HP: 1.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werden
Samsung erklärt Display-Features des Galaxy S5   Update für Windows 8.1 mit Startmenü kommt im August   iPhone 6S und iPhone 6C - neue Konzepte von Martin Hajek   Flappy 48: Würdiger Flappy-Bird-Ersatz mit Zahlen und Würfelketten   Motorola erzielt in Q1 2014 6,5 Millionen ausgelieferte Geräte

HP: 1.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werden

 

HP kündigte an, als Teil der Sparmaßnahmen auf 8 Prozent der Belegschaft weltweit verzichten zu wollen. Laut einem Arbeitnehmervertreter sollen in Deutschland insgesamt 1.000 Stellen wegfallen.

 

(24.06.2012, 12:30) In Deutschland wird der angeschlagene Hewlett-Packard-Konzern, so ein Arbeitnehmervertreter, insgesamt bis zu 1.000 Stellen streichen. Diese Anzahl von Arbeitsplätzen sei „akut gefährdet“. Ende Mai verkündete HPs Konzern-Chefin Meg Whitman, dass HP weltweit 8 Prozent der Belegschaft einsparen wird. Dies sind umgerechnet rund 27.000 Arbeitsplätze. In Deutschland sind 10.400 Personen bei HP beschäftigt.

 

HP habe dem "europäischen Betriebsrat mitgeteilt, dass im Rahmen der Restrukturierung in der Region Europa, Nahost, Afrika rund 8.000 Stellen wegfallen", ist in der Wirtschaftswoche zu lesen, die die entsprechenen Informationen von der Deutschlandzentrale in Böblingen erlangte.

 

Allerdings würden konkrete Pläne bezüglich der Länder, in denen die Kürzungen vorgenommen werden sollen, noch nicht feststehen.

 

HP möchte sich aus der schwächelnden finanziellen Lage mit eisernem Sparen retten. Schon zuvor wurde die Zusammenlegung der Drucker- und PC-Sparte angekündigt, was zur Verbesserung bei der Produktion, beim Einkauf und Kundendienst führen und vor allem ebenfalls Kosten einsparen soll.

 

Mit den Stellenkürzungen möchte man insgesamt 3 bis 3,5 Milliarden Dollar einnehmen. "Ich denke, es ist die richtige Größenordnung", sagte Whitman über den Umfang des Stellenabbaus. "Ganz sicher kann man da nie sein, aber wir haben uns der besten Analysten bedient."

 

In Deutschland kritisiert die Gewerkschaft Verdi den radikalen Stellenabbau und bezeichnete ihn als "unverantwortlichen Kahlschlag". Verdi  fordert hingegen bessere Qualifizierungsmaßnahmen und Beschäftigungssicherung.

 

Am wichtigsten sei jetzt der Schutz der Beschäftigten vor betriebsbedingten Beendigungskündigungen, betonte Lothar Schröder von Verdi, der HP aufforderte, eine verbindliche Vereinbarung dazu abzuschließen.

 

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns aufFacebook, Twitter, Google+ oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

 

via

Quelle

 

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Post-Google-Ära: Samsung soll angeblich diese offiziell angekündigt haben   Pantech:Snapdragon 805 zeigt sich in AnTuTu-Benchmark   Real Racing 3: Update bringt fehlerhafte Google Ads - Spieler und Werbetreibende verärgert   LG wird erwachsen: UI des G3 zeigt sich auf Screenshots   Samsungs hauseigene Apps werden kaum genutzt
Post-Google-Ära: Samsung soll angeblich diese offiziell angekündigt haben   Amazon Schnäppchen des Tages - Packard Bell 27 Zoll Monitor, Grundig Fernseher und mehr   Update für iPhone und iPad auf iOS 7.1.1 schließt Sicherheitslücken   WhatsApp: 500 Millionen regelmäßige Nutzer, täglich 700 Millionen verschickte Fotos   Samsung SM-T2558: 7-Zoll-Tablet im Smartphone-Look

 
HP: 1.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werdenHP: 1.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werdenHP: 1.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werden Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
HP: 1.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werden
HP: 1.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werden HP: 1.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werden
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
News
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Partner
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Facebook Übernahme: WhatsApp ohne Werbung wird unwahrscheinlich
Google Suche
Weitere Artikel