BlackBerry 10 - It's the software, stupid!

Ein intelligentes Design und eine gute Programmierung sind für jedes Smartphone oder Tablet wichtiger als noch so viele Kerne im Prozessor. Und genau da liegen viele Vorteile für RIMs neues Betriebssystem BlackBerry 10.

 

(16.01.2013, 22:05) Unser Artikel und das Video über das Z10 mit RIMs neuen Operating System BlackBerry 10 wurde weltweit verbreitet und auch kommentiert. Eines ist mir dabei immer wieder aufgefallen: Die Specs des Z10 mit dem Dual Core 1,5 GHz OMAP 4470 Prozessor seien nicht Top. Nein, das ist weder ein Quad Core Bolide noch ein Octa Core Brummer.

Aber diese Diskussion und die Reduzierung der Beurteilung eines Devices auf die reine Rohkraft geht schon seit einiger Zeit in die völlig falsche Richtung. Sinn macht zwar die Displaygröße und -auflösung zu beurteilen, denn wir verwenden Smartphones immer mehr als mobile Computing Devices. Und da gilt für das Display schlicht und einfach: größer ist besser.

Aber ob der Prozessor eines Smartphones mit 2, 4, 8, 16 oder gar 64 Kernen ausgestattet ist, kann dem Nutzer völlig egal sein, solange er seinen Job flüssig, schnell und ohne merkbare Verzögerungen erledigt. Und genau das schaffen die zwei Kerne im Z10 mehr als ausreichend.

Warum ist das so? Hier muss ich den alten Slogan 'It's the economy, stupid!' von Bill Clinton variieren auf 'It's the software, stupid!'. Die am BleckBerry braucht einfach nicht vier Kerne um schneller zu laufen als andere Betriebssysteme auf einem Quad Core.

BlackBerry 10 basiert auf dem RTOS (Real Time Operating System) von RIM Tochter QNX. Real Time heißt, schnell reagieren können auf auftretende Events. Und genau diese Basis hilft dem BlackBerry 10.

Aber es kommt noch etwas dazu. Wenn ich 100 km/h fahren darf, aber alle 100 Meter bei einer roten Ampel zwei Minuten stehe, werde ich länger an mein Ziel brauchen, als wenn ich mit 50 km/h aber ampelfrei unterwegs bin.

Und genau das unterscheidet auch das neue Betriebssystem von den derzeit für Smartphones am Markt befindlichen. Durch die reine Gestensteuerung, die clevere Anordnung der Screens und dem BlackBerry Hub spare ich mindestens eine Aktion gegenüber anderen Systemen. Also mindestens eine rote Ampel weniger.

Das habe ich in den vergangen Tagen immer wieder erfahren, wenn ich verschiedene Aktionen am BlackBerry Z10, am iPhone 5 oder auf einem Androiden durchgespielt habe. Am Z10 war ich immer am schnellsten fertig.

Die Qualität der Software und ihres Designs entscheidet wesentlich mehr über die Benutzbarkeit eines Smartphones, als die Zahl der Kerne des Prozessors. Intelligenz siegt allemal über rohe Kraft mit wenig Hirn.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Telekom Presse Dr. Peter F. Mayer KG
Ziegelofengasse 29, A-1050 Wien, E-Mail: office@telekom-presse.at, Tel. +43 664 400 15 55
Devices | Mobility | Entertainment