Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?
EA Sports Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 ab heute im Handel   Asus K012 Fonepad: 7-Zoll-Tablet mit 3G-Features im Einsteiger-Segment   Project Ara: Google ruft Modul-Entwickler-Wettbewerb aus   Google Camera ist ab sofort im Play Store erhältlich   LG G3: neuer Leak bestätigt QHD-Display, Design, Polykarbonat-Gehäuse

Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?

 
(c)Google
 

Ein Patent, welches Google in den USA eingereicht hat, gibt Aufschluss über eine mögliche Art, die Augmented Reality Brillen des Unternehmens zu steuern. Erste Prototypen der High-Tech-Brille dürfen bereist Ende des Monats von vielen Unternehmen getestet werden.

 

 (17.01.2013, 14:20) Es wird ernst: Ende Jänner werden viele Unternehmen erstmals die Gelegenheit haben, die Augmented Reality Brille auszuprobieren. Ein Google-Patent zeigt Details über die mögliche Steuerung des Gerätes mithilfe eines virtuellen Keyboards.

Das fragliche Patent beschreibt ein virtuelles Keyboard, dass von der Brille aus auf den Arm oder die Hand des Users Laser-projiziert wird. Die in die Brille integrierte Kamera erkennt dann die Bewegungen des Users.

So könnte Google Glass abgesehen von virtuellen Keyboard-Tasten einfach mittels Handbewegungen und Gesten gesteuert werden. Denkbar ist auch die Projektion eines QWERTY-Keyboards auf eine ebene Fläche.

Bereits auf der Google I/O im Sommer 2012 in San Francisco wurde das Project Glass vorgestellt. Dort hatten Entwickler die Möglichkeit sich für das Projekt sowie für einen Prototypen registrieren lassen zu können - gegen eine Gebühr von 1.500 US-Dollar.

Für all jene die sich dafür angemeldet haben, wird es nun langsam ernst, denn das Unternehmen lädt nun nach New York beziehungsweise San Francisco. Vom 28. Jänner bis 2. Februar werden Entwickler nun erstmals die Gelegenheit haben, die Augmented Reality Brillen in Händen zu halten. Zudem erhalten sie auch die Mirror API, um gemeinsam mit dem Team rund um Project Glass Anwendungen dafür zu programmieren.

Mit Hilfe der Google Glasses werden Daten über einen winzigen Bildschirm direkt im Sichtfeld des Trägers der Datenbrille angezeigt. Hauptgedanke des Projekts ist die Möglichkeit, jederzeit das, was man sieht, mit seinen Freuden teilen zu können. Nutzer sollen somit in Zukunft auf Smartphones oder Tablets als Kommunikationsinstrument verzichten können.

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook, Twitter, Google+, klicke auf den RSS Button weiter unten oder abonniere hier den Newsletter.

Quelle: UnwiredView, US Patentamt

 

( )

Verwandte Themen

Fotos: (c)Google
Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Amazon und Samsung präsentieren Kindle Store für Samsung-Geräte   Kostenloser Nintendo DS Emulator bringt alte Klassiker für iPhone und iPad   Lumia 2520 Kunden aufgepasst - Finger weg von Nokias AC-300 Ladegerät   Flappy Bird HD Adventure - PC Version ab sofort bei Saturn Deutschland erhältlich   Sony erreicht Marke von 7 Millionen verkauften PlayStation 4
Amazon und Samsung präsentieren Kindle Store für Samsung-Geräte   Google Glass - vom Prototyp zum fertigen Produkt [Video]   Sony: Update auf Android 4.4.2 für Xperia-Geräte wird ab Mai ausgerollt   Windows XP: Microsoft senkt Preise für Support-Verlängerung um 95 Prozent   Nokias indische Fabrik in Chennai muss voraussichtlich aus dem Übernahme-Deal ausgegliedert werden

Suchbegriffe: Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?


 
Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard? Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?
Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard? Google Glass: Steuerung über virtuelles Keyboard?
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
News
Test-Electronics
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Partner
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Lizenzen für Windows RT kosten Hersteller 85 US-Dollar pro Gerät
Google Suche
Weitere Artikel