Apple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit Proview
Android-Design-Chief erklärt: Mobil ist tot   Google-Patent für Kontaktlinse mit integrierter Kamera   Sklavando zweiter Akt: Zalando erstattet Anzeige gegen RTL-Journalistin - Caro Lobig reicht indes Klage bei Gericht ein   Windows Phone 8.1 Preview im Test - kleine aber willkommene Verbesserungen   Google Project Ara: Release-Datum und Beispiel-Designs für das modulare Smartphone

Apple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit Proview

 

Im Streit um chinesische Markenrechte für das iPad muss Apple nun ordentlich in die Tasche greifen. Das Unternehmen zahlt 60 Millionen Dollar an Proview, um den Namen IPAD weiterhin verwenden zu können.

 

(02.07.2012, 13:30) 60 Millionen Dollar muss Apple nun an Proview zahlen, um den potentiell geschäftsschädigenden Markenrechtsstreit mit dem südchinesischen Konzern zu beenden.

 

Ein Provinzgericht in Guangdong akzeptierte einen Vergleich, bei dem sich der kalifornische Konzern und das Unternehmen, das bisher die Markenrechte in China gehalten hat, auf die Summe einigen konnten.

 

Nun ist der Fall abgeschlossen, meinte der Proview-Anwalt Ma Dongxiao. Das Geld sei von Apple bereits überwiesen worden. Im Gegenzug werden die Namensrechte für China an Apple übertragen. Dies sei problemlos umzusetzen und bereits seit letzter Woche im Gange.

 

Apple hat die weltweiten Namensrechte von der britischen Gesellschaft IP Applications Development (IPAD) für 35 000 britische Pfund (rund 43 500 Euro) von Proview Electronics aus Taiwan gekauft. Allerdings hat die Schwesterfirma Proview Shenzhen vorgegeben, nichts mit diesem Verkauf zu tun gehabt zu haben und beanspruchte die Markenrechte in China für sich.

 

Das Unternehmen aus Südchina, das genauso wie Proview zur pleitegegangenen Proview Holding gehört, versuchte ein Verkaufsverbot von iPads in China zu erwirken. Das oberste Gericht in Guangzhou hatte aber bereits von Beginn an einen Vergleich im Auge gehabt.

 

Der Rechtsstreit hätte durchaus zu einem Verkaufsverbot führen können, da nämlich nicht nur die Gerichte es Apple in China schwer machten, sondern auch die mächtigen chinesischen Banken.

 

Diese stehen nämlich hinter Proview Shenzen, weil sie ihre Forderungen in zweistelliger Millionen-Dollar-Höhe gegen den Konzern nicht verlieren wollen. Apple stand damit unter entsprechenden Druck, kann sich aber mit der Zahlung der 60 Millionen Dollar die chinesischen Markenrechte nun sichern.

 

Wenn du immer über die wichtigsten News informiert sein willst, so folge uns auf Facebook oder klicke auf den RSS Button weiter unten.

 

via

( )

Verwandte Themen

Reaktionen auf diesen Artikel

Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Bericht: Google Play erzielt mehr Downloads, App Store mehr Umsatz   Samsungs Pläne für 2014: Tizen-Smartphones in Q2, Wearable mit Android und Note 4 in neuem Design   Gaming-Messen 2014: Game City Wien und gamescom Köln   Gear 2, Gear Fit und Gear Neo: Samsung veröffentlicht Liste mit kompatiblen Devices   Yahoo Q1 2014: Gewinneinbruch um 84 Prozent, trotzdem erfreuliches Quartal
Bericht: Google Play erzielt mehr Downloads, App Store mehr Umsatz   Google, Apple, Microsoft & Co. unterzeichnen Vereinbarung: Neue Schutzfunktion soll Smartphone-Diebstahl stoppen   Samsung Galaxy S5 im Schusstest [Video]   Twitter: Verhandlungen mit türkischer Regierung, einige Nutzerkonten werden geschlossen   iPhone 6: Video zeigt Mock-up mit abgerundeten Ecken und größerem Screen

Suchbegriffe: Apple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit Proview


 
Apple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit ProviewApple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit ProviewApple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit Proview Telekom-Presseon
Kommentar  •  Personalia  •  Anzeigen  •   Newsletter-Admin  •  Impressum
Apple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit Proview
Apple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit Proview Apple zahlt 60 Millionen Dollar im Markenstreit mit Proview
Smartphone-Markt: Android und iOS in Q4 2013 weiter dominierend - 2013 gänzlich im Zeichen von Apple und Samsung
News
Smartphone-Markt: Android und iOS in Q4 2013 weiter dominierend - 2013 gänzlich im Zeichen von Apple und Samsung
Partner
Sony präsentiert neue Kopfhörer-Modelle mit Bluetooth, Geräuschminimierung und Freisprech-Funktion
Sony präsentiert neue Kopfhörer-Modelle mit Bluetooth, Geräuschminimierung und Freisprech-Funktion
Sony präsentiert neue Kopfhörer-Modelle mit Bluetooth, Geräuschminimierung und Freisprech-Funktion
Sony präsentiert neue Kopfhörer-Modelle mit Bluetooth, Geräuschminimierung und Freisprech-Funktion
Sony präsentiert neue Kopfhörer-Modelle mit Bluetooth, Geräuschminimierung und Freisprech-Funktion
Sony präsentiert neue Kopfhörer-Modelle mit Bluetooth, Geräuschminimierung und Freisprech-Funktion
Sony präsentiert neue Kopfhörer-Modelle mit Bluetooth, Geräuschminimierung und Freisprech-Funktion
Sony präsentiert neue Kopfhörer-Modelle mit Bluetooth, Geräuschminimierung und Freisprech-Funktion
Google Suche
Weitere Artikel