Google möchte die Motorola Set-Top-Box-Sparte verkaufen

Google möchte sich nach der Übernahme von Motorola Mobility nun von dem Set-Top-Box-Geschäft von Motorola offenbar verabschieden.

 

(08.03.2012, 16:00) Google möchte, einem Medienbericht zufolge, die TV-Set-Top-Box-Sparte von Motorola Mobility knapp nach der Übernahme der gesamten Motorola Mobility Einheit um 12,5 Milliarden Dollar wieder verkaufen. Letzten August hatte Google-Chef Larry Page noch angekündigt, mit der Übernahme von Motorola Mobility und dem damit erworbenen Set-Top-Box-Bereich die Wohnzimmerunterhaltung revolutionieren zu wollen.

 

Nun soll Google nach einem Käufer für die Set-Top-Boxen-Produktion suchen, wobei die Sparte zwischen 2,5 Milliarden Dollar und 4 Milliarden Dollar wert sein soll. Der Verkauf soll bereits schon so weit in Planung sein, dass Google Qatayst Partners und Barclays Capital damit beauftragt haben soll, alles Erforderliche vorzubereiten.

 

Die Übernahme von Motorola Mobility durch Google wurde erst im letzten Monat vom US-Justizministerium genehmigt. Der 12, 5 Milliarden Dollar Deal sollte vor allem Googles Position am Markt für Mobiltelefonie stärken, indem der Konzern das umfassende Patent-Portofolio von Motorola mitkaufte.

 

Offenbar geht aber der Markt für Set-Top-Boxen stark zurück. Nicht nur Google, sondern auch Cisco soll angeblich planen, aus der Fertigung von Set-Top-Boxen auszusteigen. Dieses Gerücht allerdings, hat Cisco bereits zurückgewiesen.

 

Dem Bericht zufolge soll Google planen, aus dem Bereich auszusteigen, da bei neueren Fernsehgeräten die Funktionen, welche die Boxen liefern, bereits eingebaut sind, weshalb man mit einem Rückgang des Absatzes der Geräte rechnen muss. Motorola hatte bereits 2009 versucht, den Bereich der Set-Top-Boxen-Produktion für 4,5 Milliarden Dollar zu verkaufen.

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment