Testbericht HTC One S - Teil 1
Bloomberg: Apple will Shazam in iOS 8 integrieren   Asus will in Q2 2014 eine Million ZenFone-Modelle ausliefern   Sieben neue Indie-Games zum selbstgewählten Preis im Humble Weekly Sale   OnePlus One wird zum Launch nur über Einladungen erhältlich sein   Türkei schließt diverse Twitter-Accounts, zensiert Tweets

Testbericht HTC One S - Teil 1

 
 

Das HTC One S hat die neueste Android-Version und das neueste HTC Sense und diese verfügen über viele verbesserte Features. Im ersten Teil beschäftigen wir uns vor allem damit, welche Hardware zum Einsatz kommt und wie sich die generelle Leistung des HTC One S darstellt.

 

(06. 04. 2012; 20:00) HTC gelang, mit der Einführung des HTC Desire, vor über zwei Jahren ein sehr guter Start am Smartphone-Markt. Der Hersteller konnte bei den nachfolgenden Geräten zwar nicht mehr an seinen Erfolg anschließen, aber dennoch punktete HTC bei Kunden vor allem durch Qualität und günstige Preise. Das One S, das Mittelklasse-Modell, welches aber auch ohne Probleme als Flaggschiff der neuen HTC-Serie durchgehen könnte, wurde von uns in der Redaktion ausgiebig getestet. Mit der neuen One-Serie gelingt HTC nun vor allem auch eine weitere Anforderung an Smartphones abzudecken: Design.

Erster Eindruck

Nimmt man das HTC One S erstmals aus seiner Verpackung ist man im ersten Moment erstaunt darüber, dass es nicht wirklich leicht ist, wenn man davon ausgeht, dass man normalerweise noch den Akku einsetzen muss, der ja bekanntlich hauptsächlich für das endgültige Gewicht eines Smartphones verantwortlich ist. Erstmals setzt aber HTC auf einen festverbauten Akku und dann sieht die Sache wieder ganz aus. Der Androide liegt nicht nur gut in der Hand, sondern überzeugt durch sein Gewicht von gerade einmal 119, 5 Gramm. Auch die Tastenanzahl beim HTC One S hat sich im Gegensatz zu vorherigen verringert, statt wie bisher gewohnt, setzt der Hersteller nunmehr auf drei direkt am Display angebrachte Soft-Keys, dies liegt aber vor allem auch daran, dass die neueste am Markt erhältliche Google-Betriebssoftware zum Einsatz kommt. Bei den Anschlüssen zeigt sich HTC nicht besonders großzügig, denn einzig ein Klinkenstecker-Anschluss und ein Micro-USB-Anschluss sind vorzufinden. Auch auf einen Micro-SD-Slot verzichtet HTC, stellt aber Nutzern einen kostenlosen und großzügigen Dropbox-Speicher von über 25 GB zur Verfügung. Vor allem überzeugt aber die Schnelligkeit des Smartphones, auch ohne 3G-Verbindung werden die Seiten extrem schnell geladen. Auch Ice Cream Sandwich und das neue HTC Sense 4.0 können überzeugen.

Harte Fakten

Die Abmessungen des HTC One S betragen 130,9 x 65 x 7,8 Millimeter. Nicht zu unrecht spricht HTC vom dünnsten Smartphone, das man je gebaut hat, dennoch unterbietet das Motorola RAZR das HTC-Gerät mit 7,1 Millimetern. Bei dem „Mittelklasse-Gerät“ setzt HTC noch auf einen Dual-Core-Prozessor, statt wie bei dem HTC One X auf einen Quad-Core-Prozessor. Doch der 1,5 GHz-Dual-Core Snapdragon S4 von Qualcomm verrichtet im Inneren des Smartphones extrem gute Arbeit und Benchmark-Tests zeigen, dass er in einigen Bereichen sogar schneller ist, als der Quad-Core Tegra 3 des One X. Bei grafiklastigen Anwendungen zeigt dann aber der Quad-Core-Prozessor wieder bessere Leistung. Dennoch sei dazu gesagt, dass den meisten in der Praxis kein relevanter Unterschied in der Leistung auffallen wird. Der Speicher beträgt insgesamt 16 GB, wobei hier 2 GB für den internen Speicher aufgewendet werden, also für am Smartphone gespeicherte Apps. Weitere 10 GB stehen dem Nutzer sozusagen als Telefonspeicher zur Verfügung, der mit Videos, Musik und dergleichen beladen werden kann. Dazu darf man nicht den 25 GB großen Speicher bei Dropbox vergessen.
Für das HTC One S braucht man eine microSim-Karte, die auf der Rückseite am oberen Teil des Gerätes eingeschoben wird.

Akku

Wie bereits erwähnt setzt HTC wie auch schon Apple auf einen fest verbauten Akku. Somit ist dieser für den Nutzer nicht mehr einfach zugänglich. Doch auch für den Fall dass ein Gerät nicht mehr auf Tastenbefehle reagiert, scheint HTC mitgedacht zu haben, denn auf der Oberseite des Gerätes befindet sich neben dem Ein- Ausschaltknopf eine stecknadelgroße Öffnung mit dem ein Reset durchgeführt werden kann. Im Gerät ist ein 1650 mAh starker Akku verbaut. Bei den anderen Smartphones der One-Serie kommt hingegen ein Akku mit 1800 mAh zum Einsatz und das wäre auch nicht schlecht gewesen, dennoch hält der Akku auch bei intensiver Nutzung über zehn Stunden. Bei gemäßigter Nutzung, also keine Hintergrunddienste, Telefonie, SMS und auch zeitweises Surfen im Netz kommt man locker bis zu 30 Stunden mit dem Akku aus.

Display und Gehäuse

Das HTC One S ist das einzige der drei One-Geräte das einen AMOLED Display hat. Das 4,3 Zoll große qHD-Touch-Display schafft eine Auflösung von über 540 x 960 Pixel wodurch es am Display zu einer Pixeldichte von 256 ppi kommt. Trotz der Tatsache, dass es hier im Vergleich deutlich hinter den Marktführern liegt, iPhone 4S schafft es auf eine Pixeldichte von 330 ppi und das Samsung Galaxy Nexus 316 ppi, überzeugt die Bildqualität. Es wirkt gestochen scharf und die Schrift wirkt klar und gar nicht scharfkantig. Auch die Farbqualität kann überzeugen, denn die Farben wirken, im Gegensatz zu anderen Smartphones mit AMOLED-Displays, nicht überzeichnet. Rund um das Display gibt es kaum mehr einen Rahmen und es wirkt beinahe als wäre die Frontscheibe in das Gerät eingelassen.

Das Unibody-Gehäuse besteht aus Aluminium und ist in Schwarz und Grau erhältlich. Zum Test hatten wir das Vergnügen das Graue One S in der Redaktion zu haben. Das Besondere an diesem Gehäuse ist, dass es nicht nur optisch ansprechend ist, sondern auch durch ein spezielles Verfahren um einiges härter sein soll und dadurch auch um einiges robuster. Die Farbe wird nicht auf das Gerät aufgetragen, sondern, vergleichbar mit Galvanisierung, mit dem Metall verschmolzen. Das hat nicht nur den Vorteil, dass es gut aussieht, sondern ein Abblättern des Lacks wird dadurch verhindert. Bei den schwarzen Geräten ist die Behandlung des Gehäuses noch etwas spezieller, denn dabei wird es mit hoher Energie beschossen, wodurch es einen matten Schwarzton erhält. Auch hier kommt es zu einer Verhärtung des Materials.

Hier geht's zu Teil 2 des Testberichts.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook.

 

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Amazon Schnäppchen des Tages - BlackBerry Q10 Smartphone, Acer 24 Zoll Monitor und mehr   EA: Oster-Updates für Real Racing 3: Open Wheelers und Die Simpsons Springfield   Samsung stellt Speicherkarten in frischem Design und mit 5-fachem Schutz vor   Android Google Kalender mit verbesserten Ortsvorschlägen und Integration von Videoanrufen per Hangouts   EA Sports Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 ab heute im Handel
Amazon Schnäppchen des Tages - BlackBerry Q10 Smartphone, Acer 24 Zoll Monitor und mehr   Project Ara: Google ruft Modul-Entwickler-Wettbewerb aus   Google Camera ist ab sofort im Play Store erhältlich   LG G3: neuer Leak bestätigt QHD-Display, Design, Polykarbonat-Gehäuse   Amazon und Samsung präsentieren Kindle Store für Samsung-Geräte

 
Testbericht HTC One S - Teil 1Testbericht HTC One S - Teil 1Testbericht HTC One S - Teil 1 Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Testbericht HTC One S - Teil 1
Testbericht HTC One S - Teil 1 Testbericht HTC One S - Teil 1
Nokia World, Lumia 800, Lumia 710
News
Dossier
Test-Smartphones
Nokia World, Lumia 800, Lumia 710
Partner
TISS: TU Wien erhält per Gerichtsbeschluss nur einfaches Werknutzungsrecht am IT-System
TISS: TU Wien erhält per Gerichtsbeschluss nur einfaches Werknutzungsrecht am IT-System
TISS: TU Wien erhält per Gerichtsbeschluss nur einfaches Werknutzungsrecht am IT-System
TISS: TU Wien erhält per Gerichtsbeschluss nur einfaches Werknutzungsrecht am IT-System
TISS: TU Wien erhält per Gerichtsbeschluss nur einfaches Werknutzungsrecht am IT-System
TISS: TU Wien erhält per Gerichtsbeschluss nur einfaches Werknutzungsrecht am IT-System
TISS: TU Wien erhält per Gerichtsbeschluss nur einfaches Werknutzungsrecht am IT-System
TISS: TU Wien erhält per Gerichtsbeschluss nur einfaches Werknutzungsrecht am IT-System
Google Suche
Weitere Artikel

Suchbegriffe: Testbericht HTC One S - Teil 1