Jeder neunte Internetnutzer zahlt für Musik
LG G2 Mini im Redaktionstest: solides 4,7 Zoll Device mit Schwächen   Facebook Q1 2014: Gewinnsteigerungen in allen Bereichen und Anstieg der täglich aktiven Nutzer   Samsung Galaxy S5 Luxus-Edition kommt im Mai   2018: 1 Milliarde Smartphones im Billig-Segment erwartet   Nintendo Mario Kart 8 kommt Ende Mai mit Special-Edition-Hardware

Jeder neunte Internetnutzer zahlt für Musik

 

Insgesamt nutzt jeder zweite Onliner legale Musikangebote. Jeder neunte zahlt dabei für den Musikgenuss. Dies ergab eine Bitkom-Studie. Das Wachstumspotenzial des Online-Musikmarktes soll durch günstigere Preise und innovative Streaming-Dienste erhöht werden.

 

(24.05.2012, 10:30) Insgesamt beziehen 47 Prozent aller Internetnutzer legal Musik aus dem Web. Kostenlose Streaming-Dienste sind dabei die beliebtesten Angebote, aber bereits jeder neunte Internetnutzer bezahlt auch für Songs aus dem Web. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbandes Bitkom hervor.

 

Demnach nutzen 41 Prozent aller Onliner entgeltfreie Streaming-Dienste wie YouTube oder Internetradios zum direkten Anhören von Musik. 10 Prozent der Internetnutzer kaufen Musik auf Download-Plattformen, und bislang knapp 3 Prozent geben Geld für kostenpflichtige Streaming-Dienste aus, wie sie unter anderem von Simfy oder Spotify angeboten werden. In diesem Bereich sieht BITKOM hohes Wachstumspotenzial. „Streaming“ bedeutet, dass die Musikdateien nicht dauerhaft auf dem PC des Nutzers gespeichert, sondern via Internet nur dort abgespielt werden. Viele entsprechende Services bieten aber Möglichkeiten zum Zwischenspeichern für die Dauer eines Abonnements.

 

„In den vergangenen Jahren hat der Online-Musikmarkt deutlich zugelegt“, erklärt Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Günstige Angebote für Songs haben dazu beigetragen. Auch die Zahl legaler Gratis-Angebote wächst, teils durch von Nutzern eingestellte Inhalte auf großen Web-Plattformen. Zudem machen innovative Streaming-Dienste den Online-Musikmarkt immer attraktiver.“

 

Zur Methodik: Die Angaben basieren auf einer repräsentativen Erhebung des Instituts Aris im Auftrag des Bitkom. Es wurden über 1.300 Personen ab 14 Jahren in Deutschland befragt, darunter 1.000 Internetnutzer.

 

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

 

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Gerücht: Googles Nexus 6 soll nur 100 US-Dollar kosten   Minecraft für PS4 und PS Vita kommt frühestens in Q2 2014   Google Street View jetzt mit Zeitreise-Feature   Samsung Galaxy Beam 2 landet bei China Mobile   Google Game Ingress mit neuen Spiel-Elementen und neuen Levels - Benzinverbauch steigt
Gerücht: Googles Nexus 6 soll nur 100 US-Dollar kosten   Sony 4K-Medienplayer kommt im August nach Deutschland   ProSiebenSat.1 startet Anti-Adblock Kampagne mit Stromberg   Apple-Gerücht zum iPhone 6: abgerundete Kanten, gebogene Display-Ränder   Motorola: pures Android bleibt weiterhin Strategie - Übernahme durch Lenovo ändert das nicht

Suchbegriffe: Jeder neunte Internetnutzer zahlt für Musik


 
Jeder neunte Internetnutzer zahlt für MusikJeder neunte Internetnutzer zahlt für MusikJeder neunte Internetnutzer zahlt für Musik Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Jeder neunte Internetnutzer zahlt für Musik
Jeder neunte Internetnutzer zahlt für Musik Jeder neunte Internetnutzer zahlt für Musik
Fluggastdaten Abkommen mit USA passiert Innenausschuss im EU-Parlament
News
Dossier
Fluggastdaten Abkommen mit USA passiert Innenausschuss im EU-Parlament
Partner
China: Die boomenden  Verkäufe von Windows Phone könnten nur kurzlebig sein
China: Die boomenden  Verkäufe von Windows Phone könnten nur kurzlebig sein
China: Die boomenden  Verkäufe von Windows Phone könnten nur kurzlebig sein
China: Die boomenden  Verkäufe von Windows Phone könnten nur kurzlebig sein
China: Die boomenden  Verkäufe von Windows Phone könnten nur kurzlebig sein
China: Die boomenden  Verkäufe von Windows Phone könnten nur kurzlebig sein
China: Die boomenden  Verkäufe von Windows Phone könnten nur kurzlebig sein
China: Die boomenden  Verkäufe von Windows Phone könnten nur kurzlebig sein
Google Suche
Weitere Artikel