist Werners Kritik absolut berechtigt. Die Fallzahl sorgt nicht per se für "Repräsentativität", da gehören auch andere Dinge dazu. Allerdings ist die Offenlegung der Genese der Zahlen bei allen Marketing-Studien und Analysten-Studien ein Problem. Comscore rechnet z.B. aktuell in den USA mit 3% WP-Usern, nicht mit 6,x%.

Der Originalartikel ist ebenfalls aufschlussreich. Die relativen Quoten von "besitze Gerät von Marke X" zu "würde Marke X wieder kaufen" sind bei den anderen (Samsung, Apple) nämlich genauso schlecht. Außerdem sind bei den Nokias noch 0,5% (von den 1,6%) Symbian-Geräte, sagt zumindest Garner.

Antworten


Kurt11, 11.04.2013
Bewertung von Umfragen
@Paul
@July schon recht mit ihrer Bemerkung über die Validität eines 1.000er Samples, das ist wirklich Basics für Statistiker.
Bezüglich der Fragestellung gibt es natürlich jede Menge Möglichkeit, die Ergebnisse zu beeinflussen. Ich sehe aber wirklich nicht, wie das mit der Frage "Welches Smartphone würden sie bei einer Neuanschaffung kaufen?" geschehen soll. Und das war doch offensichtlich die Frage, die zu der Auswertung führte, dass "19,6% nannten ein Samsung Phone; 17,7% sagten ein Apple Phone; 5,9% sprachen sich für BlackBerry aus, 4,4% für Motorola, 3,7% für HTC und 3,1% für LG". Und hier antworteten eben nur 0,7% mit Nokia.

Wenn das kein schlechtes Zeichen für Nokia aber auch für Windows Phone ist, dann weiß ich nicht. Da kannst du noch so viel herumeiern, das wird nicht mehr.

Antworten


Viridis, 11.04.2013
Win Phone 8...
In der Studio wurde anscheinend ja nur nach Smartphone herstellern gerfragt. Wer sagt, das auf einem LG, HTC od. Samsung nicht Win Phone 8 läuft?

Antworten


Werner, 11.04.2013
@Kurt
Kein ernst zu nehmender Statistiker wird behaupten, dass ein Sample von 1000 per se bereits automatisch repräsentativ ist. Wer das irgendwo aufgeschnappt hat und hier wiederkäut, hat die Zusammenhänge überhaupt nicht begriffen.

Mit der Auswahl dieser 1000 oder 1500 lässt sich jedes Ergebnis erzielen, ganz wie vom Auftraggeber gewünscht. Mit ein bisschen Erfahrung kann man die Presseaussendung erstellen, noch bevor die Antworten ausgewertet sind.

Antworten


IzGex, 11.04.2013
hahahaha TELEKOM-PRESSE.AT
Telekom-Presse ist ja wohl das lächerlichste Portal im Web! Dauernd negative Nachrichten gegen Windows Phone und Microsoft lagsam wirds echt unseriös...nein..war es schon vorher, aber naja...
Die Propagandamaschine ist in diesem Fall wohl die telekom-presse.at

Antworten


Nobody, 11.04.2013
Was ist los?
Was kommentieren hier für peinliche Microsoft Mitarbeiter. heut sind die Medien voll mit schlechten Nachrichten. Sind die Medien schuld, dass Microsoft Mist baut? Nach dem Motto: Der Bote der schlechten Nachricht ist schuld? Ich finde es gut, dass nicht alle Medien Microsoft Arschkriecher sind.

Antworten


DaWastl, 12.04.2013
Dirty Tricks...?
Wollen sie den Beweis erbringen, dass sie zum "Dirty Tricks department of [irgendein Mitbewerber]" gehören?

Echt lächerlich diese Vorwürfe... und doch kommen sie zuhauf vor.

Antworten


Jacks, 18.04.2013
Mist!!!!
Wieder ein unseriöser Bericht von Herrn Mayer. Er schreibt Nachrichten so wie es Ihm gefällt. Hoffe sehr Herr Mayer das Sie wenigstens durch Ihre PRO Android Kommentare und HASS WP8 KOmmentare Geld verdienenen.
Lieber noch übrig gebliebene Leser dieser sehr fragwürdigen Seite:

http://www.windows-smartphones.de/22873/windows-phone-und-android-erstmals-gleichhohe-zuwachsraten-in-den-usa/

Lest Euch auch andere Seiten durch und verlasst Euch nicht auf den Mist der hier geschrieben wird!!!!!!

Antworten


Günther, 19.04.2013
Kein Mist - siehe Nokia Zahlen
@Jacks
Der Artikel wird (leider) durch die Nokia Zahlen mehr als bestätigt.
Bei der Aufschlüsselung der Device Sales nach Regionen findet sich North America mit 400k gegenüber 700k im Vorquartal, das ist ein Minus von 43%. Und die Devices sind in Nordamerika fast ausschließlich Lumias.

Antworten

Kommentar hinzufügen

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment