Google plant eigenes Fernsehzentrum und kauft Patente auf

Google hat bei der FCC (Federal Communications Commission) eine Genehmigung für Satellitenantennen beantragt. Offenbar möchte Google Anbieter von Pay-TV werden. Zudem konnte der Konzern wichtige Patente des ehemaligen Konkurrenten Cuil aufkaufen.

 

(21.02.2012, 16:00) Im Bundesstaat Iowa möchte der Suchmaschinen-Riese nun sein TV-Konzept weiter ausbauen und hat vor, hier einen Satellitenantennen-Cluster zu errichten. Medienberichten zufolge hat Fiber, eine Tochter von Google, hierfür eine Genehmigung bei der US-Behörde FCC beantragt. Offenbar war der Einstieg ins TV-Geschäft schon länger geplant. Bereits 2007 erwarb der Konzern in der Nähe seines Rechenzentrums in Council Bluffs 1.000 Hektar Land, welche nun offenbar für den Aufbau eines eigenen Pay-TV-Systems eingesetzt werden sollen.

 

Ein weiteres Indiz für die geplante Mission Googles soll darin bestehen, dass der Konzern einige hundert Kilometer von Council Bluffs entfernt, ein stadtweites Glasfasernetzwerk errichtet hat. Zwar musste das Unternehmen Mitte Januar 2012 noch mit bürokratischen Hürden kämpfen, um Breitbandanbieter zu werden, nun sei es aber bereits an der Zeit, mit dem Verlegen der Kabel zu beginnen.

 

Medienberichten zufolge soll Google nicht nur daran interessiert sein, Breitbandverbindungen anzubieten, sondern möchte auch Anbieter von Pay-TV werden. Auch kursieren Gerüchte um angebliche Verhandlungen mit Großkonzernen wie Walt Disney und Time Warner, die als Partner in Frage kommen könnten.

 

Was genau Google wirklich anzubieten plant, ist noch nicht im Detail klar, ein Fokus auf den Pay-TV-Bereich ist aber sehr wahrscheinlich. Google TV soll eine neue Generation des Internet-Fernsehens schaffen, bei der Fernsehen und Webvideos über eine Oberfläche verbunden werden sollen. Dabei ist auch eine Integration von YouTube nicht auszuschließen. Google-Chef Eric Schmidt verkündete auf der Le Web Conference, dass bis Sommer 2012 die Mehrheit der Fernseher, die man in Geschäften findet, Google TV enthalten wird.

 

Kauf wichtiger Patente von Cuil

Google weitet seine Geschäftsbereiche somit immer weiter aus, kann aber auch in dem Kerngeschäft weiter hinzugewinnen. So gelang es dem Suchmaschinen-Pionier nun Cuil, einen ehemaligen Konkurrenten, der Google einst überholen wollte, aufzukaufen. Das bereits geschlossene Unternehmen hinterließ Patente, die sich Google nun unter den Nagel reißen konnte.

 

Cuil wurde 2008 von einem ehemaligen IBM-Mitarbeiter und zwei früheren Google-Mitarbeitern gegründet und wollte als bessere Suchmaschine mit dem weltgrößten Index Google Marktanteile streitig machen. Um sich von Google abzugrenzen, wurden bei Cuil keine persönlichen Daten und Suchanfragen der Nutzer gespeichert. Die Suchergebnisse waren aber alles andere als zufriedenstellend, was dazu führte, dass der Suchdienst rasch in Vergessenheit geriet. Zur Rettung des Unternehmens versuchte Cuil mit Cpedia Wikipedia Konkurrenz zu machen, was aber ebenfalls floppte.

 

Goolge konnte nun sieben Patente von Cuil erwerben, die sich vor allem auf die Nutzeroberfläche und das Anzeigen von mehreren unterschiedlichen Bedeutungen für denselben Suchbegriff beziehen. Damit kann das Unternehmen seine Position als Suchmaschinenanbieter weiter stärken.

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment