Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones
Android-Design-Chief erklärt: Mobil ist tot   Google-Patent für Kontaktlinse mit integrierter Kamera   Sklavando zweiter Akt: Zalando erstattet Anzeige gegen RTL-Journalistin - Caro Lobig reicht indes Klage bei Gericht ein   Windows Phone 8.1 Preview im Test - kleine aber willkommene Verbesserungen   Google Project Ara: Release-Datum und Beispiel-Designs für das modulare Smartphone

Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones

 

Einige US-Smartphones des Herstellers enthalten offenbar eine Software, die heimlich Firmware-Modifikationen prüft und die Ergebnisse regelmäßig ans Unternehmen sendet. Über den Sinn des Programmes lässt sich momentan nur mutmaßen.

 

(18.6.2012, 15:00) Auf verschiedenen amerikanischen Motorola-Modellen (Droid RAZR und Droid 4) wurde eine Software entdeckt, die ohne Einverständnis des Nutzers Daten senden kann.

Der Systemprozess namens qe ist in den Firmwares der Smartphones integriert und erstellt automatisch Prüfsummen (MD5-Hashes) sämtlicher Dateien, die sich im Verzeichnis /system befinden.

Diese Prüfsummen werden mit einer Liste verglichen und die Daten periodisch an Motorola gesendet. So kann der Hersteller erkennen, ob Modifikationen an den Dateien in /system vorgenommen wurden. Außerdem verlangsamt der Prozess das Smartphone, da er bei jedem Start des Gerätes automatisch durchgeführt wird.

Warum Motorola die Nutzer darüber im Unklaren gelassen hat, dass ihre Daten gesammelt werden, ist nicht bekannt. Allerdings macht sich das Unternehmen auch wenig Mühe, diese Tatsache zu verbergen.

Bis auf weiteres ist daher anzunehmen, dass man mit Hilfe von qe nur statistische Daten zur Verbreitung von modifizierten Firmwares sammeln oder Malware identifizieren möchte.

Ob auch Smartphone-Modelle im deutschsprachigen Raum mit der Software versehen sind, ist bis dato nicht bekannt.

Bereits 2011 gab es einen handfesten Datenschutz-Skandal um eine Software namens Carrier IQ, die auf diversen Smartphones verschiedener Hersteller in den USA vorinstalliert war.

Das Programm zeichnet das Handy-Nutzungsverhalten auf und gewährt ohne Zustimmung der User Zugriff auf deren private Daten, wie etwa Telefonnummer, aktive Anrufe und den aktuellen Standort.

 

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

Quelle

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Bericht: Google Play erzielt mehr Downloads, App Store mehr Umsatz   Samsungs Pläne für 2014: Tizen-Smartphones in Q2, Wearable mit Android und Note 4 in neuem Design   Gaming-Messen 2014: Game City Wien und gamescom Köln   Gear 2, Gear Fit und Gear Neo: Samsung veröffentlicht Liste mit kompatiblen Devices   Yahoo Q1 2014: Gewinneinbruch um 84 Prozent, trotzdem erfreuliches Quartal
Bericht: Google Play erzielt mehr Downloads, App Store mehr Umsatz   Google, Apple, Microsoft & Co. unterzeichnen Vereinbarung: Neue Schutzfunktion soll Smartphone-Diebstahl stoppen   Samsung Galaxy S5 im Schusstest [Video]   Twitter: Verhandlungen mit türkischer Regierung, einige Nutzerkonten werden geschlossen   iPhone 6: Video zeigt Mock-up mit abgerundeten Ecken und größerem Screen

Suchbegriffe: Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones


 
Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones
Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones Schnüffel-Software auf Motorola-Smartphones
Nexus 5 und Android 4.4 zeigen sich im ersten Hands-on Video
News
Dossier
Test-Smartphones
Nexus 5 und Android 4.4 zeigen sich im ersten Hands-on Video
Partner
Britische Regierung zahlt 6,5 Millionen Euro für die Support-Verlängerung von Windows XP
Britische Regierung zahlt 6,5 Millionen Euro für die Support-Verlängerung von Windows XP
Britische Regierung zahlt 6,5 Millionen Euro für die Support-Verlängerung von Windows XP
Britische Regierung zahlt 6,5 Millionen Euro für die Support-Verlängerung von Windows XP
Britische Regierung zahlt 6,5 Millionen Euro für die Support-Verlängerung von Windows XP
Britische Regierung zahlt 6,5 Millionen Euro für die Support-Verlängerung von Windows XP
Britische Regierung zahlt 6,5 Millionen Euro für die Support-Verlängerung von Windows XP
Britische Regierung zahlt 6,5 Millionen Euro für die Support-Verlängerung von Windows XP
Google Suche
Weitere Artikel